Bundesliga - 31. Spieltag

Torsten Frings hält Bremen auf Kurs

SID
Samstag, 17.04.2010 | 20:20 Uhr
Torsten Frings (l.) war in Wolfsburg überragender Spieler und erzielte seine Saisontore vier und fünf
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
CSL
Beijing Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Die Gedanken von Joachim Löw auf der Ehrentribüne konnte man nur erahnen. Ausgerechnet auf der Suche nach der Lösung für das Mittelfeld-Problem in der Nationalmannschaft mit Blick auf die WM in Südafrika erlebte der Bundestrainer als Augenzeuge eine Gala-Vorstellung des ausgebooteten Torsten Frings.

Der Kapitän von Werder Bremen krönte seine starke Leistung beim 4:2 (1:2) beim deutschen Meister VfL Wolfsburg mit zwei Toren (38., Foulelfmeter und 63.), die seiner Mannschaft die große Chance auf den Sprung in die Champions League erhielten.

Löws Anwesenheit ließ Frings jedoch kalt, stattdessen machte er aus seiner Meinung über den DFB-Coach keinen Hehl. "Das Thema hat sich für mich erledigt. Ich kann Leistung bringen wie ich will, das interessiert ja ohnehin niemand. Da geht es ohnehin nicht nach Leistung", meinte der 79-malige Nationalspieler und legte nach: "Mein Charakter ist da nicht gefragt. Wir sind nicht im Träumeland, sondern im Hier und Jetzt. Fakt ist, dass ich nicht mehr spielen darf."

Torsten Frings plant Urlaub

Trainer Thomas Schaaf wollte sich zum Thema Frings und Nationalmannschaft nicht mehr ausgiebig äußern: "Unsere Meinung dazu ist bekannt. Torsten würde sich jedoch sehr über eine Nominierung freuen." Doch davon will der 33-Jährige, der in Wolfsburg mit seinem spektakulären Treffer zum 3:2, als er im Strafraum seinen Gegenspieler gefühlvoll überlupfte, bevor er den Ball volley ins Netz wuchtete, nichts wissen: "Ich plane meinen Urlaub."

Claudio Pizarro mit seinem 15. Tor in der laufenden Spielzeit (49.) und Hugo Almeida (75.) besiegelten vor 30.000 Zuschauern in der ausverkauften Wolfsburger Arena. Zuvor hatten Edin Dzeko mit seinem 20. Saisontor (18.) und Grafite (40.) hatten die Wölfe zweimal in Führung geschossen.

Bremen hat Champions League im Blick

Mit stoischer Ruhe nahm Coach Schaaf die vielversprechende Tabellensituation nach der Niederlage des direkten Konkurrenten Bayer Leverkusen zur Kenntnis. "Wir haben gewonnen, das war wichtig. Wir haben noch drei schwere Spiele, an alles andere denken wir nicht", meinte der 48-Jährige nüchtern und sachlich nach der emotionalen Achterbahnfahrt zum 15. Saisonsieg.

Fünf der letzten sechs Spiele hat der Pokalfinalist gewonnen und mit dem achten Auswärtssieg seine Ambitionen eindrucksvoll unterstrichen.

Dennoch brach Schaaf nicht in Jubel aus, sondern analysierte fast emotionslos die Partie: "Wir waren in der ersten Halbzeit zu träge, haben zu viel zugelassen. Nach dem Wechsel haben wir das besser gemacht. Nun bereiten wir uns auf das Spiel am Samstag gegen Köln vor."

Zumindest Werders Sportchef Klaus Allof ließ sich mit Blick auf die Königsklasse zu einer kurzen Kampfansage bewegen: "Wir werden alles versuchen." Zumindest der Wille und Siegeshunger der Grün-Weißen in der zweiten Halbzeit müsste den früheren DFB-Kapitän optimistisch gestimmt haben.

Köstner flüchtet in Durchhalteparolien

Ein Aufbäumen seiner Mannschaft im Rennen um die Qualifikation für die Europa League vermisste dagegen Lorenz-Günther Köstner. Der sichtlich enttäuschte Wolfsburger Coach flüchtete angesichts von vier Zählern Rückstand auf Platz sechs in Durchhalteparolen: "Wir werden in den letzten drei Spielen alles geben, um diese Saison noch vernünftig zu Ende zu bringen, um das zu schaffen, woran noch im Februar nicht im Entferntesten zu denken war."

Man habe in dieser Saison bereits Hervorragendes geleistet, und man dürfe nach der Niederlage nun nicht alles in Frage stellen.

Wolfsburg - Bremen: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung