Bundesliga - 34. Spieltag

Wiese fürchtet vergeblichen WM-Kampf

SID
Samstag, 08.05.2010 | 19:57 Uhr
Tim Wiese absolvierte 33 Bundesliga-Einsätze für Bremen in der abgelaufenen Saison
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Die Champions League vor Augen, aber im Kampf um die Nummer eins im deutschen WM-Tor im gefühlten Nachteil - Tim Wiese konnte dem 1:1 (0:0) gegen den Erzrivalen Hamburger SV und dem dritten Tabellenplatz kaum etwas abgewinnen.

"Jede Woche gebe ich meine Visitenkarte ab, aber ich habe scheinbar keine Lobby in diesem Lande", klagte der Keeper von Werder Bremen und fügte martialisch hinzu: "Ich werde weiterhin kämpfen, bis mir das Blut aus den Ohren tropft."

Der Exzentriker sammelte im 92. Nordderby weiter sportliche Pluspunkte auf dem Weg zur WM-Endrunde in Südafrika und hielt mehrfach das Remis fest.

Rückendeckung von Allofs

Dass nun aber sogar Nachrücker Jörg Butt von Bayern München als mögliche neue Nummer eins von Bundestrainer Joachim Löw gehandelt wird, machte Wiese sprachlos: "Dazu kann ich überhaupt nichts sagen."

Rückendeckung erhielt der Torhüter des deutschen Pokalsiegers von Klubchef Klaus Allofs. "Tim ist im richtigen Moment in einer Top-Verfassung, die Fakten sprechen für ihn. Man kann sich auf ihn verlassen und müsste keine Angst haben, ihn in die Nationalelf zu berufen", erklärte der Ex-Nationalspieler.

Sogar von seinem Gegenüber Frank Rost kassierte der 28-Jährige ein Lob: "Er hat ein gutes Jahr gehabt."

Frank Rost klagt an

Weitaus weniger milde fiel das Urteil des HSV-Routiniers über den Saisonverlauf des eigenen Arbeitgebers aus. "Diese Saison war eine Riesenenttäuschung. Wie haben unheimlich viele Baustellen aufgemacht, das kann so nicht gehen. Da gibt es einiges zu klären", haderte der Hamburger Schlussmann.

Die ohnehin minimale Chance auf eine Qualifikation für die Europa League war schon durch das 1:1 des VfB Stuttgart bei 1899 Hoffenheim zunichte gemacht worden.

Auch Interimscoach Ricardo Moniz, vor zwei Wochen als Nachfolger des beurlaubten Bruno Labbadia zum Cheftrainer befördert, sprach von einem "enttäuschenden Ende".

Pizarro gleichauf mit Elber

Ein Stellungsfehler von Jonathan Pitroipa leitete den Bremer Führungstreffer durch Claudio Pizarro (58.) ein, Ruud van Nistelrooy verhinderte mit seinem Ausgleichstor in der 82. Minute zumindest die neunte Saisonniederlage.

Der Peruaner erhöhte sein Torkonto auf 133 Treffer und ist nun gleichauf mit dem Brasilianer Giovane Elber der erfolgreichste ausländische Torjäger der Liga.

"Das bedeutet mir eine ganze Menge, aber vor allem bin ich glücklich, dass wir acht Punkte Rückstand auf Leverkusen noch aufholen konnten", sagte Pizarro: "Ich behaupte sogar, wir hätten deutscher Meister werden können." Was fünf Niederlagen in Serie zu Beginn der Rückrunde aber nicht zuließen.

Zwar bejubelten 41.150 Zuschauer im ausverkauften Weserstadion die Bremer Spieler, doch die Profis ließen es eine Woche vor dem Pokalfinale im Berliner Olympiastadion gegen den neuen deutschen Meister Bayern München eher ruhig angehen.

Verteidigung des DFB-Pokals?

"Wichtig ist, dass jetzt der Kopf für Berlin frei ist", sagte Nationalspieler Per Mertesacker.

Auch Trainer Thomas Schaaf war noch längst nicht nach Feiern zumute: "Schließlich haben wir noch eine große Woche vor uns. Es geht für uns gegen die vielleicht aktuell beste Mannschaft Europas." Und um eine erfolgreiche Verteidigung des DFB-Vereinspokals. Es wäre die erste in der 110-jährigen Vereinsgeschichte der Hanseaten.

Bremen - Hamburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung