Auch unter Funkel keine Besserung

SID
Sonntag, 04.10.2009 | 19:34 Uhr
Hertha-Kapitän Arne Friedrich kommt gegen Hamburgs Eljero Elia zu spät
Advertisement
International Champions Cup
Do26.07.
Topspiele pur: FCB - Juve, BVB - Benfica & City - Reds
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
CSL
Beijing Guoan -
Hebei CFFC
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Allsvenskan
Hammarby -
Trelleborg
Championship
Leeds -
Stoke

Drei Gegentore aus der Kategorie Pleiten, Pech und Pannen haben das Debüt von Friedhelm Funkel auf der Trainerbank bei Hertha BSC verdorben und die Krise der Berliner weiter verschärft.

Einen Tag nach der Verpflichtung des Nachfolgers von Lucien Favre verlor das Tabellenschlusslicht im heimischen Olympiastadion gegen den weiter unbesiegten Hamburger SV mit 1:3 (1:3). Bei der siebten Bundesliga-Pleite nacheinander - die längste Niederlagen-Serie in der Vereinsgeschichte - schlug sich Hertha praktisch selbst.

Friedrich sorgt nur kurz für Freude

Zwar ging der Gastgeber durch Kapitän Arne Friedrich früh in Führung (9.), doch dann unterlief Innenverteidiger Kaka ein Eigentor (24.) und der für den verletzten Torhüter Timo Ochs eingewechselte Sascha Burchert erlebte in seinem zweiten Bundesligaspiel bittere Momente: Bei zwei Kopfball-Abwehrversuchen vor dem eigenen Strafraum landete der Ball jeweils vor den Füßen von HSV-Kapitän David Jarolim (38.) und nur zwei Minuten später vor denen von Ze Roberto.

Beide HSV-Stars lupften den Ball jeweils ins leere Tor.

HSV zieht mit Bayer gleich

Die Hamburger mussten trotz des sechsten Saisonsieges aufgrund der schlechteren Tordifferenz Bayer Leverkusen in der Tabelle an sich vorbeiziehen lassen.

Die Berliner Fans im mit 49.208 Zuschauern gefüllten Olympiastadion hatten den Hertha-Profis bereits beim Warmlaufen deutlich zu verstehen gegeben, was sie erwarteten: "Unsere Fahne auf Eurer Brust - prägt Euch das ein - das heißt Blut, Rotz, Kampf für unseren Verein", stand auf einem Banner geschrieben.

Dazu forderten die Fans lautstark: "Wir woll'n Euch kämpfen seh'n".

Der Funke sprang zunächst über. Die Berliner zeigten zu Beginn eine couragierte Leistung, die mit dem frühen 1:0 durch den Kopfballtreffer von Friedrich belohnt wurde.

Der zuletzt umstrittene Nationalspieler, der von Teilen der Öffentlichkeit als Mitschuldiger bei der Favre-Entlassung gemacht wurde, feierte sein erstes Saisontor mit einem 120-m-Sprint hin zur Fankurve.

HSV mit schwachem Start

Die Hamburger zeigten sich zunächst geschockt vom Rückstand und taten sich gegen gut verteidigende Gastgeber schwer und gingen nicht nur wegen der Mithilfe der Berliner glücklich in Führung.

Nach den Slapstick-Einlagen machte sich bei den Hertha-Profis Verunsicherung breit, die sich auch nach dem Seitenwechsel nicht legte.

Der HSV hatte das Spiel unter Kontrolle, tat aber selbst nur noch wenig für die Offensive. Funkel, der am Tag der deutschen Einheit als Nachfolger des entlassenen Favre verpflichtet wurde, nahm im Vergleich zum Europa-League-Spiel bei Sporting Lissabon (0:1) vier Veränderungen vor.

Friedrich der beste Berliner

Unter anderem wurde der zuletzt enttäuschende Artur Wichniarek auf die Bank verbannt.

Als beste Spieler zeichneten sich bei Hertha Friedrich und der fleißige Patrick Ebert aus.

Beim HSV gefielen die beiden lauffreudigen Mittelfeldspieler Ze Roberto und Jarolim nicht nur wegen ihrer Tore.

Hertha - Hamburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung