Bundesliga - 29. Spieltag

Krisensitzung nach Flaschenwurf

SID
Montag, 05.04.2010 | 14:59 Uhr
Paolo Guerrero (M.) trat beim 0:0 gegen Hannover fußballerisch nur selten in Erscheinung
© Getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
CSL
Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

So etwas hat die Bundesliga noch nie gesehen: Paolo Guerrero warf nach dem Schlusspfiff seine Wasserflasche mit Absicht und voller Wucht an den Kopf eines Zuschauers auf der Tribüne. Der Angreifer aus Peru sorgte damit für einen Skandal, der an den üblen Kung-Fu-Tritt von Eric Cantona gegen einen Fan in Manchester vor 15 Jahren erinnerte.

Es war der absolute Tiefpunkt nach dem erbärmlichen 0:0 des Hamburger SV im Nordderby gegen Hannover 96. "Guerrero hat leider einen unschönen Ostersonntag negativ abgerundet", sagte HSV-Chef Bernd Hoffmann, "dieses Verhalten ist absolut unakzeptabel und wird Konsequenzen haben".

Am Ostermontag saßen die HSV-Verantwortlichen stundenlang in einer Krisensitzung und berieten über die Situation. Angesichts der anhaltenden sportlichen Talfahrt, Guerreos Ausraster und dem zunehmend zerrütteten Verhältnis mit den eigenen Anhängern liegen die Nerven offenbar blank.

Aus den letzten sieben Spielen gab es in der Liga nur einen Sieg. So richtig motiviert geht das Team anscheinend nur noch in der Europa League zu Werke, dort steht am Donnerstag (20.50 Uhr im LIVE-TICKER und auf SAT.1) bereits das Viertelfinal-Rückspiel gegen Standard Lüttich auf dem Plan.

Vorsprung auf die Verfolger schmilzt

Auf Platz sechs, der voraussichtlich zur erneuten Teilnahme an der Europa League berechtigt, hat der HSV nur noch einen Punkt Vorsprung auf die Verfolger aus Stuttgart und Frankfurt.

Zu der spielerisch desolaten Vorstellung gegen den Tabellen-17. aus Hannover, der erstmals in diesem Jahr ohne Gegentor blieb, kam noch der Ausraster von Guerrero.

Neben einer empfindlichen Strafe durch den Verein erwartet den Peruaner möglicherweise eine Strafanzeige des Fans wegen versuchter Körperverletzung und eine Sperre durch den DFB. Viele Anzeichen deuten darauf hin, dass Guerrero von dem Zuschauer beleidigt wurde.

"Schwule Sau" und "Geh zurück nach Peru" wurde ihm unbestätigten Gerüchten zufolge gesagt. "Er hat sich in seinem Stolz verletzt gefühlt. Man muss da aber standhalten, auch wenn es extreme Beschimpfungen gab", sagte Trainer Bruno Labbadia.

Flucht durch den Hinterausgang

Der Angreifer wurde nach der Partie von den Vereinsverantwortlichen durch einen Hinterausgang aus dem Stadion geführt. Wie angespannt die Situation und das Verhältnis der Spieler zu den unzufriedenen Zuschauern ist, wurde aber auch aus der Reaktion von Torwart Frank Rost deutlich: "Es waren Spieler dabei, die gehört haben, was gesagt worden ist. Da muss ein Zuschauer auch mal damit rechnen, dass etwas zurückkommt."

Abwehrchef Joris Mathijsen verzichtete angesichts der gellenden Pfiffe nach Spielende auf den Gang zu den Fans, und Dennis Aogo beklagte sich: "Wir hätten uns schon etwas mehr Unterstützung gewünscht, schon ab der 20. Minute wurde ja gepfiffen."

In den Fanforen im Internet entlud sich die Wut zahlreicher Anhänger weiter. Demnach hat Trainer Bruno Labbadia kaum noch eine Chance auf eine Zukunft in Hamburg. Mitentscheidend könnte der Auftritt in Lüttich werden. "Wir haben eine schwierige Situation, die sich bei den Leuten in Emotionen entladen hat", sagte Hoffmann, "alle unsere Aufmerksamkeit muss nun dem Spiel am Donnerstag gelten".

Hannover freut sich über Auswärtspunkt

Zufrieden konnten nur die Gäste aus Hannover das Hamburger Stadion verlassen. Trainer Mirko Slomka freute sich über den ermauerten Punktgewinn.

"Den Punkt, die Leistung und die Leidenschaft haben wir dringend gebraucht. Mit dieser Einstellung können wir einen Relegationsplatz anvisieren", so Slomka.

Im nächsten Heimspiel gegen Schalke 04 fehlt 96 allerdings Angreifer Jiri Stajner, der wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote-Karte sah.

Hamburg - Hannover: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung