Bundesliga - 3. Spieltag

Hamburg gewinnt Fußball-Spektakel

SID
Sonntag, 23.08.2009 | 19:28 Uhr
Rassiges Nordderby: Hamburgs Mathijsen im Zweikampf gegen Dzeko von Meister Wolfsburg
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Fußball total in der Autostadt: In einem Bundesliga-Spiel der Extraklasse musste der deutsche Meister VfL Wolfsburg mit dem 2:4 (0:2) gegen den Nordrivalen Hamburger SV am Sonntagabend nicht nur die erste Saisonniederlage hinnehmen, sondern auch die Tabellenspitze an Bayer Leverkusen abgeben.

Zudem kassierte Armin Veh die erste Pleite als neuer Trainer der Niedersachsen, die in zuvor 20 Heimspielen ungeschlagen waren.

Der HSV ist hingegen mit nunmehr sieben Punkten nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz Tabellenzweiter.

Vor 30.000 Zuschauern in der ausverkauften VfL-Arena erwischten die Gäste einen Blitzstart und gingen durch ein unglückliches Eigentor des Wolfsburger Schlussmannes Diego Benaglio bereits nach drei Minuten in Führung.

Castelen setzt Schlusspunkt

Nur vier Minuten später gelang Zugang Eljero Elia mit seinem ersten Pflichtspieltreffer für den HSV gar das 2:0.

Nach der Pause verkürzte zunächst Zvjezdan Misimovic (52.), dann erzielte der eingewechselte Neuzugang Obafemi Martins das 2:2 (55.).

Mladen Petric brachte die Hamburger eine Viertelstunde vor dem Ende dann wieder in Führung. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Romeo Castelen (90.).

Hamburg zu sorglos mit Chancen

Dabei hätten die Hamburger bereits im ersten Spielabschnitt für klare Verhältnisse sorgen können.

Gegen in der Abwehr streckenweise völlig überforderte Wolfsburger zelebrierten die Hanseaten ein wahres Offensivspektakel. Guerrero (17. und 23.) sowie Trochowski (40.) ließen jedoch weitere gute Möglichkeiten ungenutzt.

Der VfL hatte dem Wirbel der Gäste bis dahin nur wenig entgegenzusetzen.

Wolfsburg dreht auf

"Das wir so ein Klassespiel abliefern, war nicht zu erwarten. Eigentlich ist das Ergebnis noch zu knapp ausgefallen", sagte der sichtlich begeisterte HSV-Boss Bernd Hoffmann in der Halbzeitpause und schien angesichts der nachlässigen Chancenauswertung bereits Böses zu ahnen.

Tatsächlich kamen die Platzherren wie verwandelt aus der Kabine. Von der Lethargie aus dem ersten Spielabschnitt war nichts mehr zu spüren.

Anschluss nach Kombination

Folgerichtig entsprang einer guten Kombination über den linken Flügel zunächst der Anschluss durch Misimovic.

Dann gelang Martins, der nach seiner Einwechslung zur Pause für Belebung sorgte, gar das 2:2.

Elia und Ze Roberto stark

Nach dem Ausgleich übernahm der HSV dann aber wieder das Kommando und meldete sich ins Spiel zurück.

Nachdem Ze Roberto in der 67. Minute nur die Latte des VfL-Tores getroffen hatte, präsentierte sich Petric im Anschluss an eine Flanke von Dennis Aogo zielsicherer und erzielte mit einer herrlichen Direktabnahme den dritten Hamburger Treffer.

Der HSV hatte seine besten Spieler in Elia und Ze Roberto. Beim VfL wussten die Torschützen Martins und Misimovic zu überzeugen.

Wolfsburg - Hamburg: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung