Bundesliga - 1. Spieltag

Van Nistelrooy besiegt Schalke

SID
Samstag, 21.08.2010 | 20:25 Uhr
Schalkes Benedikt Höwedes (l.) sah die erste Gelb-Rote Karte der jungen Saison
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Ruud van Nistelrooy hat das Duell der Stürmerstars gegen seinen früheren Teamkollegen Raul für sich entschieden und dem Hamburger SV in der Spitzenpartie des ersten Spieltags gegen Schalke 04 einen Sieg beschert.

Der niederländische Torjäger krönte eine Galavorstellung in seinem zwölften Bundesligaspiel mit einem Doppelpack (46./83.) beim 2:1 (0:0)-Erfolg der Hanseaten. Für den 34-Jährigen waren es die Ligatore sechs und sieben seit seiner Verpflichtung im Winter.

Die Schalker kassierten dagegen trotz des zwischenzeitlichen Ausgleichtreffers von Jefferson Farfan (80.) nicht nur die erste Auftaktpleite seit sechs Jahren, sondern verloren auch noch Abwehrspieler Benedikt Höwedes durch eine Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Foulspiels in der 60. Minute.

Allerdings hätte die Niederlage der Königsblauen noch deutlich höher ausfallen können, wenn der HSV nicht zahlreiche weitere Chancen vergeben hätte.

HSV zur Pause überlegen

Denn trotz drückender Überlegenheit mussten sich die Hamburger zur Halbzeit noch mit einem torlosen Remis begnügen. Die Gelsenkirchener hatten zwar alle Hände voll zu tun, die Anfangsoffensive des HSV zu bremsen, hielten dem Druck zunächst allerdings stand.

Auffällig war, dass van Nistelrooy schon in der Anfangsphase immer wieder im Mittelpunkt gefährlicher HSV-Angriffe stand.

Schon in der 2. Minute konnten die Gäste nur knapp einen Rückstand verhindern, als Jermaine Jones eine Flanke von Guy Demel gerade noch vor van Nistelrooy klärte.

Rost pariert gegen Edu

Zwei Minuten später kam der ehemalige Star von Manchester United und Real Madrid dann zwar am Strafraum an den Ball, blieb mit seinem Schuss aus der Drehung aber an einem Schalker Abwehrbein hängen.

Die Königsblauen sorgten mit ihren sporadischen Entlasungsangriffen nur selten für Gefahr vor dem Tor von Frank Rost.

Nur einmal musste der HSV-Keeper sein ganzes Können aufbieten, als in der 24. Minute Edu plötzlich frei vor ihm auftauchte, er dessen Schuss aber mit einer starken Fußabwehr parieren konnte.

Freistoß an die Latte

Danach waren die Platzherren wieder am Drücker und hatten durch Mladen Petric in der 30. Minute ihre bis dahin beste Chance. Nach einer schönen Flanke von Eljero Elia strich der Kopfball des Kroaten nur knapp über das Tor.

In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs knallte van Nistelrooy einen Freistoß aus 22 Metern an die Querlatte.

Nur 20 Sekunden nach dem Seitenwechsel machte er es dann besser: Nach Vorarbeit des ebenfalls sehr agilen Eljero Elia nahm der Routinier den Ball direkt aus dem Lauf und ließ Nationalkeeper Manuel Neuer keine Chance.

Van Nistelrooy kontert Farfan

Vier Minuten später verhinderte der Schlussmann mit seiner Abwehr eines Schusses von Marcell Jansen gerade noch das 2:0.

Dann setzte sich erneut van Nistelrooy in Szene, umkurvte zwei Schalker Abwehrspieler und verpasste erst in letzter Sekunde aus spitzem Winkel seinen zweiten Treffer.

Auch Petric (57.) und Ze Roberto (62.) vergaben weitere Gelegenheiten. Beinahe wäre dies bestraft worden, als Farfan aus heiterem Himmel den Ausgleich erzielte.

Doch auf van Nistelrooy war letztlich Verlass. Neben dem Niederländer war bei den Gastgebern Elia der beste Spieler. Bei Schalke überzeugten Jones und Kyriakos Papadopoulos.

Hamburg - Schalke: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung