Bundesliga - 12. Spieltag

Betze-Wahnsinn! Nach 0:3 noch 3:3!

SID
Samstag, 13.11.2010 | 17:23 Uhr
Ivo Ilicevic hatte mit seinem Traumtor großen Anteil am Comeback der Roten Teufel
© Getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Copa Libertadores
Live
Santos -
Barcelona SC
Copa Libertadores
Live
Gremio -
Botafogo
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Der 1. FC Kaiserslautern hat ein schon verloren geglaubtes Spiel noch aus dem Feuer gerissen. Trotz eines 0:3-Rückstandes gaben sich die Roten Teufel im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart nicht auf und schafften noch ein 3:3 (0:2).

Rückkehrer Ivo Ilicevic (75.) mit einem echten Traumtor und Mathias Abel (78.) trafen in der Schlussphase noch zum Gleichstand. Zuvor hatte Ilian Micanski (58.) das 1:3 für die Lauterer erzielt. Der VfB blieb auch im siebten Auswärtsspiel in Folge ohne Sieg. Arthur Boka (19.) sowie die Nationalspieler Cacau (32.) und Christian Gentner (50., Foulelfmeter) trafen für den VfB.

Die 46.904 Zuschauer im Fritz-Walter-Stadion sahen einen nervösen Beginn beider Mannschaften. Die Profis auf beiden Seiten gingen zwar engagiert zu Werke, leisteten sich dabei aber eine hohe Fehlerquote.

VfB lauert auf Konter

Nach knapp zehn Minuten nahmen die Gastgeber das Heft in die Hand. Torjäger Srdjan Lakic (10.) und Spielmacher Christian Tiffert (16.) vergaben die ersten Möglichkeiten der Pfälzer, die das Spiel in dieser Phase vor allem aufgrund ihrer Zweikampfstärke dominierten.

Die Dominanz nützte den Roten Teufel, die ohne Florian Dick, Chadli Amri, Rodnei, Clemens Walch und Jan Simunek auskommen mussten, allerdings nichts. Beim ersten gefährlichen Angriff der Schwaben erzielte Boka seinen zweiten Saisontreffer.

Die Führung spielte den defensiv eingestellten Gästen, bei denen Nationalspieler Serdar Tasci, Zdravko Kuzmanovic, Martin Harnik und Johan Audel fehlten, in die Karten. Der VfB ließ die Lauterer das Spiel machen und lauerte auf Konter.

Unfassbare Wende in Hälfte zwei

Aus einem dieser Gegenstöße resultierte das fünfte Saisontor Cacaus. Der Angreifer nutzte einen Fehler des Lauterer Kapitäns Martin Amedick aus.

Nach dem Treffer kochten die Emotionen auf dem Betzenberg hoch, da die Lauterer Sekunden vor dem Gegentreffer vehement einen Foulelfmeter für sich gefordert hatten. Schiedsrichter Babak Rafati (Hannover) ließ die Partie allerdings weiterlaufen, obwohl Tiffert zu Boden gegangen war.

In den letzten Minuten vor der Pause drängten die Gastgeber mit großem Einsatz auf den Anschlusstreffer.

Die Mannschaft von Trainer Marco Kurz, der seine Profikarriere beim VfB begonnen hatte, konnte sich noch eine gute Möglichkeit durch Lakic erarbeiten (44.).

Kurz nach dem Seitenwechsel schien die Vorentscheidung gefallen. Nach einem Foul von Amedick am Rumänen Ciprian Marica entschied Rafati auf Strafstoß. Gentner ließ sich die Chance in seinem 150. Bundesligaspiel nicht entgehen.

Nur acht Minuten später durfte der FCK nach dem Tor des eingewechselten Micanski wieder hoffen und warf alles nach vorne. Das brachte die Wende.

Kaiserslautern - Stuttgart: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung