Bundesliga - 34. Spieltag

Mourinho sieht zwei Tore von Robben

SID
Samstag, 08.05.2010 | 17:51 Uhr
Arjen Robben machte in Berlin seine Saisontore 15 und 16
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bayern München hat am letzten Spieltag der Fußball-Bundesliga den Gewinn der 22. deutschen Meisterschaft perfekt gemacht und weiter das Titel-Triple im Visier. Die Münchner setzten sich bei Absteiger Hertha BSC Berlin nach einer nur phasenweise überzeugenden Vorstellung mit 3:1 (1:0) durch.

Auf der Tribüne verfolgte Jose Mourinho, Trainer von Bayern-Gegner Inter Mailand im Champions-League-Finale am 22. Mai, die Begegnung.

Vor 75.420 Zuschauern im ausverkauften Olympiastadion erzielten Ivica Olic (29.) und Arjen Robben (74./87.) mit den Saisontreffern Nummer 15 und 16 die Tore für die Bayern. Für Hertha traf Adrian Ramos (59.) mit seinem zehnten Saisontor.

Die Bayern hatten den Titel schon vor dem letzten Spiel bei drei Punkten und 17 Toren Vorsprung auf Vizemeister Schalke 04 nahezu sicher. Nach dem Abpfiff präsentierten die Bayern ihren Fans die Meisterschale, die Liga-Präsident Reinhard Rauball überreicht hatte. Noch am Abend trat der Tross des neuen deutschen Meisters den Heimflug nach München an.

Herthas stellt Negativrekord auf

Hertha BSC konnte auch im letzten Saisonspiel nur wenig überzeugen. Die Berliner, 29 Spieltage in Folge Schlusslicht der Bundesliga, blieben auch im 16. Heimspiel in Serie ohne Sieg und steigerten den Negativrekord von Tasmania Berlin aus der Saison 1965/66.

Friedhelm Funkel setzte in seinem wohl letzten Spiel als Hertha-Trainer auf eine defensive Ausrichtung. Der griechische Torjäger Theofanis Gekas saß zunächst nur auf der Bank. Ramos begann als einzige Spitze. Neu ins Team rückte der laufstarke Marc Stein, der aber mit der Bewachung von Franck Ribery überfordert war.

Butt überzeugt

In der 12. Minute tanzte Ribery Stein zum ersten Mal auf dem linken Flügel aus und legte den Ball nach Innen auf Ivica Olic, doch der Kroate scheiterte an Schlussmann Jaroslav Drobny.

Der engagierte Ribery agierte auffallend mannschaftsdienlich und leitete mehrere gefährliche Szenen ein. In der 30. Minute prüfte er Drobny mit einem Fernschuss.

Zwei Tage nach seiner Nominierung für den vorläufigen WM-Kader konnte sich auch Bayerns Keeper Jörg Butt mehrfach auszeichnen. Zunächst rettete er vor dem anstürmenden Lukasz Piszczek, dann parierte er klasse Lewan Kobiaschwilis Freistoß und Raffaels Weitschuss.

Van Bommel leicht angeschlagen

Zur zweiten Halbzeit war Bayerns Kapitän Mark van Bommel wegen einer Oberschenkelverhärtung in der Kabine geblieben. Dadurch verlor das Spiel der Gäste an Offensivdrang.

In der 59. Minute fiel dann der Gegentreffer durch Ramos, der nach einer Flanke von Cicero aus kurzer Distanz einschoss. Danach wurde Ribery ausgewechselt. Den Fans war es egal, sie feierten ihre Mannschaft 90 Minuten mit dem durchgängigen Schlachtruf ("Deutscher Fußball-Meister FCB").

Hertha - Bayern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung