Bundesliga - 31. Spieltag

Berlin ist kaum noch zu retten

SID
Sonntag, 18.04.2010 | 19:30 Uhr
Ümit Korkmaz (r.) erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Hessen
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Premier League
Live
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Live
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Live
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Hertha BSC Berlin steht nach einem Unentschieden gegen Frankfurt mit einem Bein in der 2. Liga.

Das Tabellenschlusslicht der Fußball-Bundesliga kam am 31. Spieltag trotz zweimaliger Führung nicht über ein 2:2 (2:1) bei Eintracht Frankfurt hinaus und hat kaum noch Chancen auf den Klassenerhalt.

Bei nur noch drei ausstehenden Partien haben die Berliner fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz.

Schwegler verschießt Elfmeter

Der Serbe Gojko Kacar (17.) und der überragende Brasilianer Raffael (42.) erzielten bei der Rückkehr des Berliner Trainers Friedhelm Funkel an die alte Wirkungsstätte die Treffer für die Hertha.

Der Österreicher Ümit Korkmaz (37.) und Marco Russ (63.) trafen für die Frankfurter, bei denen Pirmin Schwegler einen Strafstoß nicht verwandeln konnte (42.).

Gute Chancen zu Beginn

Vor 49.800 Zuschauern dominierten die Frankfurter in der Anfangsphase die Partie. Die Gäste aus der Hauptstadt konzentrierten sich zunächst auf die Defensive und wollten mit Kontern zum Erfolg kommen. Die ersten guten Tormöglichkeiten konnten sich aber die Gastgeber erarbeiten.

Der Brasilianer Caio und Spielmacher Alexander Meier scheiterten jeweils am Berliner Torwart Jaroslav Drobny (12./14.). Die Schwächen der Hessen bei der Chancenverwertung rächten sich bereits kurz darauf.

Nach guter Vorarbeit der Brasilianer Raffael und Cicero erzielte Kacar per Kopf sein drittes Saisontor für die Hertha. Frankfurts Torwart Oka Nikolov war in seinem 200. Bundesliga-Spiel bei dem Gegentor aus kurzer Distanz machtlos.

Korkmaz trifft zum ersten Mal

Die Frankfurter, die ohne die verletzten Sebastian Jung, Christoph Spycher, Aleksandar Vasoski, Zlatan Bajramovic, Selim Teber sowie Ioannis Amanatidis (Trainingsrückstand) auskommen mussten, waren durch den Rückstand spürbar geschockt.

Obwohl die Eintracht ihre spielerische Linie verloren hatte, hätte Halil Altintop dennoch für den Ausgleich sorgen können. Der Angreifer scheiterte aber erneut an Drobny (29.).

Besser machte es Korkmaz, der zum ersten Mal in der laufenden Saison traf. Gegen Ende der ersten Hälfte überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst schoss Schwegler einen Foulelfmeter über das Tor. Zuvor hatte Nationalspieler Arne Friedrich seinen Gegenspieler Caio gefoult.

Schmeichelhaftes Ausgleichstor für die Eintracht

Im Gegenzug markierte Raffael, der durch seine Handverletzung nicht beeinträchtigt wurde, sein sechstes Saisontor. In den ersten Minuten nach dem Seitenwechsel verteidigten die Berliner geschickt ihre Führung gegen die ideenlos spielenden Frankfurter.

Der Kopfballtreffer von Innenverteidiger Russ, der zum vierten Mal in der laufenden Spielzeit traf, fiel nach einem Freistoß und war zu diesem Zeitpunkt etwas schmeichelhaft.

Im Anschluss drängte Frankfurt auf den Sieg, der Hertha boten sich gute Konterchancen. Beste Spieler auf Seiten der Gastgeber waren Caio und Korkmaz. Bei den Berlinern konnten vor allem Raffael und Drobny überzeugen.

Frankfurt - Hertha: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung