Bundesliga - 29. Spieltag

"Er sollte uns die Fahrtkosten bezahlen"

SID
Samstag, 03.04.2010 | 19:59 Uhr
Nach nur 188 Sekunden sah Andreas Ivanschitz die Rote Karte
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

"Rekord-Sünder" Andreas Ivanschitz verließ das Nürnberger Stadion wortlos. Den Ärger über die schnellste Rote Karte der Bundesliga-Historie, die dem 1. FC Nürnberg drei wichtige Punkte im Abstiegskampf einbrachten, artikulierten andere - und sie trafen damit den "Roten Ivan".

"Das war völlig überflüssig, da muss sich Andi besser im Griff haben. Er sollte uns die Fahrtkosten bezahlen", sagte Manager Christian Heidel vom 0:2 (0:2) unterlegenen Mainz 05.

Nur 188 Sekunden benötigte der Österreicher Ivanschitz, bis er die alte Bestmarke von Markus Babbel (193) unterbot. 188 Sekunden, nach denen die Begegnung zugunsten des Club eine vorentscheidende Wendung nahm.

"Es war ja kein böses Foul"

"Das war sehr ärgerlich, weil wir uns viel vorgenommen hatten, gleich in der Partie drin waren und auch die erste Torchance hatten", sagte 05-Coach Thomas Tuchel.

Doch dann kam Ivanschitz. Bei einem Gerangel mit dem Nürnberger Verteidiger Javier Pinola geriet der Offensivspieler aus dem Gleichgewicht und trat stolpernd nach dem Argentinier.

"Mit dieser Disziplinlosigkeit haben wir uns das Spiel selbst kaputt gemacht", sagte FSV-Präsident Harald Strutz, gab jedoch Schiedsrichter Michael Weiner (Giesen) eine Teilschuld: "Dafür habe ich kein Verständnis, es war ja kein böses Foul."

Hecking zufrieden

Auch Tuchel fand den Platzverweis "extrem hart". Naturgemäß ganz anders nahm man die Entscheidung beim 1. FCN auf. "Es ist doch klar, dass uns die Karte in die Karten gespielt hat", kalauerte Marcel Risse, der die Tore von Mike Frantz (14.) und Eric-Maxim Choupo-Moting (40.) jeweils vorbereitet hatte.

Doch Coach Dieter Hecking wollte den siebten Saisonsieg, der Nürnberg auf Platz 14 brachte, nicht allein auf den Platzverweis zurückführen. Schalke 04 habe im Spitzenspiel gegen Bayern München auch lange in Überzahl gespielt, letztlich aber verloren, betonte Hecking.

Nürnberg dagegen habe "mit Schwung und Elan" gespielt. Hecking fand den "erfrischenden Fußball" seiner Truppe "richtig klasse. Das muss man erstmal in unserer Situation so spielen."

Schweres Restprogramm

Diese Situation heißt in Franken weiterhin Abstiegskampf, weshalb Hecking forderte: "Wir müssen sehr konzentriert weiter arbeiten." Das Restprogramm mit Spielen gegen Wolfsburg, Dortmund und Köln sowie in Freiburg und in Hamburg nannte er "sehr schwierig".

Ein bisschen geärgert hat es Hecking deshalb, dass Nürnberg die dezimierten Gäste vor 41.222 Zuschauern nicht deutlicher geschlagen hat. Möglich war dies bei vier Aluminiumtreffern allemal.

Deshalb mahnte er an, "dass wir noch limitiert sind und es noch immer Dinge gibt, die wir verbessern können". Aber erst wieder ab Dienstag, denn bis dahin haben die Club-Profis Osterferien.

Heidel kündigt "deutliche Worte" an

Die Mainzer Verantwortlichen dagegen wollen die Zügel in den kommenden Tagen anziehen. "Es wird sicherlich ein paar deutliche Worte geben", sagte Heidel - zumal Ivanschitz' Rote Karte schon die dritte in fünf Wochen war.

Die zarten Hoffnungen, vielleicht sogar in die Europa League vorzustoßen, mussten daher begraben werden. Dennoch sei die Mannschaft jetzt "richtig gefordert", betonte Strutz: "Sie muss sich zusammenraufen. Wir müssen richtig aufpassen, dass wir die gute Stimmung nicht verlieren."

Heidel meinte, dass es Borussia Dortmund am nächsten Samstag "zu spüren bekommen wird, dass wir die Saison nicht einfach so abschenken".

Nürnberg - Mainz: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung