Bundesliga - 32. Spieltag

Magath unzufrieden mit Kuranyis Leistung

SID
Samstag, 24.04.2010 | 22:33 Uhr
Kevin Kuranyi wechselte 2005 vom VfB Stuttgart nach Gelsenkirchen
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Ligue 2
Live
Clermont -
Lens
Premier League
Live
Arsenal -
West Bromwich
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Schalke siegt in Berlin, die Champions League ist sicher, der Abstand zu den Bayern schrumpft. Nur Kevin Kuranyi erlebt seit der DFB-Diskussion ein kleines Formtief.

"Ich bin mir sicher, dass die Bayern die letzten beiden Spiele nicht gewinnen werden", sagte Trainer Felix Magath nach dem 1:0 (0:0) bei Hertha BSC Berlin und fügte an: "Wenn sie ins Champions-League-Finale kommen, und ich drücke ihnen gegen Lyon die Daumen, wartet auf jeden Fall noch ein Unentschieden auf sie."

Durch das späte Tor von Heiko Westermann (87.) und den 1:1-Patzer der Bayern bei Borussia Mönchengladbach schloss Schalke mit 64 Punkten zum Rekordmeister auf und träumt wieder vom ganz großen Wurf.

"Wir wollen jetzt alle Punkte holen, die noch zu vergeben sind. Und dann schauen wir mal", sagte Keeper Manuel Neuer, der mit tollen Paraden im zweiten Durchgang den Rückstand verhinderte.

Champions League ist sicher

Zunächst aber jubelten die Schalker über den Einzug in die lukrative Champions League, der dem finanziell angeschlagenen Altmeister nicht mehr zu nehmen ist. "Jetzt dürfen wir uns auf die Schulter schlagen und können einen trinken gehen", sagte Magath, der allerdings mit seinem Stürmer Kevin Kuranyi hart ins Gericht ging.

Kuranyi konnte mit seiner schwachen Leistung im Kampf um ein WM-Ticket nicht punkten. "Wir können nicht zufrieden sein mit dem, wie Kevin zurzeit spielt", sagte Magath. Ob durch die Zusatzeinnahmen aus der Königsklasse Kuranyis Zukunft in Schalke gesichert ist, ließ Magath jedenfalls offen: "Wir können jetzt davon ausgehen, dass wir die eine oder andere Million mehr in der Kasse haben. Mal schauen, was wir mit dem Geld machen."

Kuranyi wurde vor allem in der ersten Halbzeit von seinen Mitspielern immer wieder clever eingesetzt, doch vor dem Tor zeigte der Ex-Nationalspieler nicht den nötigen Biss. Magath musste am Ende von einem "glücklichen Sieg" sprechen.

Neuer bewahrte Schalke vor Rückstand

Als der 0:1-Rückstand der Bayern in Gladbach auf der Videowand eingeblendet wurde, habe seine Mannschaft die Linie verloren. "Da konnten wir uns wieder einmal bei Manuel Neuer bedanken, dass wir nicht in Rückstand gerieten", sagte Magath. "Mir wäre lieber gewesen, man hätte das Ergebnis nicht eingeblendet. Auf einmal hatten wir keinen Spielfluss mehr", sagte Neuer.

Während die rund 10.000 mitgereisten Schalke-Fans ihre Mannschaft minutenlang feierten, schlichen die Hertha-Spieler wie begossene Pudel in die Kabine. Bei fünf Punkten Rückstand auf das rettende Ufer und noch zwei ausstehenden Spielen ist der 5. Bundesliga-Abstieg der Vereinsgeschichte so gut wie besiegelt.

Nach dem 15. Heimspiel in Serie ohne Sieg stellten die Berliner zudem den historischen Minusrekord von Tasmania Berlin aus der Saison 1965/66 ein.

Der Frust ging nicht spurlos an der Mannschaft vorrüber. Intern machten sich die Spieler gegenseitig schwere Vorwürfe. Die Schuldigen waren mit den Stürmern schnell gefunden.

Gekas mehrfach glücklos

Theofanis Gekas allein ließ drei Großchancen ungenutzt.

"Das ist keine Frage von Pech, sondern eine Frage von Qualität", meckerte Torwart Jaroslav Drobny und erinnerte an einen früheren Torjäger: "Es klingt vielleicht hart, aber mit Marko Pantelic wären wir heute nicht in der Situation, in der wir sind."

Kapitän Arne Friedrich goss zusätzliches Öl ins Feuer: "Über die Qualität von Marko Pantelic braucht man nicht zu sprechen. Er wäre in einer solchen Situation Gold wert", sagte der Nationalspieler, rief aber auch zur Vernunft auf: "Die Spieler dürfen die Fehler jetzt nicht bei der Geschäftsführung und die Geschäftsführung nicht bei den Spielern suchen."

Hertha - Schalke: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung