Bundesliga - 1. Spieltag

Glaube, Wille, Kollektiv

SID
Samstag, 21.08.2010 | 22:20 Uhr
Pauli-Coach Holger Stanislawski feierte den Sieg in Freiburg ausgelassen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nach der grandiosen Aufholjagd seiner Stehaufmännchen und der triumphalen Rückkehr auf die Bundesliga-Bühne kannte Holger Stanislawski kein Halten mehr: Erst ballte der Trainer von Aufsteiger FC St. Pauli euphorisch die Faust, dann sprang der Mann mit dem goldenen Händchen vor Freude in die Luft.

"Als ich die Bilder später sah, habe ich mich gar nicht wiedererkannt. Ich war so nass, als hätte ich selbst mitgespielt. Das waren Emotionen", sagte Stanislawski nach dem 3:1 (0:0) der Hamburger beim SC Freiburg und verriet das Geheimnis des ersten Erfolges: "Meine Profis glauben an sich und ihr Spiel."

Bevor der gelungene Auftakt der Kiezkicker nach achtjähriger Bundesliga-Abstinenz perfekt war, musste der 40-Jährige 83 Minuten zittern.

Erst in der Schlussphase drehte das hochüberlegene St. Pauli den 0:1-Rückstand durch Papiss Cisse (78.) und erlöste seinen Coach mit einem Dreierpack binnen acht Minuten.

Joker stechen

"Das hat gezeigt, dass wir zu 100 Prozent fit sind, eine Super-Moral und hohe Qualität haben", erklärte Fin Bartels, der den verdienten Endstand herstellte (90.).

Neuzugang Bartels war neben U-21-Nationalspieler Richard Sukuta-Pasu (89.) der zweite Joker, der nach seiner Einwechslung stach. Pauli-Sportchef Helmut Schulte wollte die Torschützen, zu denen auch Fabian Boll dank seines Ausgleichstreffers (83.) zählte, allerdings nicht hervorheben.

"Die anderen haben vorher die Freiburger Abwehr so erschüttert und wund gemacht, dass es die Einwechselspieler dann leicht hatten", meinte Schulte getreu dem Motto "Der Star ist die Mannschaft".

Asamoah nicht dabei

Beim Blick auf die Tabelle ("Das interessiert mich nur am Rande") stellte Schulte eine Woche nach der Erstrunden-Pleite im DFB-Pokal beim Viertligisten Chemnitzer FC (0:1) das neu gewonnene Selbstvertrauen zur Schau.

Da der nächste Gegner 1899 Hoffenheim (4:1 gegen Werder Bremen) mit einem Tor mehr als St. Pauli gewonnen habe, "gehen wir zumindest nicht als Favorit in dieses Spiel am Samstag", meinte der Ex-Trainer augenzwinkernd.

Die Profis des Aufsteigers, bei dem Neuzugang Gerald Asamoah (Sehnenriss) fehlte, zeigten derweil zumindest in einer Beziehung Uneinigkeit. Beim Streit, wer den Spielball "Torfabrik" behalten darf, setzte sich am Ende Torschütze Sukuta-Pasu durch.

Dutt von Fehlstart nicht überrascht

Die erschreckend schwachen Freiburger indes legten erneut einen Fehlstart hin. Zuletzt hatten die Breisgauer, die in der vergangenen Saison erst durch einen starken Endspurt den Abstieg verhindert hatten, vor neun Jahren ein Bundesliga-Auftaktspiel gewonnen.

Für Trainer Robin Dutt kam der misslungene Punktspiel-Beginn auch diesmal nicht überraschend.

"Ich hatte schon befürchtet, dass wir technisch und taktisch nicht wie erwünscht auf der Höhe sind", sagte der 45-Jährige und machte dafür die Verletzungsprobleme der Freiburger in der Vorbereitung verantworlich.

Am kommenden Wochenende steht für die Dutt-Elf bereits das wegweisende Spiel beim 1. FC Nürnberg auf dem Programm.

Hooligan-Angriff auf St.-Pauli-Fans und Torwart Pliquett zieht Konsequenzen nach sich

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung