Bundesliga - 11. Spieltag

Gekas straft nachlässige Wölfe ab

SID
Samstag, 06.11.2010 | 17:26 Uhr
Theofanis Gekas (r.) hat gegen Wolfsburg seine Saisontore zehn und elf gemacht
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Dank eines Doppelpacks von Top-Torjäger Theofanis Gekas und einem Traumtor von Pirmin Schwegler hat sich Frankfurt in der Verfolgergruppe durch ein 3:1 gegen Wolfsburg festgesetzt.

Dank eines Doppelpacks von Top-Torjäger Theofanis Gekas und einem Traumtor von Pirmin Schwegler hat sich Eintracht Frankfurt in der Verfolgergruppe der Bundesliga festgesetzt. Gekas und Schwegler führten die Hessen am elften Spieltag zu einem 3:1 (2:0) gegen den ehemaligen Meister VfL Wolfsburg.

Nach nunmehr 16 Punkten aus den letzten sechs Spielen kletterte die Eintracht vorübergehend auf Platz drei. Die "Wölfe" dümpeln nach der vierten Auswärtspleite dagegen im Niemandsland der Tabelle.

Gekas zeigte sich bei seinen Saisontreffern Nummer zehn und elf einmal mehr eiskalt. Mit einem platzierten Schuss von der Strafraumgrenze (26.) brachte der Stürmer die Eintracht in Führung und sorgte per Foulelfmeter (55.) für den Schlusspunkt.

Schwegler traf zudem mit einem Distanzschuss aus 30 Metern, wobei der Ball vom Innenpfosten ins Tor abprallte (38.). Ashkan Dejagah (66.) gelang nur noch der Ehrentreffer für die Gäste.

Wolfsburgs Offensive bleibt wirkungslos

Bei den Wolfsburgern blieb das "magische Dreieck" mit den beiden Stürmern Edin Dzeko und Grafite sowie Spielmacher Diego weitgehend wirkungslos. In der 35. Minute hatte Diego allerdings die große Möglichkeit zum Ausgleich, doch Frankfurts Torhüter Oka Nikolov lenkte einen Schuss des Brasilianers an den Pfosten.

Vor 43.800 Zuschauern in der Frankfurter WM-Arena nahm die Eintracht nach einer Viertelstunde das Heft in die Hand. Gekas (16.) verfehlte mit einem Kopfball das Tor.

Meier und Chris fehlten

Sechs Minuten später konnte Wolfsburgs Schlussmann Diego Benaglio einen Freistoß von Caio aus über 30 Metern Entfernung nicht festhalten, doch Benjamin Köhler brachte den anschließenden Abstauber nicht im Tor unter.

Bei der Eintracht fehlten weiter die Verletzten Alexander Meier und Kapitän Chris. Trainer Michael Skibbe vertraute der gleichen Startelf, die zuletzt mit 3:1 beim FC St. Pauli gewonnen hatte.

Bei den Gästen kehrte Stammtorhüter Benaglio nach überstandener Knieverletzung zwischen die Pfosten zurück. Ansonsten bot Coach Steve McClaren zu Beginn die gleichen Feldspieler wie beim 2:0 gegen den VfB Stuttgart auf.

Umstrittener Elfmeter für Frankfurt

McClaren reagierte in der Halbzeitpause und brachte Mario Mandzukic für Grafite. Doch zwingender wurden die Angriffsbemühungen der Gäste zunächst nicht. Diego (49.) schoss über das Tor.

Auf der Gegenseite brachte Simon Kjaer Eintracht-Verteidiger Maik Franz im Strafraum zu Fall. Gekas ließ sich die Chance beim anschließenden Foulelfmeter nicht entgehen.

Frankfurt - Wolfsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung