Samstag, 01.05.2010

Bundesliga - 33. Spieltag

Bremen zerstört Schalkes Meisterträume

Ausgerechnet der gebürtige Gelsenkirchener Mesut Özil hat die Titelträume seines Ex-Vereins Schalke 04 zerstört. Der Nationalspieler war mit einem Tor und einer Vorlage der Matchwinner beim 2:0-Sieg von Werder Bremen bei den Königsblauen, die damit ihre letzte Chance auf die Meisterschaft verspielten.

Schalkes Chinese Hao Junmin und Bremens Clemens Fritz lieferten sich ein feuriges Duell
© Getty
Schalkes Chinese Hao Junmin und Bremens Clemens Fritz lieferten sich ein feuriges Duell

Rekordmeister Bayern München hat nach dem 3:1 gegen den VfL Bochum vor dem letzten Spieltag drei Punkte und 17 Tore Vorsprung vor den Gelsenkirchenern.

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Özil, der mit einem sehenswerten Solo die Führung erzielte (55.) und das 2:0 durch Hugo Almeida sehenswert vorbereitete (64.), war vor 61.673 Zuschauern in der ausverkauften Schalker Arena der beste Spieler. Dank seiner Gala hielt der 21-Jährige, der vor zwei Jahren im Streit von Schalke nach Bremen gewechselt war, auf Champions-League-Kurs.

Mit dem ersten Sieg auf Schalke seit dem 24. November 2001 (4:1) behauptete Werder hinter den Königsblauen, die bereits für die Königsklasse qualifiziert sind, Platz drei.

Kircher verweigert Schalke Elfmeter

Schalke hatte zunächst mehr vom Spiel und die besseren Torchancen. Nach einem Freistoß von Lukas Schmitz traf Jefferson Farfan mit einem Kopfball das Außennetz (6.). An der Latte landete der Ball, als Kevin Kuranyi nach einer Flanke von Rafinha zum Kopfball ansetzte, die Werder-Keeper Tim Wiese falsch einschätzte (22.).

Zudem verfehlte der Schalker Torjäger nach einer Flanke von Ivan Rakitic mit einem weiteren Kopfball das Bremer Tor (40.). Die größte Aufregung gab es kurz vor der Pause: Nach einem Solo über das halbe Spielfeld kam Benedikt Höwedes im Bremer Strafraum zu Fall.

Nationalspieler Per Mertesacker hatte den U-21-Europameister umgerannt, doch Schiedsrichter Knut Kircher entschied zu Unrecht nicht auf Elfmeter (41.). Werder enttäuschte zunächst.

Trainer Thomas Schaaf hatte Nationalspieler Marko Marin auf der Bank gelassen und dafür Almeida als zweite Sturmspitze neben Claudio Pizarro aufgeboten.

Özil vernascht Schmitz

Die Angriffsbemühungen blieben jedoch in der ersten Halbzeit bescheiden. Nach einer Flanke von Özil faustete Nationaltorhüter Manuel Neuer direkt vor die Füße von Philipp Bargfrede, der allerdings aus 18 Metern über das Tor schoss (8.).

Pizarro setzte sich gegen Marcelo Bordon durch, scheiterte aber an Neuer (43.). Nach der Pause tat Werder deutlich mehr. Zunächst verfehlte Özil nach Zuspiel von Torsten Frings noch das Tor (54.).

Nur eine Minute später tanzte der Ex-Schalker die Abwehr der Gastgeber aus, Schmitz und Marcelo Bordon schauten nur zu, als der Nationalspieler die Bremer Führung erzielte.

Rafinha, Höwedes und Farfan beste Schalker

Schalke-Coach Felix Magath, der dieselbe Mannschaft wie beim 1:0 vor einer Woche bei Hertha BSC Berlin aufgeboten hatte, reagierte sofort. Für Schmitz und den Chinesen Hao Junmin brachte er in Edu und Mario Gavranovic zwei neue Offensivkräfte.

Doch Werder konterte mit dem 2:0 - dennoch feierten die königsblauen Fans ihr Team mit Sprechchören. Beste Spieler der Gastgeber waren die Abwehrspieler Höwedes und Rafinha sowie Außenstürmer Farfan, die vor allem vor der Pause glänzten.

Bei den Bremern überzeugte neben Özil vor allem Frings, der sich nach einigen Fehlpässen in der ersten Halbzeit nach der Pause deutlich steigerte.

Schalke - Bremen: Daten zum Spiel

Das könnte Sie auch interessieren
Bertrand Traore hat eine ganze Reihe europäischer Topklubs auf sich aufmerksam gemacht

Medien: Schalke nimmt Ajax-Stürmer ins Visier

Leon Goretzka soll bei Schalke zumindest noch eine Saison gehalten werden

Medien: Weinzierl bearbeitet Goretzka

Leon Goretzka nimmt Stellung zu den Wechselgerüchten

Goretzka dementiert Wechsel: "Alles falsch"


Diskutieren Drucken Startseite
34. Spieltag
33. Spieltag

Bundesliga, 34. Spieltag

Bundesliga, 33. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.