Bundesliga - 29. Spieltag

Hannover erkämpft sich Remis in Hamburg

SID
Sonntag, 04.04.2010 | 19:27 Uhr
Tunay Torun (2.v.r.) hatte gegen defensiv kompakte Hannoveraner einen schweren Stand
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der Hamburger SV hat nach einer erneut schwachen Leistung im Kampf um die Qualifikation zur Europa League zwei wertvolle Punkte liegen lassen.

Die Hanseaten kamen gegen den Abstiegskandidaten Hannover 96 nicht über ein 0:0 hinaus und mussten sich ein gellendes Pfeifkonzert von ihren Fans unter den 57. 000 Zuschauern sowie "Wir wollen euch kämpfen sehen"-Rufe anhören.

Die Hamburger verteidigten zwar mit 45 Punkten Platz sechs, der VfB Stuttgart und Eintracht Frankfurt haben aber nur noch einen Zähler Rückstand.

Für Hannover war der Punktgewinn zwar ein Achtungserfolg, im Kampf gegen den Abstieg ist der eine Zähler aber fast zu wenig. 96 bleibt zwei Zähler vor Hertha BSC auf Platz 17 und muss im Heimspiel gegen Schalke 04 auf Stürmer Jiri Stajner verzichten, der in der 59. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte sah.

Hamburg zu lethargisch

Drei Tage nach dem Hinspiel im Europa-League-Viertelfinale gegen Standard Lüttich hatte sich bei der Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia wieder Bundesliga-Lethargie eingeschlichen.

Wenig war von den Ankündigungen zu sehen, den Schwung des 2:1-Sieges gegen die Belgier mitzunehmen. Die Hanseaten traten über weite Strecken der ersten Halbzeit ähnlich uninspiriert und gemächlich auf, wie bei der peinlichen Niederlage vor einer Woche in Mönchengladbach.

Die Mannschaft machte erneut den Eindruck, als wolle sie mit halber Kraft zum Erfolg kommen. Hannover, das sich unter der Woche in einem Trainingslager in Bad Segeberg auf die Partie vorbereitet hatte, hatte so relativ wenig Mühe, die HSV-Stürmer aus dem eigenen Strafraum fernzuhalten.

Aogo trifft Aluminium

Die Niedersachsen hatten sogar erstaunlich viel Raum, eigene Angriffsaktionen zu starten, waren dabei aber zunächst zu harmlos.Hannovers Schlussmann Florian Fromlowitz konnte sich erstmals in der sechsten Minute auszeichnen, als er einen Kopfball von Marcus Berg mit den Fingerspitzen parierte.

In der 23. Minute klärte Fromlowitz erneut nach einem Fernschuss des Schweden, der für den an Leistenproblemen leidenden Mladen Petric aufgeboten wurde. Gegen den 22-Meter-Schuss von Dennis Aogo (27.) war auch Fromlowitz chancenlos, der Ball klatschte jedoch an die Latte und Ruud van Nistelrooy schob den Abpraller aus Abseitsposition am Tor vorbei.

Pfiffe zur Halbzeit

Zur Halbzeit quittierten die HSV-Fans die schwache Leistung ihres Teams mit einem Pfeifkonzert, das sich noch steigerte, als van Nistelrooy zum Wiederbeginn in der Kabine blieb.

Der Niederländer wurde von Paolo Guerrero ersetzt, der erstmals über sieben Monate nach seinem Kreuzbandriss sein Comeback in der Hamburger Arena feierte. Der Peruaner hatte auch gleich eine sehenswerte Aktion, als er sich im 96-Strafraum durchsetzte, Berg seinen Rückpass aber nicht verwerten konnte.

Auch in Überzahl nach Stajners Platzverweis fiel den Gastgebern gegen die schwächste Abwehr der Bundesliga nicht viel mehr ein. Hannover zog sich noch konsequenter zurück und ließ den HSV anrennen.

Vorne sorgte Didier Ya Konan ab und zu für Entlastung Der immerhin agile Jonathan Pitroipa, der ab und an sein Glück in 1:1-Situationen versuchte, sowie Guerrero waren die besten Spieler in einer schlechten HSV-Mannschaft. Torwart Fromlowitz und Karim Haggui gefielen bei den Gästen am besten.

Hamburg - Hannover: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung