Bundesliga - 30. Spieltag

Hecking: "Kein Endspiel gegen Freiburg"

SID
Montag, 12.04.2010 | 12:51 Uhr
Ilkay Gündogan (M.) wechselte 2008 von VfL Bochum II nach Nürnberg
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Auch nach der 0:2-Heimpleite gegen den VfL Wolfsburg gerät der 1. FC Nürnberg nicht in Panik - dabei würde bei einem Abstieg ein Zerfall der Mannschaft drohen. Dieter Hecking ist sich sicher, dass der Club in den verbleibenden vier Spielen die entscheidenden Punkte holen wird.

Nein, versicherte Dieter Hecking, das Spiel des 1. FC Nürnberg gegen den SC Freiburg am kommenden Samstag sei "kein Endspiel".

Tatsächlich bleiben dem Club danach drei weitere Partien, um den direkten Abstieg aus der Bundesliga zu verhindern - es wäre der achte.

Doch nach dem 0:2 (0:0) gegen den VfL Wolfsburg in einer Begegnung, die der überlegene, aber auch naive Aufsteiger nie und nimmer hätte verlieren dürfen, ist die Lage wieder etwas bedrohlicher geworden für Trainer Hecking und seine Mannschaft.

Nur noch ein Punkt trennt den 1. FC Nürnberg von Hannover 96 auf dem Relegationsplatz - drei sind es zum SC Freiburg einen Rang dahinter.

Hecking optimistisch

"Wir müssen die restlichen vier Spiele in der Gesamtheit betrachten. Es kommen jetzt noch vier Spiele, und da werden wir die Punkte holen", sagte Hecking so unaufgeregt wie nur eben möglich in einer solch angespannten Situation.

Vier Spiele also noch: erst in Freiburg, dann gegen Borussia Dortmund, dann beim Hamburger SV, und am letzten Spieltag daheim gegen den 1. FC Köln.

Ein Abstieg würde den neunmaligen deutschen Meister schwer treffen. Vor allem: Er hätte dann, neben einem wachsenden Berg an Verbindlichkeiten, wohl keine Mannschaft mehr.

Bereits jetzt lockt die Konkurrenz die zumeist jungen Hoffnungsträger des Club.

Albert Bunjaku, Torjäger; Dennis Diekmeier, rechter Außenverteidiger; Ilkay Gündogan, Spielgestalter: Bei einem Abstieg wäre sie wohl nicht zu halten.

Bei Abstieg droht Ausverkauf

Genauer gesagt, sie müssten sogar verkauft werden, um einen finanziellen Zusammenbruch zu verhindern. Bunjaku, Diekmeier und Gündogan brächten dem Club, offiziell mit 5,8 Millionen Euro Verbindlichkeiten belastet, immerhin Ablöse ein.

Gleiches gilt für Spieler wie Dominic Maroh oder Maik Frantz. Dagegen sind Eric-Maxim Choupo-Moting (Hamburger SV), Andreas Ottl (Bayern München) und Marcel Risse (Bayer Leverkusen) lediglich auf Leihbasis beim Club.

Bei einem Abstieg wäre wohl fast das komplette derzeitige Stammpersonal weg. Der Club, der den Aufstieg auf Pump finanziert hat, ist zum Nichtabstieg geradezu verdammt.

Gegen den VfL Wolfsburg hätte sich der 1. FC Nürnberg etwas Luft verschaffen können, sogar müssen. Vor allem in den 20 Minuten nach der Pause, als der Club vor 40.593 Zuschauern 10-mal auf das Tor der Wölfe schoss und die Wölfe nicht ein einizges Mal auf das des Club, war der Führungstreffer überfällig.

Wolfsburger Sturmduo trifft wieder

Er fiel dann in der 21. Minute nach der Pause - für die Gäste: Edin Dzeko traf nach einem Konter bereits zum 19. Mal in dieser Saison (66.), Grafite folgte mit Saisontreffer Nummer zehn (78.).

"Nürnberg war die bessere Mannschaft, aber wir haben die Tore gemacht, und das zählt", fasste Toptorjäger Dzeko lapidar das Spiel zusammen. Der Club dagegen haderte - zum einen mit seinem Unvermögen beim Torabschluss.

"Es gibt Tage, da kannst du zweimal 90 Minuten spielen, ohne das Tor zu treffen. Es wäre wichtig gewesen, zu punkten. Aber das Tor war wie zugenagelt", klagte Abwehrspieler Maroh.

Trainer Hecking bemängelte freilich auch: "Wolfsburg hat uns gezeigt, wie man clever spielt." Abwarten, dann eiskalt kontern.

Fragwürdige Schiri-Entscheidungen

Es hätte allerdings auch alles ganz anders kommen können, und deshalb sah sich der ansonsten unaufgeregte Hecking auch aufgerufen, den Schiedsrichter "mal in die Pflicht" zu nehmen.

Ein Handspiel von Makoto Hasebe (16.) und ein klares Foul von Peter Pekarik an Bunjaku (21.) waren für Referee Guido Winkmann (Kerken) nicht elfmeterwürdig.

"Ich hoffe, das gleicht sich noch aus", sagte Hecking.

Schon geschehen: Als Javier Pinola nach einer halben Stunde Dzeko in die Hacken lief, blieb der fällige Elfmeterpfiff auch aus.

Nürnberg - Wolfsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung