Bundesliga - 34. Spieltag

Europa League ohne HSV - Werder in CL-Quali

SID
Samstag, 08.05.2010 | 17:23 Uhr
Zé Roberto und Ruud van Nistelrooy auf dem Weg zum letzten Spiel des HSV in dieser Saison
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Jubel bei Werder Bremen, Enttäuschung beim Hamburger SV: Nach einem 1:1 (0:0) im 92. Nordderby hat nur der deutsche Pokalsieger sein Saisonziel erreicht. Mit diesem Punktgewinn sicherten sich die Platzherren Rang drei und damit die Chance zur Qualifikation für die Champions League. Der HSV hingegen verpasste den sechsten Tabellenplatz und damit einen Platz in der Europa League.

Bremer Torschütze war wieder einmal Claudio Pizarro. Der Peruaner erzielte in der 58. Minute auf Vorarbeit von Clemens Fritz aus kurzer Distanz nicht nur seinen 16. Saisontreffer, sondern auch das 133. Bundesligator seiner Karriere.

Damit egalisierte der Südamerikaner die Bestmarke des Brasilianers Giovane Elber als bislang alleiniger bester ausländischer Torjäger der Liga. Für den Ausgleich sorgte Ruud van Nistelrooy (82.).

Vor 41.150 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion suchten beide Mannschaften von der ersten Minute an ihr Heil in der Offensive. Nach einer kurzen Phase des Abtastens erarbeiteten sich die Gäste die erste Torgelegenheit: Van Nistelrooy kam freistehend zum Kopfball, Werder-Torhüter Tim Wiese konnte den Ball jedoch zur Ecke abwehren.

Danach hatte der deutsche Pokalsieger binnen 60 Sekunden gleich zweimal die Gelegenheit, in Führung zu gehen. In der zwölften Minute parierte HSV-Keeper Frank Rost einen Flachschuss von Nationalspieler Mesut Özil, nach der anschließenden Ecke scheiterte Naldo mit einem Heber an Rost.

Der stets anspielbereite van Nistelrooy sorgte in der 17. Minute erneut für Gefahr vor dem Tor der Bremer. Ex-Nationalspieler Torsten Frings, vor der Partie als "Spieler des Monats April" geehrt, konnte einen gefährlichen Schuss des Niederländers in letzter Sekunde abblocken.

Eine Minute vor dem Pausenpfiff traf der Peruaner Claudio Pizarro per Kopfball nur den rechten Torpfosten. Nach dem Seitenwechsel kam der HSV zur ersten Einschussmöglichkeit.

Van Nistelrooy schlich sich in der 52. Minute geschickt davon, sein Kopfball verfehlte das Bremer Tor nur um einen knappen halben Meter. Danach allerdings nahm die Bremer Überlegenheit immer mehr zu.

Eine Woche vor dem Pokalendspiel in Berlin gegen den neuen deutschen Meister Bayern München gingen die in Bestbesetzung angetretenen Platzherren allerdings nicht immer an ihre absolute Leistungsgrenze.

Beim HSV wurde in der Sturmspitze der wegen seines skandalösen Flaschenwurfes letztmalig gesperrte Paolo Guerrero in mehreren Situationen schmerzlich vermisst.

Mannschaftskapitän Frings und Keeper Wiese waren die stärksten Akteure bei den Bremern. Herausrangende Akteure bei den Gästen waren der nur schwer zu kontrollierende van Nistelrooy, der in der 65. Minute noch einmal an Wiese scheiterte.

Bremen - Hamburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung