Vergoldet wird später

Von Thomas Gaber
Samstag, 01.05.2010 | 23:16 Uhr
Die Bayern-Fans feierten den ersten Titel dieser Saison
© Getty
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Der FC Bayern ist zum 22. Mal deutscher Meister. Nach einer spontanen bescheidenen Champagner-Dusche soll richtig gerockt werden. Doch ein Event stellt alles in den Schatten.

Franck Ribery lauerte an der Strafraumlinie. Arjen Robben schlug den Ball chirurgisch genau in hohem Bogen auf seinen rechten Fuß. Anders als in Manchester brachte die Eckballvariante diesmal keinen Erfolg; Riberys Volleyabnahme landete in den Händen von Bochums Keeper Philipp Heerwagen. Zirkusreif war die Aktion in der 25. Minute aber allemal.

2:0 führte der FC Bayern zu diesem Zeitpunkt gegen chronisch hinter- und nebenher laufende Bochumer. "Das war der beste Fußball, den wir in dieser Saison zuhause gespielt haben", sagte Trainer Louis van Gaal. Da darf es ruhig mal Schnickschnack sein. So ein Meisterstück will ja auch mit Stil vollendet werden.

Was nach einer knappen halben Stunde Spielzeit noch unklar war, hatte Louis van Gaal schon vorher gewusst. "Ich habe auch meine zwei Töchter und meine Enkel eingeladen, weil ich erwartet habe, dass wir es heute schaffen", sagte der Bayern-Trainer nach dem 3:1 gegen Bochum und dem damit sicheren 22. Meistertitel in der Vereinsgeschichte.

Nur wer keinen gesunden Menschenverstand besitzt, gibt Schalke 04 vor dem letzten Spieltag bei drei Punkten Rückstand und einer um 17 Treffer schlechteren Tordifferenz noch eine Chance auf den Titel.

Van Gaals Kater-Sorgen

Schunkelnde Spieler, Weißbierduschen und Meisterschalenattrappen waren nach Spielende jedoch nicht auszumachen. Arjen Robben spazierte samt Sohnemann auf dem Arm über den Platz, Mark van Bommel verpasste dem emsig hoppelnden Maskottchen einen Tritt in den Hintern. Louis van Gaal stand regungslos am Spielfeldrand.

Die Sause überließen die Protagonisten ihren Fans. "Wie die Zuschauer die Bremer Tore bejubelt haben, war absolutes Gänsehautfeeling", sagte Philipp Lahm. Feuchtfröhlich wurde es erst in den abgeschotteten Katakomben. Bastian Schweinsteiger ergriff in der Kabine die Initiative und eröffnete die Champagner-Jagd auf Trainer und Vorstand.

"Der Trainer hat am meisten abbekommen. Dann ist er weggerannt und hat sich versteckt", berichtete Augenzeuge Holger Badstuber. Van Gaal, bekennender Rotwein-Trinker, machte sich Sorgen um die Nachwehen: "Das Problem ist, dass ich schon Champagner getrunken habe. Und Champagner mit Rioja ist sehr schlecht. Dann habe ich morgen Kopfschmerzen. Aber ich werde mir doch ein Gläschen gönnen, denke ich."

Spontane Partys sind die schönsten Partys, daran wollten sich auch die Bayern halten. "Wir haben nichts geplant. Vielleicht gehen wir zusammen essen. Aber wir haben uns für diesen Abend keine Grenzen gesetzt. Bei uns fällt soviel Belastung ab, weil wir es endlich geschafft haben. Wir haben das ganze Jahr darauf hingearbeitet", sagte Dreifach-Torschütze Thomas Müller.

Van Gaal 3, Robben 4

Der erste von drei möglichen Titeln ist erreicht. "Der Vorstand hat mir am Anfang gesagt, dass wir Meister werden müssen. Das ist das Wichtigste für diesen Verein. Auch für mich hat dieser Titel einen sehr großen Wert. Es gibt nicht viele Trainer in Europa, die das Glück haben, in drei Ländern Meister zu werden. Darauf bin ich sehr stolz", sagte van Gaal.

Nach den Titeln in seinem Heimatland mit Ajax Amsterdam und in Spanien mit dem FC Barcelona holte van Gaal als erster Niederländer in Deutschland die begehrteste Trophäe - und stellte die zuletzt errungene auf die oberste Stufe: "Der FC Bayern ist der beste Verein, bei dem ich bisher gearbeitet habe."

Van Gaals Landsmann Arjen Robben hat noch mehr zu bieten: vier Meistertitel in vier verschiedenen Ländern mit Eindhoven, Chelsea, Real Madrid und Bayern. "Es ist gut, dass wir in Berlin nicht mehr gewinnen müssen. Aber wir dürfen uns jetzt nicht ausruhen", forderte Robben und richtete den Fokus auf die Endspieltermine im DFB-Pokal am 15. Mai und der Champions League eine Woche später.

Schweinsteiger: Wollen Saison vergolden

Die Meisterschaft mag der ehrlichste Titel sein, doch über allem steht das Duell mit Inter Mailand in Madrid. "Ich habe schon als Kind davon geträumt, ein Champions-League-Finale spielen zu dürfen", sagte Robben. Die Bayern wollen eine "herausragende Saison" (Christian Nerlinger) in den "nächsten zwei, drei Wochen vergolden", sagte Bastian Schweinsteiger.

1999 waren die Bayern in einer vergleichbaren Situation. Nach der Meisterschaft standen noch die Finals im Pokal und der Champions League an. Beide gingen bekanntlich verloren. Der letzte Heimspielgegner hieß übrigens VfL Bochum, der Gegner in Berlin Werder Bremen. Wenigstens haben die Bayern Manchester United schon hinter sich.

Bayern - Bochum: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung