Bundesliga - 12. Spieltag

Wütende Wölfe attackieren Schiri Stark

SID
Samstag, 13.11.2010 | 20:05 Uhr
Wolfgang Starks Leistung wird von den Wolfsburgern heftig kritisiert
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

WM-Schiedsrichter Wolfgang Stark fand nur dank der Hilfe des Personenschutzes unbeschadet in die Kabine. Mit wütenden Attacken machten die Wolfsburger ihrem Ärger über das umstrittene Schalker Tor zum 2:2-Endstand Luft.

Trainer Steve McClaren klatschte höhnisch Beifall, Manager Dieter Hoeneß zeigte vor Wut die Faust, und von der Tribüne flogen die Pappbecher: Für WM-Schiedsrichter Wolfgang Stark wurde der Gang in die Kabine nach dem turbulenten 2:2 (1:2) zwischen dem VfL Wolfsburg und Schalke 04 zum Spießrutenlauf.

Wolfsburgs Klub-Vertreter tobten, nachdem der FIFA-Referee ein Handspiel von Klaas-Jan Huntelaar vor dessen Tor zum 2:2 nicht geahndet hatte. Der DFB kündigte wegen der Ausschreitungen einen Sonderbericht an.

"Unglaublich. Das war Handball von Huntelaar. Alle Spieler und 30.000 Zuschauer im Stadion haben es gesehen, nur der Schiedsrichter und seine Assistenten nicht", sagte McClaren.

Manager Dieter Hoeneß sprach von einer "Schande" und ärgerte sich über eine "Kombination aus Fehlentscheidungen und arroganter Art", die Stark an den Tag gelegt habe. "Mit Herrn Stark kann man nicht reden. Er ist ziemlich selbstherrlich. Das zeichnet ihn aus", schimpfte Hoeneß und muss wohl auch mit Konsequenzen durch den DFB rechnen.

Während Stark nach dem Spiel schwieg, ging Schiedsrichter-Beobachter Lutz Michael Fröhlich auffällig hart ins Gericht mit Deutschlands Top-Schiedsrichter, der zuletzt mehrfach angeeckt war.

Fröhlich: "Es war ein Handspiel"

"Wir brauchen nicht drumherumzureden. Es war ein Handspiel. Am ehesten hätte es der Schiedsrichter sehen müssen", sagte Fröhlich. Auch das von Hoeneß als arrogant bezeichnete Auftreten wird für Stark wohl ein Nachspiel haben. "Wir haben das Thema Körpersprache auf der Agenda", sagte Fröhlich.

Huntelaar selbst wollte das Handspiel nicht abstreiten. "Ich habe versucht, den Ball zu kontrollieren. Es war schwierig. Er tickte gegen meine Hand. Aber es war keine Absicht", sagte der Niederländer über seinen Treffer zum 2:2 aus kurzer Entfernung in der 75. Minute.

Rückendeckung erhielt der Stürmer von seinem Trainer Felix Magath, der allerdings mit einem etwas schrägen Vergleich aufwartete: "Die Regel ist doch eindeutig. Elfmeter gibt es bei einem absichtlichen Handspiel. Das lag hier nicht vor."

Wolfsburgs Torjäger Edin Dzeko, der in der 23. Minute mit seinem achten Saisontreffer das 2:0 der Gastgeber erzielt hatte, machte Huntelaar keinen Vorwurf: "Er hat doch alles richtig gemacht. Ich hätte mich genauso verhalten. Aber der Schiedsrichter muss das Handspiel doch sehen. Ich habe es ja aus 40 Metern Entfernung gesehen."

Rote Karte gegen Dejagah

Verärgert zeigten sich die Wölfe auch über die Rote Karte für Ashkan Dejagah (78.) nach einem Foul an Jefferson Farfan. Schalkes Atsuto Uchida kam kurz vor Schluss nach einer ähnlichen Attacke gegen Mario Mandzukic mit Gelb davon.

Am Ende konnten nur die Schalker mit dem Remis gut leben. "Mit der ersten Halbzeit war ich nicht zufrieden. Im zweiten Durchgang hat sich meine Mannschaft aber gesteigert und verdient den Punkt geholt", sagte Magath, dessen Rückkehr an die alte Wirkungsstätte fast zum Reinfall wurde.

Mit Blick auf die Lage in der Liga gab sich Magath allerdings einsilbig. Mit zehn Punkten steht sein Team weiter im Keller, und die Wende ist nicht in Sicht. Dennoch sah Magath eine Steigerung. Im letzten Jahr, so der Trainer-Manager, habe man in Wolfsburg noch verloren.

Neuer: "Zu spät wach geworden"

"Wir sind zu spät wach geworden. Wahrscheinlich brauchen wir erst einmal einen Rückstand", sagte Schalkes Torwart Manuel Neuer, der seine Mannschaft mit guten Paraden zwischenzeitlich vor einem höhen Rückstand bewahrt hatte.

Nach den Gegentreffern durch Graftite (11.) und Dzeko blieb die Schalker Abwehr anfällig. Erst mit Edus 1:2 (39.) keimte wieder Hoffnung auf. Richtig gefährlich wurden die Schalker allerdings erst in der Schlussphase, als Huntelaar sogar den Sieg noch auf dem Schuh hatte (83./86.).

Wolfsburg - Schalke: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung