Bundesliga - 4. Spieltag

Schalke: Bankrott auf ganzer Linie?

SID
Donnerstag, 27.08.2009 | 16:44 Uhr
Ein Bild mit Symbolcharakter: Schalkes Heiko Westermann nach der Niederlage gegen Freiburg
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Als Rafinha längst durch die Hintertür geflüchtet war, bewies Felix Magath als Krisenmanager von Schalke 04 Ausdauer. Der angebliche Last-Minute-Wechsel des Brasilianers zu Bayern München, die Berichte über akute Finanzprobleme und der Rückfall in schlimmste Rumpelfußball-Zeiten - der neue starke Mann hatte viel Unangenehmes zu erklären und merkte schnell: Das Chaos ist zurück auf Schalke, die Euphorie schon wieder verflogen.

Dementieren war Magaths wichtigste Aufgabe. "Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es kein konkretes Angebot für Rafinha", sagte der Trainer und Manager nach dem peinlichen 0:1 (0:1) gegen Aufsteiger SC Freiburg.

Der Rechtsverteidiger wolle zwar weg, habe aber noch nicht den Verein gebracht, "der die richtige Ablöse zahlt". Das könne bis zum Transferschluss am Montag noch geschehen, alles andere sei "doch Papperlapapp".

Mit Bayern-Manager Uli Hoeneß habe er sich auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung am Freitagabend zwar unterhalten, "aber nicht über Rafinha". Der neue Münchner Sportdirektor Christian Nerlinger assistierte aus der Ferne.

Eine "absolute Falschmeldung" nannte der Ex-Nationalspieler die von "Kicker-online" verbreitete Nachricht von Rafinhas Blitztransfer zu den Bayern, "da ist nichts dran." Dennoch steht der 23-Jährige, der in der zweiten Halbzeit nach Bekanntwerden der Meldung bei jedem Ballkontakt ausgepfiffen wurde, zum Verkauf.

Magath: Schalke ist nicht Pleite

"Ich habe ständig meine Hand am Telefon, um sofort da zu sein, wenn es klingelt", sagte Magath - und dementierte gleich die nächsten Berichte. Die finanzielle Situation des mit 136,5 Millionen Euro verschuldeten Traditionsklubs sei "nicht besorgniserregend", sagte er.

Dass angeblich Spielergehälter mit Verspätung gezahlt wurden, wollte er jedoch nicht dementieren: "Davon weiß ich nichts. Aber ich will auch nicht in der Vergangenheit rumkramen", sagte Magath, während sein Vorstandskollege Peter Peters, der seit der Entmachtung des Präsidenten Josef Schnusenberg für die Finanzen zuständig ist, auf Tauchstation ging.

Westermann: Bekomme mein Geld

Immerhin erklärte Kapitän Heiko Westermann: "Bei mir ist das nicht vorgekommen, und ich hoffe, es wird auch nie vorkommen." Krisenmanager Magath beteuerte indes: "Ich bin sicher, dass wir die finanzielle Situation genauso in den Griff bekommen wie die sportliche."

Die sportliche Situation hatte sich in nur zwei Wochen dramatisch verschlechtert: Bejubelten beim 3:0 gegen den VfL Bochum vor 14 Tagen noch alle den neuen Magath-Stil mit Tempo, Tricks und Toren, so erlebten die 60.198 Zuschauer gegen Freiburg einen Rückfall in schlimmste Vor-Magath-Zeiten.

Spieler folgen Magath nicht

"Harmlos, kopflos" nannte der neue Trainer die untauglichen Versuche seiner Mannschaft, die nicht immer sattelfeste Abwehr des Aufsteigers zu überwinden. Vor allem wunderte sich der Wolfsburger Meistermacher, dass es sein Team "nur mit langen Bällen" versuchte, "ich weiß nicht, wer das der Mannschaft gesagt hat".

Vermutlich lag es daran, dass die Abwehrspieler schnell merkten, dass das Schalker Mittelfeld mit dem extrem schwachen Ivan Rakitic und dem kaum stärkeren Heiko Westermann keinerlei Impulse gab. Die Freiburger bemerkten dieses Manko recht schnell und bewiesen immer mehr Mut.

Freiburg endlich belohnt

Du-Ri Chas Tor nach einem katastrophalen Fehler von U21-Europameister Benedikt Höwedes (40.), das den ersten Freiburger Sieg auf Schalke seit zwölf Jahren perfekt machte, war der gerechte Lohn.

"Das sind drei Bonuspunkte für uns", sagte Trainer Robin Dutt, nachdem sein Team die Rote Laterne abgegeben hatte: "Jetzt soll's richtig losgehen."

Nach dem vielen Lob, aber nur einem Punkt in den ersten drei Spielen sei seine Mannschaft "endlich belohnt worden".

Schalke - Freiburg: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung