Remis in Gladbach - Schalke schließt auf

Reine Kopfsache

Von Florian Bogner
Samstag, 24.04.2010 | 22:15 Uhr
Mit diesem Kopfball rettete Miroslav Klose (Mitte) dem FC Bayern einen Punkt in Mönchengladbach
© Imago
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Bayern-Trainer Louis van Gaal stößt beim 1:1 gegen Borussia Mönchengladbach die Verletzung zweier Verteidiger sauer auf, der Verlust des Vorsprungs auf Schalke aber nicht. Für S04-Coach Felix Magath ist Bayerns kleiner Ausrutscher dennoch ein gefundenes Fressen.

Als nach 64 Minuten in Mönchengladbach auch noch Daniel van Buyten vom Platz humpelte, war für Louis van Gaal bereits klar, dass dies kein guter Tag werden würde - vollkommen unabhängig vom Ergebnis.

In der Schlussphase der Saison reagieren Trainer auf jedes Zipperlein der Spieler empfindlich. Aber drei Tage vor dem Rückspiel eines Champions-League-Halbfinals beide etatmäßige Innenverteidiger aufgrund von Verletzungen auswechseln zu müssen, würde jedem Trainer der Welt Sorgenfalten auf die Stirn treiben.

"Es ist ein Drama", sagte van Gaal deshalb nach dem 1:1 in Gladbach und meinte explizit nicht das Ergebnis, sondern die Verletzungssucht seiner Spieler. Martin Demichelis war zur Pause wegen einer Wadenverhärtung in der Kabine geblieben, van Buyten folgte ihm nach einem Foul von Raul Bobadilla mit derselben Verletzung.

"Ich hoffe, dass zumindest einer der beiden für Dienstag fit ist", sagte van Gaal mit Blick auf Lyon. Im Fall von van Buyten waren die Prognosen kurz nach dem Spiel aber nicht so gut. "Jetzt ist es schlimmer als bei der Auswechslung", sagte der Belgier, aus der Kabine humpelnd. "Ich habe schon ein bisschen Angst, dass es für Lyon nicht reicht."

"Eine schöne Nase habe ich!"

Dass es gegen locker aufspielende Gladbacher zumindest noch für einen Punkt und damit für den Erhalt der Tabellenführung reichte, war vor allem Miroslav Kloses Verdienst.

Der zuletzt selten berücksichtigte Nationalstürmer wurde diesmal als Joker Mario Gomez vorgezogen und traf prompt nach 73 Minuten mit einem sehenswerten Kopfball zum 1:1-Ausgleich ins Netz.

Es war erst das dritte Saisontor von Klose, allerdings ein enorm wichtiges. "Eine schöne Nase habe ich!", meinte van Gaal zu seinem Einwechselglück.

Badstuber enttäuscht

Zuvor hatte er allerdings mit einer anderen Einwechslung zu lange gewartet: Van Buyten musste neun Minuten über den Platz humpeln, ehe er erlöst wurde.

In dieser Phase fiel das Gegentor, weil der Belgier Marco Reus nicht mehr folgen konnte (60.).

Von Beginn an hatte van Gaal zudem Holger Badstuber den Vorzug vor Diego Contento gegeben - einen Vertrauensbeweis, den Badstuber weder links hinten noch in der Innenverteidigung (nach Demichelis' Aus) rechtfertigen konnte. Für das Spiel gegen Lyon gibt es also drei Fragezeichen in der Bayern-Abwehr.

Lahm mit siebter Torvorlage

Zumindest bewies Anatolij Tymoschtschuk als van-Buyten-Ersatz einmal mehr, dass man ihn auch in der Innenverteidigung aufstellen kann.

Diego Contento machte seine Sache in der zweiten Halbzeit ebenfalls gut, und Ersatz-Kapitän Philipp Lahm, der die Binde in Abwesenheit des gelbgesperrten Mark van Bommel trug, überzeugte mit seinem siebten Saison-Assist - so viele hatte Lahm noch nie in seiner Karriere. Soviel zur Diskussion, auf welcher Seite Lahm besser aufgehoben ist.

Mit dem Ergebnis an sich konnten die Bayern indes sehr gut leben - obwohl Schalke 04 nach dem Sieg in Berlin nun punktgleich ist.

Van Gaal: "Es ist nicht viel passiert"

"Es ist ja nichts passiert", sagte FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge mit Blick auf die Tabelle. "Wir haben nicht an Boden verloren", fügte Sportdirektor Christian Nerlinger etwas trotzig hinzu: "Wir sind Tabellenführer und spielen jetzt noch gegen Bochum und Hertha. Wir haben es in der eigenen Hand."

Van Gaal rechnete derweil vor, dass man immer noch 13 Tore Vorsprung auf die Magath-Elf habe. "Das ist wie ein Punkt", sagte er: "Es ist nicht viel passiert, außer, dass wir einen sehr schwierigen Gegner im Spielplan hinter uns haben."

Titel wird erst am 8. Mai vergeben

Eins steht nach diesem Spieltag zumindest fest: Auch wenn der FC Bayern München am nächsten Spieltag den FC Schalke 04 um drei Punkte und mindestens 15 Tore distanzieren kann, wird die Meisterschale endgültig erst am letzten Spieltag vergeben.

Dem FC Bayern wäre es freilich lieber gewesen, den Titel schon am nächsten Wochenende beim Heimspiel gegen den VfL Bochum perfekt machen zu können. Da allerdings spielte der FC Schalke 04 nicht mit.

Während die Bayern in Gladbach zwei Punkte liegen ließen, siegte Schalke bei Hertha BSC im Stile einer Spitzenmannschaft: 87 Minuten lang waren die Berliner dem Sieg näher, dann schoss Heiko Westermann Königsblau zum Sieg und zur gesicherten Champions-League-Teilnahme. Das Saisonziel "Internationales Geschäft" hat Schalke bereits übererfüllt.

Magath hofft auf weitere Überraschungen

"Jetzt geht es darum, das Maximale aus dieser Saison herauszuholen. Mit zwei Siegen ist die Meisterschaft drin. Wir haben jetzt noch zwei Endspiele", meinte S04-Trainer Felix Magath vor den Spielen gegen Bremen und in Mainz.

Dass die Meisterschaft vor allem im Kopf entschieden wird, darüber sind sich alle Beteiligten einig. Und Magath erweist sich weiter als Meister der "Mind-Games". "Ich bin nach der heutigen Leistung, auch wenn sie nicht souverän war, sicher, dass wir auch das Heimspiel gegen Bremen gewinnen können", sprach er seiner Mannschaft nach dem schmeichelhaften Erfolg in Berlin Mut zu.

Und mit Blick auf den FC Bayern meinte er: "Wenn man im Halbfinale der Champions League steht und nur noch ein Spiel gewinnen oder unentschieden spielen muss, um ins Finale zu kommen, da kann ein Trainer oder Präsident sagen, was er will: Das hängt in den Köpfen der Spieler. Die Champions League nimmt den Spielern viel Konzentration."

In der Bundesliga könne es schließlich immer Überraschungen geben, schloss Magath seinen Vortrag: "Die erste haben wir heute gesehen. Und es können noch zwei folgen." Das Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel ist eröffnet - im wahrsten Sinne des Wortes.

Gladbach - Bayern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung