Bundesliga - 32. Spieltag

Freiburg nutzt Schwäche der Konkurrenz

SID
Sonntag, 25.04.2010 | 19:20 Uhr
Cedrik Makiadi (r.) brachte die Freiburger per Distanzschuss in Führung
© Getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Der SC Freiburg hat die Schwäche der Konkurrenz genutzt und einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga gemacht. Während alle anderen Abstiegskandidaten am 32. Spieltag Niederlagen einstecken mussten, setzte sich der Aufsteiger 1:0 (1:0) gegen den entthronten deutschen Meister VfL Wolfsburg durch und kletterte mit 31 Punkten auf den 14. Tabellenplatz.

Cedric Makiadi (38.) traf gegen seinem ehemaligen Klub aus Wolfsburg, der damit seine Hoffnungen auf einen Platz in der Europa League begraben konnte.

Vor 22.700 Zuschauern bestimmten die Freiburger in der Anfangsphase die Begegnung. Die Gastgeber konnten durch hohe Laufbereitschaft und gutes Zweikampfverhalten überzeugen.

Wolfsburg ohne Misimovic

Die Wolfsburger, die ohne ihren verletzten Spielmacher Zvjezdan Misimovic (Wadenzerrung) auskommen mussten, waren weitgehend in der Defensive beschäftigt. Trotz ihrer Überlegenheit konnten sich die Freiburger zunächst keine klaren Tormöglichkeiten erarbeiten.

Lediglich Weitschüsse und Freistöße sorgten für ein wenig Gefahr vor dem Tor der Niedersachsen, die angeblich neben Arne Friedrich auch Christoph Metzelder verpflichten wollen und bei denen der Franzose Gerard Houllier in der kommenden Saison auf der Trainerbank sitzen soll.

Obwohl der VfL nach knapp 20 Minuten etwas besser ins Spiel kam, verbuchten die Freiburger in dieser Phase die erste hochkarätige Chance durch einen Kopfball von Johannes Flum (23.).

Dzeko und Grafite abgemeldet

Im Anschluss an diese Szene verflachte das Spiel, Strafraumszenen waren Mangelware. Von den Wolfsburger Stürmerstars Edin Dzeko und Grafite war so gut wie nichts zu sehen.

Gegen Ende der ersten Hälfte belohnten sich die Freiburger mit der Führung für ihre Bemühungen. Beim dritten Saisontor des Kongolesen Makiadi sah der Schweizer VfL-Torwart Diego Benaglio allerdings nicht sonderlich gut aus.

Kurz nach dem Seitenwechsel vergab der Senegalese Papiss Cisse die Chance zum Ausbau des Vorsprungs (48.). Danach übernahmen die Gäste das Kommando auf dem Platz. Richtig gefährlich wurden die Wolfsburger aber zunächst nicht.

Freiburg bringt Dreier über die Zeit

Grafite gab erst nach einer Stunde einen ersten Warnschuss ab. Die Freiburger versuchten, das Ergebnis über die Zeit zu bringen und starteten nur noch gelegentliche Entlastungsangriffe.

In der 68. Minute hatten die Gastgeber großes Glück, als Grafite freistehend nur einen kläglichen Abschluss zustande brachte. Im Gegenzug machte es Jonathan Jäger auch nicht besser (69.). In der 72. Minute verlangten die Gastgeber nach einem angeblichen Foul an Jäger vehement einen Strafstoß.

Beste Spieler auf Seiten der Freiburger waren Innenverteidiger Oliver Barth und Julian Schuster. Bei den Niedersachsen konnten der frühere Freiburger Sascha Riether sowie Christian Gentner überzeugen.

Freiburg - Wolfsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung