Bundesliga - 30. Spieltag

Bayern nach dem Remis bei Bayer: 1:1 gewonnen

Von Thomas Gaber
Sonntag, 11.04.2010 | 00:32 Uhr
Arjen Robben erzielte in Leverkusen per Foulelfmeter seinen zwölften Saisontreffer
© Getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Auch ohne Dreier in Leverkusen ist der FC Bayern München der Sieger des 30. Spieltags. Trainer van Gaal ist happy mit dem letzten Akt der Endspiel-Wochen. Die Konkurrenz kapituliert. Auf Schalke beginnt der Selbstzerfleischungsprozess.

Franz Beckenbauer hatte den Schuldigen schnell ausgemacht. "Die Maske war's, die Maske. Es kann mir keiner sagen, wenn einer eine Maske trägt, dass ihn das nicht stört. Das ist eine klare Behinderung", wetterte der Kaiser auf "Sky".

Ein Gesichtsschutz als Corpus Delicti in der Nachspielzeit in Leverkusen. Maskenmann Martin Demichelis wollte einen Rückpass auf Torhüter Jörg Butt spielen, gab dem Ball aber viel zu wenig Fahrt mit. Eren Derdiyok wählte zum ersten Mal in diesem Spiel den richtigen Laufweg und tauchte plötzlich samt Ball vor Butt auf.

Dem Schweizer muss das Herz in die Hose gerutscht sein, anders ist der folgende Move nicht zu erklären. Derdiyok versuchte zaghaft, rechts an Butt vorbeizugehen, statt den Ball aus 15 Metern einfach ins Tor zu schießen. Butt und schließlich Daniel van Buyten beendeten die brenzlige Situation ohne schwerwiegende Folgen.

Es war Leverkusens letzte von zahlreichen Großchancen, das Duell mit dem FC Bayern gewinnbringend zu entscheiden. Toni Kroos war wenige Minuten vorher ähnlich freistehend ähnlich kläglich gescheitert. Deutlich mehr Pech hatte Stefan Kießling mit einem Kopfball an den Pfosten. Der falsche Effet der Kugel verhinderte die alleinige Führung des Stürmers in der Torjägerliste.

Bayern mit einem Punkt zufrieden

Wie in Manchester bewegte sich der FC Bayern auch in Leverkusen auf einem schmalen Grat. Das Pendel schlägt in den Endspiel-Wochen jedoch fast immer zugunsten der Münchner aus.

"Leverkusen hatte mehr Chancen als wir, das Spiel zu gewinnen", sagte Louis van Gaal. Der Bayern-Trainer war erleichtert, dass auch der letzte Auftritt seiner Globetrotter auf der Europatour wenigstens zum Teil positiv endete. Selbst der Fehler von Schiedsrichter Knut Kircher, das klare Foul von Hans Sarpei an Thomas Müller nicht mit dem fälligen Elfmeter zu ahnden, kümmerte van Gaal wenig: "Es wäre nicht verdient gewesen, noch einen zweiten Elfmeter zu bekommen."

Auch wenn sie in Leverkusen nur einen Punkt geholt haben, gehen die Bayern als Gewinner aus dem 30. Spieltag hervor. Die Werkself hat sich endgültig aus dem Titelrennen verabschiedet und Schalke 04 tat den Bayern mit der 2:4-Pleite in Hannover einen großen Gefallen.

Zwei Tage nix tun

"Wir wollten hier drei Punkte holen, aber der eine ist okay. Wir sind weiter Erster und haben vier Spieltage vor Schluss zwei Punkte Vorsprung, von daher stehen die Chancen auf die Meisterschaft gut", sagte Bastian Schweinsteiger, mit 107 Ballkontakten und 71 Prozent gewonnenen Zweikämpfen einmal mehr bester Bayern-Spieler.

Mit Hannover, Mönchengladbach, Bochum und Hertha BSC haben die Bayern das leichteste Restprogramm der Titelkandidaten. Geist und Körper dürfen sich nach den Strapazen in allen drei Wettbewerben erstmal erholen. Nach dem Auslaufen am Sonntag will van Gaal seine Spieler zwei Tage nicht sehen. "Die Pause tut uns sehr, sehr gut. Jetzt reicht's mal mit den englischen Wochen", sagte Philipp Lahm.

In Leverkusen vertändelten die Bayern in der Schlussphase viele einfache Bälle, retteten sich aber mit Kampf und Durchhaltevermögen über die Zeit. "Die Spieler haben Fehler gemacht, die zeigen, dass Kraft und Kondition nachlassen. Aber was die Mannschaft in den letzten Wochen geleistet hat, ist phantastisch, da muss man den Hut vor ziehen", sagte Beckenbauer.

Schalke geht die Luft aus

Die Verfolger kapitulieren bereits vor den Phantastischen. Leverkusen will irgendwie vor Dortmund und Bremen bleiben und auf Schalke beginnt nach der zweiten Niederlage in Folge der Selbstzerfleischungsprozess.

"Wenn man gegen die schlechteste Abwehr der Liga in der ersten Halbzeit nicht einen Torschuss hinbekommt, hat das nichts mit Druck zu tun. Wir waren einfach schwach", sagte Kapitän Heiko Westermann. Trainer Magath sprach seiner Mannschaft den unbedingten Siegeswillen ab und Manuel Neuer bewertete seine eigene Leistung und die seiner Kollegen als amateurhaft.

Königsblau geht hinten raus der Saft aus. Wie Pennäler nach einer vermurksten Klassenarbeit saßen die Spieler in Reih und Glied auf der Auswechselbank und diskutierten die begangenen Fehler.

Aufmunterung kam ausgerechnet von einem, der einst nicht mehr gut genug war. "Ich wünsche Schalke den Titel. Wir spielen ja auch noch gegen Bayern", sagte Ex-Knappen-Coach Mirko Slomka. Nächsten Samstag gastiert er mit 96 in München. Die Bayern werden ihren Akku bis dahin wieder aufgeladen haben. Und Demichelis wird auch nicht behindert. Die Maske soll in den nächsten Tagen ab.

Leverkusen - Bayern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung