Ein Remis mit Nachgeschmack

SID
Samstag, 22.08.2009 | 21:07 Uhr
Jens Lehmann (r.) spielte von 1999 bis 2003 bei Borussia Dortmund
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Es war ein offener Schlagabtausch - nicht nur auf sportlicher Ebene. Während sich der Borussia Dortmund und der VfB Stuttgart mit 1:1 trennten, gingen einige Duelle nach dem Spiel in die nächste Runde.

Der offene Schlagabtausch begann nach 20 Minuten, als sich Jens Lehmann und Neven Subotic mit den Ellbogen traktierten. Nach dem Abpfiff schilderte der Torhüter-Oldie des VfB Stuttgart mit stark geschwollener Oberlippe seine subjektive Sicht der Dinge.

"Ich hatte Angst, einen Zahn zu verlieren. 22 Jahre habe ich geschafft, ohne dass mir jemand den Kiefer einschlägt. So etwas habe ich noch nicht erlebt", wetterte der 39 Jahre alte Ex-Nationaltorhüter nach dem 1:1 bei seinem früheren Klub Borussia Dortmund.

Subotic kritisiert Lehmann

Den Hinweis, dass in jener Szene im Stuttgarter Torraum die erste Aktion und damit die Provokation - wie es die Fernsehbilder belegen - von ihm selbst ausgegangen sei, wertete Lehmann als Angriff der Medien.

"Wenn ich das gewesen wäre, hätte man mich für acht Wochen gesperrt", schimpfte er und verschwand. Kontrahent Subotic gab zu, sich gegen den VfB-Keeper gewehrt zu haben, "aber er muss nicht so spektakulär umfallen, als hätte ich ihn mit 400 km/h getroffen."

Am Ende hatten beide Glück, dass der insgesamt schwache Referee Helmut Fleischer (Hallstadt) nicht frühzeitig zweimal Rot zückte.

Der "Buhmann" rettet den VfB

Auch ohne Platzverweis wurde die Partie anschließend farbig und unterhaltsam, weil sich die Borussia nach zwei unrühmlichen Auftritten am vergangenen Samstag (1:4 in Hamburg) und beim Freundschafts-Kick am Mittwoch gegen Real Madrid (0:5) wieder zurückkämpfte.

Das 1:0 durch den zweiten Saisontreffer von Nelson Valdez (27.) sorgte vor 72.100 Zuschauern für das richtige Signal zum richtigen Zeitpunkt.

Bei "Buhmann" Lehmann, der nach seiner Schauspieleinlage bei jedem Ballkontakt ausgepfiffen wurde, konnte sich der VfB schon zur Halbzeit bedanken, dass er nicht vorentscheidend in Rückstand geriet.

Welttorjäger Barrios enttäuscht

"Leider hatten wir kein Glück bei Abseitsentscheidungen. Ein Tor wurde uns sogar weggepfiffen", sagte Trainer Jürgen Klopp und zeigte sich mit der Wiedergutmachung seiner Truppe zufrieden: "Ein zweiter Treffer und wir wären sogar als hochverdienter Sieger vom Platz gegangen."

Doch dieser wollte trotz größter Chancen nicht fallen, zumal der für den erneut farblosen Argentinier Lucas Barrios eingewechselte Dimitar Rangelow (83.) mit einem Kopfball die Latte traf und Stuttgarts Teamchef Markus Babbel am Ende von Glück sprach, zumindest noch einen Zähler mitgenommen zu haben.

Während die Dortmunder seit nunmehr 19 Heimspielen (zuletzt 0:2 am 18. Mai 2008 gegen Wolfsburg) unbesiegt sind, warten die Schwaben seit vier Auswärtsspielen auf ein Erfolgserlebnis.

VfB-Coach Babbel lobt seine Youngster

Für Babbel war die wichtigste Erkenntnis, dass er sich auch auf seine Youngsters verlassen kann. Im Zuge der Rotation drehten Julian Schieber (20), Sebastian Rudy (19) und auch Georg Niedermeier (23), nicht nur wegen seines 1:1 (47.), mächtig auf und empfahlen sich für weitere Einsätze.

"Ich kann mich auf jeden der Jungs verlassen, alle arbeiten gut und bieten sich an", berichtete Babbel. Bei der sehr wahrscheinlichen Teilnahme an der Champions League - nach dem 2:0 im Qualifikations-Hinspiel im rumänischen Timisuara - könne man ohne einen großen und qualitativ guten Kader nicht bestehen, so der Ex-Nationalspieler.

Mit einem guten Gefühl gehen die Stuttgarter am kommenden Mittwoch in ihr Millionen-Spiel gegen die Rumänen. Denn die Teilnahme an der Gruppenphase der Königsklasse garantiert immerhin Einnahmen von rund 15 Millionen Euro.

Dortmund - Stuttgart: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung