Bundesliga - 34. Spieltag

Das große Zittern beim Club geht weiter

SID
Samstag, 08.05.2010 | 21:21 Uhr
Andreas Ottl erzielte kurz vor Schluss den Siegtreffer für den Club
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Den Rekordabstieg hat der 1. FC Nürnberg erst einmal abgewendet, doch das große Zittern beim Club geht noch eine Woche weiter. Trotz eines 1:0 (0:0) gegen den 1. FC Köln am letzten Bundesliga-Spieltag muss der 1. FCN als Tabellen-16. gegen den Zweitliga-Dritten FC Augsburg nachsitzen, um den achten Absturz zu verhindern.

Entsprechend war der Fokus bei den Franken sofort auf die erneute Relegation und das fränkisch-schwäbische Derby am 13. und 16. Mai gerichtet.

Am Donnerstag (20.30 Uhr) hat der neunmalige deutsche Meister zunächst Heimrecht, am Sonntag (18.00 Uhr) steht das Rückspiel in Augsburg an. In der vergangenen Saison war dem Club über die Relegation der Aufstieg ins Oberhaus gelungen.

"Spiele, die der Kopf entscheidet"

"Ich bin nach wie überzeugt, dass wir den Klassenerhalt über diesen Umweg schaffen können. Wir werden jetzt alle Kräfte bündeln, um gegen Augsburg das bessere Ende für uns zu haben. Das sind Spiele, die der Kopf entscheidet", sagte Trainer Dieter Hecking, der nach zuletzt vier Pleiten in Folge und heftiger Kritik an seinem Team froh war, "dass wir diesen Negativlauf vor der Relegation stoppen konnten".

Auch Nürnbergs Kapitän Andreas Wolf sprach von einem "wichtigen Erfolgserlebnis, weil wir uns Selbstvertrauen geholt und nach den letzten vier Spielen die Fans wieder auf unsere Seite gebracht haben".

Zu sicher sollte sich der Club aber nicht fühlen, meinte Wolf: "Augsburg ist eine gute Mannschaft. Letztes Jahr sind wir als Zweitligist aufgestiegen. Das sollte uns eine Warnung sein."

Luhukay live vor Ort

Zumal der Club trotz des Erfolgs gegen harmlose Kölner wenig souverän wirkte.

Augsburgs Trainer Jos Luhukay dürfte als einer von 48.548 Zuschauern im ausverkauften Frankenstadion angesichts eines spielerisch schwachen Auftritts der Gastgeber nicht gerade vor Ehrfurcht erstarrt sein.

In einer schwachen Partie war es fast die logische Folge, dass der Siegtreffer aus einer Standardsituation fiel.

In der 88. Minute traf Bayern-Leihgabe Andreas Ottl mit einem sehenswerten Freistoß.

Zuvor verlebte Kölns Torwart Faryd Mondragon einen weitgehend ruhigen Nachmittag, weil dem Club-Spiel die Ideen, das Tempo und die Entschlossenheit fehlten.

Hecking ärgert sich

Doch dies war für Hecking am Samstag letztendlich nur Nebensache. Er freute sich sogar "ein bisschen, dass wir nach der schlechten Ausgangsposition im Winter noch die Chance haben, die Klasse zu erhalten". Gleichzeitig ärgerte er sich aber, "dass wir es durch diese Niederlagen nicht mehr selbst in der Hand hatten".

Als in Nürnberg dann auch noch die souveräne Führung von Hannover in Bochum die Runde machte, war die Spannung schnell aus dem Spiel.

"Das hat man bei uns gespürt", sagte Hecking, der gegen Augsburg wohl auch auf Mike Frantz zurückgreifen kann. Der Mittelfeldspieler musste zur Pause mit einer starken Schienbeinprellung ausgewechselt werden.

Die Augsburger bezeichnete Hecking als "sehr positive Überraschung der zweiten Liga. Die spielen sehr kompakt." Dennoch ist auch FCN-Präsident Franz Schäfer optimistisch, dass dem Club der Eintrag als alleiniger Rekordabsteiger in die Fußball-Geschichtsbücher - derzeit liegen Nürnberg und Bielefeld mit jeweils sieben Abstiegen gleichauf - erspart bleibt: "Wir haben Erfahrung mit der Relegation."

Nürnberg - Köln: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung