Bundesliga - 10. Spieltag

Sigurdsson weiß nur, wo das Tor steht

SID
Montag, 01.11.2010 | 13:55 Uhr
Der bescheidene Gylfi Sigurdsson kam zu Beginn dieser Saison vom FC Reading
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
Eredivisie
Live
Ajax -
Groningen
Premier League
Live
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Live
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Der Isländer Gylfi Sigurdsson hat 1899 Hoffenheim mit zwei Toren und einer Vorlage beim 4:0 (1:0) gegen Hannover 96 auf den dritten Tabellenplatz geführt. Abseits des Platzes ist der 21-Jährige allerdings ein wenig orientierungslos.

Gylfi Sigurdsson weiß zwar, wo das Tor steht - er weiß aber nicht, wo er wohnt. "Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, wie der Ort heißt. Ich weiß nur, dass er nahe am Trainingsgelände liegt", antwortete der Isländer in Diensten von 1899 Hoffenheim auf die Frage, ob er sich in seinem neuen Wohnort Wiesloch bereits eingelebt habe.

Beim 4:0 (1:0) kurz zuvor gegen Hannover 96 war der Offensivspieler alles andere als orientierungslos gewesen. Mit zwei Toren und einer Vorlage führte der 21-Jährige die Kraichgauer am zehnten Spieltag auf den dritten Tabellenplatz.

Sigurdsson schüchtern

Nach seiner Gala gab sich der Matchwinner bescheiden. Erst musste Sigurdsson von seinen Teamkollegen zur Feier mit den Fans auf dem Zaun gedrängt werden, dann stellte er sein Licht unter den Scheffel und lobte die Mannschaft.

"Das Team hat sehr gut gespielt. Ich hoffe, dass ich im Team bleiben darf", sagte der 5,2 Millionen Euro teure Neuzugang vom englischen Zweitligisten FC Reading, der am letzten Tag der Transferperiode nach Hoffenheim kam und bis 2014 beim Klub von Trainer Ralf Rangnick unter Vertrag steht.

Vier Jahre will Sigurdsson allerdings nicht verstreichen lassen, bis er Interviews auf deutsch anstatt wie bisher auf englisch führen kann.

"Ich hoffe, dass ich in ein paar Montaten soweit bin. Ich gewöhne mich noch ein, aber ich genieße es hier. Alle machen es mir leicht und unterstützen mich", sagte der in Reykjavik geborene U-21-Nationalspieler, der bislang im Schnitt alle 59 Minuten trifft und bereits vier Saisontore auf dem Konto hat.

Alle reden über Sigurdsson

"Ich weiß nicht, ob es für mich und für das Team so gut weiter geht. Ich schaue nicht so weit voraus", meinte Sigurdsson, der seinen Einsatz gegen Hannover nur der Magen-Darm-Grippe des eigentlich vorgesehenen Boris Vukcevic zu verdanken hatte.

Für einen Ersatzmann spielte Sigurdsson nicht schlecht. Zunächst traf der Isländer vor 28.450 Zuschauern zweimal selbst (45.+1, 48.), dann bereitete er das Tor von Demba Ba (51.) vor. Den vierten Treffer erzielte Peniel Mlapa (71.). Hannover hatte sich früh selbst geschwächt, da Manuel Schmiedebach in der 18. Minute die Gelb-Rote Karte sah.

Von der auch in Unterzahl zunächst guten Vorstellung der Niedersachsen sprach nach dem Spiel aber niemand mehr. Alle redeten nur noch über Sigurdsson.

"Gylfi hat gezeigt, was er drauf hat", sagte Hoffenheims Kapitän Andreas Beck. "Seine große Stärke ist, dass er den Abschluss sucht", ergänzte Rangnick, der sich eigentlich bei seinem Sohn Kevin bedanken müsste. Schließlich war es der Filius des Trainers, der während seiner Schulzeit in Bradfield den Jungstar im Dress des FC Reading gesehen und seinem Vater eine Verpflichtung ans Herz gelegt hatte.

Hoffenheims Neuzugänge schlagen ein

Doch nicht nur der Transfer Sigurdssons scheint sich für die Hoffenheimer bezahlt zu machen. An allen Treffern waren Neuzugänge beteiligt.

"Sie passen alle zu uns - menschlich und von der Qualität. Es sind Super-Jungs", sagte Manager Ernst Tanner. So sieht es auch Rangnick: "Wir haben ja ganz bewusst auf junge Spieler gesetzt. Schon nach ein paar Wochen war zu sehen, dass wir mit den Jungs nicht ganz so falsch gelegen haben - nicht nur sportlich, sondern auch charakterlich."

Eine rosige Zukunft wollte Rangnick, der Vedad Ibisevic nach dessen Roter Karte im DFB-Pokal 90 Minuten auf der Ersatzbank schmoren ließ, aber trotz des momentanen Erfolgs nicht versprechen.

"Wir haben doch am eigenen Leib erfahren, was passieren kann", sagte der Coach mit Blick auf den Absturz des damaligen Herbstmeisters vor knapp zwei Jahren. Dennoch ist Rangnick grundsätzlich optimistisch: "Der Umgang untereinander in den vergangenen Wochen stimmt mich zuversichtlich. Wir haben aus der Gruppe heraus wieder Kraft."

Hoffenheim - Hannover: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung