Bundesliga - 12. Spieltag

Cisse schießt Freiburg auf Platz vier

SID
Sonntag, 14.11.2010 | 17:23 Uhr
Hoffenheims Isaac Vorsah (l.) nutzte alle Mittel, um Papiss Cisse am Torerfolg zu hindern
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Das Überraschungsteam des SC Freiburg hat Tuchfühlung zur Spitzengruppe aufgenommen. Die Breisgauer setzten sich mit 1:0 (0:0) im badischen Derby bei 1899 Hoffenheim durch.

Den Treffer des Tages erzielte SC-Torjäger Papiss Cisse in der Nachspielzeit (90.+1). Für Cisse war es der zehnte Saisontreffer.

Die 30.150 Zuschauer in der ausverkauften Rhein-Neckar-Arena von Sinsheim sahen in den ersten Minuten eine durchwachsene Partie, die von zahlreichen Zweikämpfen geprägt war.

Kein Übergewicht

Keine der beiden Mannschaften konnte sich ein Übergewicht erarbeiten. Die Gastgeber, die ohne Stammtorwart Tom Starke, Abwehrchef Josip Simunic und Stürmer Chinedu Obasi auskommen mussten, hatten lediglich zwei kleinere Chancen durch den Isländer Gylfi Sigurdsson (5. und 16.).

Der in der Anfangsphase äußerst auffällige Sigurdsson vergab kurz darauf die bis dahin größte Möglichkeit des Spiels. Nach guter Vorarbeit von Boris Vukcevic traf der 21-Jährige die Latte (21.). Wenige Sekunden später sorgten die Gäste, bei denen Stammkeeper Simon Pouplin, Kapitän Heiko Butscher, Pavel Krmas, Johannes Flum, Jonathan Jäger und Tommy Bechmann fehlten, erstmals für Gefahr. Ein Distanzschuss von Cisse ging knapp über das Tor.

Hoffenheim enttäuschend

Im Anschluss verflachte das Niveau der Begegnung erneut. Vor allem die Gastgeber enttäuschten. Die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick, der seine bosnischen Stars Sejad Salihovic und Vedad Ibisevic nur als Ersatzspieler nominiert hatte, konnte kaum Druck in der Offensive erzeugen. Lediglich Vukcevic hatte in dieser Phase nach einem Freistoß eine gute Möglichkeit (31.). Kurz vor der Pause sorgte Torjäger Demba Ba nach Vorarbeit von Sigurdsson per Kopf für Gefahr (41.).

Nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst nichts am Geschehen. Die Freiburger hinderten die Hoffenheimer geschickt an einem konstruktiven Spielaufbau und ließen kaum Chancen zu. Mehr als eine kleine Möglichkeit durch Ba nach einer Hereingabe von Peniel Mlapa brachten die Gastgeber nicht zu Wege (52.). Nach einer knappen Stunde wurde das Publikum unruhig und bedachte die zahlreichen misslungenen Aktionen der Gastgeber mit Pfiffen.

Cisse in der Nachspielzeit

Kurz darauf reagierte Rangnick und brachte Ibisevic sowie Salihovic in die Partie. Mlapa und Vukcevic, der kurz zuvor per Distanzschuss an Freiburgs Torwart Oliver Baumann gescheitert war (65.), mussten Platz machen. Diese Maßnahme brachte aber nicht den erhofften Erfolg. Das Spiel der Gastgeber blieb weitgehend lethargisch, die Freiburger Defensive hatte keine große Mühe.

Demba Ba hatte in der 76. Minute noch eine gute Gelegenheit, Ibisevic scheiterte in der 80. Minute an SC-Torwart Oliver Baumann. Auf der Gegenseite verpasste der eingewechselte Stefan Reisinger (83.) für Freiburg das 1:0, ehe Cisse in der Nachspielzeit doch noch traf.

Hoffenheim - Freiburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung