Bundesliga - 32. Spieltag

Freiburg nutzt die Gunst der Stunde

SID
Montag, 26.04.2010 | 17:07 Uhr
Der SC Freiburg wurde am 30. Mai 1904 gegründet
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Kaum war der Abpfiff ertönt, ballte Robin Dutt die Faust wie Boris Becker zu seinen besten Zeiten. Ganz im Stil des dreimaligen Wimbledon-Siegers hatte der Coach des SC Freiburg mit seinem Team die Gunst der Stunde genutzt und einen Big Point gelandet.

Während alle anderen Abstiegskandidaten am 32. Spieltag verloren hatten, machte der Aufsteiger durch das 1:0 (1:0) gegen den entthronten deutschen Meister VfL Wolfsburg einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt.

"Nach den anderen Ergebnissen haben wir gewusst, dass das unser Spieltag werden kann. Wir mussten einfach einen Sieg landen - das haben wir geschafft, das war ganz wichtig", sagte Mittelfeldspieler Julian Schuster, der mit seinen Teamkollegen vom Relegationsplatz auf den 14. Rang kletterte und nun drei Punkte vor dem Drittletzten VfL Bochum liegt.

"Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns", äußerte auch Torschütze Cedric Makiadi, der mit seinem dritten Saisontreffer in der 38. Minute vor 22.700 Zuschauern zudem dafür sorgte, dass sein Ex-Klub aus Wolfsburg die Hoffnungen auf einen Platz in der Europa League begraben konnte.

"Vielleicht wollen wir gar nicht in die Europa League. Anders kann ich mir so eine Leistung wirklich nicht erklären", sagte der bosnische VfL-Torjäger Edin Dzeko und schimpfte nach dem schwachen Auftritt der Niedersachsen, bei denen der verletzte Spielmacher Zvjezdan Misimovic (Wadenzerrung) an allen Ecken und Enden fehlte.

Interesse an Friedrich?

Damit die Wolfsburger zukünftig wieder in den Kampf um die internationalen Plätze eingreifen können, soll der Klub angeblich neben Arne Friedrich auch Interesse an einer Verpflichtung von Christoph Metzelder (Real Madrid) haben.

Manager Dieter Hoeneß dementierte allerdings diese Meldung: "Da ist nichts dran." Die Frage, ob der Franzose Gerard Houllier in der kommenden Saison auf der VfL-Trainerbank sitzen wird, konnte Hoeneß nicht beantworten. "Noch ist nicht ganz das Ende des Monats erreicht", sagte der Manager, der Ende April den neuen Coach vorstellen will.

Die Probleme der Wolfsburger waren den Freiburgern egal. Dutt nahm bereits kurz nach dem Schlusspfiff die ausstehenden Partien beim 1. FC Köln und gegen Borussia Dortmund ins Visier.

"Ein wichtiger Schritt nach vorne"

"Der Erfolg war ein wichtiger Schritt nach vorne, denn wir haben jetzt alles in der eigenen Hand", sagte der Coach: "Aber wir haben noch zwei ganz schwere Aufgaben vor uns. Wir haben in Köln nur ein Endspiel, wenn uns die anderen Mannschaften wieder in die Karten spielen."

Trotz aller Vorsicht konnte sich Dutt, dessen Schützlinge in den zurückliegenden sechs Spielen elf Punkte holten, eine verbale Spitze in Richtung der schwächelnden Konkurrenten nicht verkneifen.

"Es ist gut, dass wir unsere Krise in der Mitte der Saison hatten, und unsere Konkurrenz ihre Krise zum Ende der Saison hat", äußerte der Trainer, dessen Profis in der kommenden Trainingswoche etwas weniger als sonst schwitzen müssen: "Ich habe ihnen in der Pause vermehrte Regenerationszeit versprochen, wenn sie nochmal an ihre Grenzen gehen."

Freiburg - Wolfsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung