Bundesliga - 34. Spieltag

Abwandernder Idrissou wird zum Partyschreck

SID
Samstag, 08.05.2010 | 22:02 Uhr
Freiburg bejubelt den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer von Torjäger Idrissou (2.v.l.)
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Freiburger Fans feierten ihre "Drinbleiber" nach dem perfekten Saisonabschluss wie Könige - da mutierte ausgerechnet Fußball-Gott Mohamadou Idrissou zum Partyschreck.

Der Nationalspieler aus Kamerun verkündete inmitten der Nicht-Abstiegs-Sause seinen Abschied vom SC Freiburg nach zweieinhalb erfolgreichen Jahren.

"Ich bleibe nicht. Der Verein hat nicht den Willen gezeigt, mich zu halten. Wenn sie es gewollt hätten, dann wäre ein besseres Angebot gekommen", erklärte WM-Fahrer Idrissou, der beim 3:1 (0:0) gegen Borussia Dortmund seinen neunten Saisontreffer (60.) erzielte und damit bester Torschütze des SC in der abgelaufenen Spielzeit war.

Dutt: "Sein Abgang ist bitter"

In der Woche zuvor hatte "Mo" mit zwei Toren beim 1. FC Köln (2:2) den vorzeitigen Klassenerhalt der Breisgauer quasi im Alleingang besiegelt.

Nur sieben Tage später avancierte Angreifer Idrissou zum Buhmann. Die Ankündigung des 30-Jährigen warf einen dunklen Schatten auf die stundenlangen Feierlichkeiten nach dem erfolgreichen Saisonende der Breisgauer.

"Sein Abgang ist bitter. Aber wären wir auf die Forderungen eingegangen, hätten wir unser Gehaltsgefüge innerhalb der Mannschaft nicht nur gesprengt, sondern pulverisiert", meinte SC-Trainer Robin Dutt.

Angebot dreimal nachgebessert

So schob er Idrissou im monatelangen Poker um einen neuen Kontrakt den Schwarzen Peter zu: "Wenn man mit dem Gastronom vereinbart, das Bier kostet 2,40 Euro und dann soll man plötzlich 10 Euro zahlen, ist das happig."

Dreimal hatte der Sportclub, der im August in seine zwölfte Bundesliga-Saison gehen wird, das Angebot für den Kameruner seit Oktober 2009 nachgebessert. Ohne Erfolg.

Idrissou, der im Winter von Schalke 04 umworben worden war, hatte während der Rückrunde für einen Eklat gesorgt, als er in der Kabine zu seinen Mitspielern sagte: "Ich habe keine Lust mehr, mit Euch Absteigern zu spielen."

Cisse erzielt Doppelpack

Verteidiger Felix Bastians meinte nach dem neunten Saisonsieg nur: "Wir haben Mo bewiesen, dass wir keine Absteiger sind." Einen neuen Klub hat der Ex-Duisburger Idrissou nach eigenen Angaben noch nicht.

Gegen die bereits für die Europa League qualifizierten Dortmunder deutete indes Papiss Demba Cisse an, dass er Idrissou in der neuen Saison als Torjäger ersetzen kann - nicht nur wegen seiner beiden Treffer (70./90.+3).

"Cisse wird der neue Cisse, nicht der neue Idrissou", wiegelte Dutt ab, hatte aber nur Lob für den senegalesischen Nationalstürmer parat. Cisse war erst in der Winterpause vom FC Metz gekommen und hat in der Rückrunde sechsmal getroffen.

Während die Freiburger auf dem Rasen Ringelrei tanzten, ließen sich auch die Dortmunder mit ihren "Europapokal"-T-Shirts umjubeln. Zwar wurde der Sprung auf den vierten Tabellenplatz ebenso verpasst wie die beste Punkteausbeute seit der Meistersaison 2001/2002 (70 Zähler).

Hummels fordert Bayern-Mentalität

Doch Trainer Jürgen Klopp war trotzdem stolz wie Oskar auf sein Team, das Welttorjäger Lucas Barrios mit seinem 19. Saisontreffer in Führung gebracht hatte (47.).

"Meine Truppe hat Großartiges geleistet. Der Abschluss war nicht perfekt, aber alles in allem war die Saison eine runde Geschichte", meinte Klopp.

Verteidiger Mats Hummels forderte mit Blick auf die Zukunft die "bayerische 'Mir-san-mir'-Mentalität, denn erst, wenn wir zurückliegen, geben wir Gas. Das ist ein Kopfproblem und muss sich ändern."

Freiburg - Dortmund: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung