Bundesliga - 3. Spieltag

Mainz düpiert den FC Bayern

SID
Samstag, 22.08.2009 | 17:22 Uhr
Holger Badstuber (hinten) hatte viel Mühe mit Mainz' Aristide Bance
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Das Star-Ensemble von Bayern München hat unter dem neuen Trainer Louis van Gaal den schlechtesten Saisonstart seit 43 Jahren hingelegt und sich bei Aufsteiger FSV Mainz 05 bis auf die Knochen blamiert.

Der Rekordmeister unterlag den zuvor noch sieglosen Rheinhessen nach einer desolaten Vorstellung 1: 2 (0:2) und startete damit unter Louis van Gaal sogar noch schlechter als im vergangenen Jahr unter Ex-Trainer Jürgen Klinsmann.

Der frühere Bundestrainer hatte als Bayern-Coach am dritten Spieltag der vergangenen Saison seinen ersten Sieg eingefahren (4:1 gegen Hertha BSC Berlin).

Bayern ohne Ribery

Vor 20.300 Zuschauern im Mainzer Stadion am Bruchweg sorgte der Österreicher Andreas Ivanschitz unter gütiger Mithilfe von Münchens Schlussmann Michael Rensing für die Führung der Gastgeber (25.).

Der ganz starke FSV-Angreifer Aristide Bance erhöhte noch vor der Pause auf 2:0 (37.). Der Anschlusstreffer der Bayern resultierte aus einem Eigentor von FSV-Verteidiger Nikolce Noveski (47.).

Ohne Superstar Franck Ribery präsentieren sich die Münchner derzeit nur noch als Mittelklasse-Team.

Gegen den Aufsteiger ließen die Gäste vor allem im ersten Abschnitt alles vermissen, was ein Spitzenteam auszeichnet.

Doppelwechsel vor der Pause

Gegen die engagierten Mainzer verloren die Bayern fast jeden Zweikampf, zeigten kaum Laufbereitschaft und erarbeiteten sich erst in der 43. Minute die erste Chance durch den ansonsten blassen 30-Millionen-Stürmer Mario Gomez.

Van Gaal reagierte frühzeitig und brachte für die enttäuschenden Hamit Altinop und Danijel Pranjic noch vor dem Seitenwechsel Thomas Müller und Ivica Olic, der gleich für Belebung im Münchner Spiel sorgte.

Feuerwerk der Mainzer

Dagegen brannten die Mainzer zunächst ein Offensiv-Feuerwerk ab. Vor allem der erstmals in dieser Saison in der Startelf stehende Bance präsentierte sich in überragender Form.

Zunächst verpasste der Nationalspieler aus Burkina Faso in der 19. Minute eine Hereingabe des späteren Torschützen Ivanschitz nur um Zentimeter.

Nach dem 1:0 setzte Bance einen Fallrückzieher an die Latte (29.). Dann köpfte Bance in der 33. knapp am Bayern-Tor vorbei, ehe er vier Minuten später dann das 2:0 erzielte.

Bayern nach der Pause besser

Nach dem Seitenwechsel drückten die Bayern angetrieben von Olic auf den Anschlusstreffer. Nach einer Flanke des eingewechselten Müller lenkte FSV-Verteidiger Nikolce Noveski den Ball zum 1:2 ins eigene Tor.

Zwei Minuten später traf Olic, doch Referee Thorsten Kienhöfer hatte Müller zuvor im Abseits gesehen.

In der 68. Minute setzte Olic zudem einen Kopfball an den linken Pfosten.

60 Sekunden später perierte FSV-Keeper Heinz Müller einen Weitschuss von Bayerns Thomas Müller glänzend.

Beste Spieler beim FSV waren Bance und Miroslav Karhan.

Beim Rekordmeister gefielen nur die eingewechselten Olic und Müller.

Mainz - Bayern: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung