Fussball

Bayern schießt sich aus der Krise

SID
Mark van Bommel (r.) feierte gegen den SC Freiburg sein Comeback im Trikot der Bayern
© Getty

Rekordmeister Bayern München hat seine Torflaute überwunden und sich nach drei sieglosen Pflichtspielen in Folge aus der Krise geschossen.

Das Münchner Starensemble setzte sich am 9. Bundesliga-Spieltag 2:1 (1:0) bei Aufsteiger SC Freiburg durch und hat damit vor dem Spiel in der Champions League am Mittwoch bei Girondins Bordeaux neues Selbstvertrauen getankt.

Thomas Müller brachte die Bayern kurz vor der Pause in Führung (42.) und erzielte damit den ersten Treffer für den Vizemeister nach zuvor 315 Pflichtspiel-Minuten ohne Torerfolg.

Cha entscheidet Spiel für Bayern

Für die Vorentscheidung zu Gunsten der Münchner sorgte der Freiburger Du-Ri Cha mit einem Eigentor (68.). Der Freiburger Anschlusstreffer durch Stefan Reisinger (90.+2) kam zu spät.

Vor 24.500 Zuschauern im ausverkauften Freiburger Stadion erarbeiteten sich die Gäste, die ohne ihre Stars Arjen Robben (Knie-Oeration), Franck Ribery (Patellasehnenprobleme) und Ivica Olic (Wadenverletzung) auskommen mussten, in der Anfangsphase ein Übergewicht.

Pouplin reagiert stark

Die beste Chance zur Führung vergab unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw Nationalspieler Bastian Schweinsteiger, der am Freiburger Torwart Simon Pouplin scheiterte (11.).

Auch im Anschluss an diese Szene beherrschte das Team von Trainer Louis van Gaal, der Nationalstümer Mario Gomez erneut nicht von Beginn an auflaufen ließ, die Partie.

Gute Möglichkeiten blieben allerdings Mangelware, da die Freiburger geschickt verteidigten. Nationalstürmer Miroslav Klose und Weltmeister Luca Toni konnten sich kaum in Szene setzen.

Toni und van Bommel in Startelf

Torjäger Toni, der nach seiner Verletzungspause in der 3. Liga Spielpraxis gesammelt hatte, stand erstmals in dieser Spielzeit im Bayern-Kader. Erstmals seit dem ersten Spieltag kam auch Bayern-Kapitän Mark van Bommel wieder zum Einsatz.

Der Niederländer agierte nach seiner überstandenen Zehen-Verletzung im zentralen Mittelfeld der Münchner, die nach einer Flanke von Klose und einem Fehlversuch Tonis durch das dritte Saisontor Müllers doch noch vor der Pause in Führung gingen.

Nach dem Seitenwechsel waren die Freiburger, die ohne Tommy Bechmann (Syndesmose) und Jonathan Jäger (Achillessehne) auskommen mussten, um den Ausgleich bemüht.

Toni mit Pech im Abschluss

In dieser Phase offenbarte die Defensive der Münchner große Schwächen, die Freiburg aber nicht nutzen konnte. Erst in der 59. Minute kamen die Bayern wieder gefährlich vor das Tor der Gastgeber.

Toni vergab aber per Kopf. Was Toni nicht gelang, schaffte kurz darauf der Südkoreaner Cha per Eigentor. Das Saisondebüt Tonis war drei Minuten später beendet.

Der Italiener wurde in der Schlussphase durch Gomez ersetzt. Mit Toni ging auch van Bommel vom Platz. Beste Spieler auf Seiten der Münchner waren Müller und der bemühte Schweinsteiger. Bei den Breisgauern konnten vor allem der kroatische Spielmacher Ivica Banovic und Kapitän Heiko Butscher überzeugen.

Freiburg - Bayern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung