Bundesliga - 28. Spieltag

"Schauspielerei" - Frings sauer auf Broich

SID
Samstag, 27.03.2010 | 21:31 Uhr
Torsten Frings verlässt nach seinem Platzverweis fassungslos den Platz
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Werder Bremen hat es trotz einer 3:0-Führung gegen Nürnberg wieder mal spannend gemacht. Das ärgert nicht nur den Trainer Thomas Schaaf. Torsten Frings ist dagegen nach seinem Platzverweis sauer auf Thomas Broich.

Bremens Trainer Thomas Schaaf sehnte sich endlich mal nach einem "ruhigen Spiel", sein Nürnberger Amtskollege Dieter Hecking beklagte "jugendlichen Leichtsinn" und Doppel-Torschütze Per Mertesacker beschrieb die teilweise dramatischen 90 Minuten nur noch als "unfassbar".

Vier Tage nach dem Einzug ins Finale des DFB-Pokals hat Werder seinen vollmundig angekündigten Angriff auf die Champions-League-Plätze mit einem 4:2 (3:0)-Erfolg gegen den 1. FC Nürnberg gestartet, dabei aber einmal mehr die Nerven aller Beteiligten bis zum Äußersten strapaziert.

"Manchmal muss man sich fragen, was das soll", sagte Mertesacker, der die Hanseaten mit zwei Kopfballtreffern (1. und 20. ) in Führung gebracht hatte: "Was sich in der zweiten Halbzeit wieder abgespielt hat, ist einfach unfassbar. Wir waren uns zu sicher. Aber das ist es, was wohl der Reiz der Werder ausmacht."

Unterhaltungskünstler

Mit 3:0 hatten die "Unterhaltungskünstler von der Weser" durch einen weiteren Treffer von Tim Borowski (36.) zur Pause geführt und wie der sichere Sieger ausgesehen, ehe sich Bremen wieder einmal selbst Steine in den Weg legte.

Mike Frantz (47.) und Eric-Maxim Choupo-Moting (63.) brachten die aufopferungsvoll kämpfenden Nürnberger wieder heran. Nach der umstrittenen Roten Karte für Werder-Kapitän Torsten Frings (82.) agierten die Gäste sogar die letzten Minuten in Überzahl, doch machte Clemens Fritz in der Nachspielzeit den Sieg endgültig perfekt.

"Wir haben nach der Pause alle guten Sachen aus der ersten Halbzeit vermissen lassen", sagte Schaaf: "Anscheinend wollen wir es immer spannend machen und für Unterhaltung sorgen. Ein ruhiges Spiel gibt es offenbar nicht."

Ärger über Frings' Platzverweis

Zu allem Überfluss trübte neben dem fahrigen Auftritt in der zweiten Hälfte auch der Platzverweis gegen Frings die Laune. Nach einem Zweikampf im Mittelkreis hatte Schiedsrichter Markus Schmidt zur Überraschung aller dem Bremer Kapitän wegen einer angeblichen Tätlichkeit gegen Thomas Broich Rot gezeigt.

Frings wird den Bremern damit am Samstag im richtungsweisenden Spiel beim direkten Konkurrenten Borussia Dortmund fehlen. "Das haben alle gesehen. Dazu brauch ich nichts mehr zu sagen", erklärte Schaaf sichtlich erbost.

Dagegen fand Sportdirektor Klaus Allofs klare Worte: "Das war eine offensichtliche Fehlentscheidung. Das war so wie die zweite Halbzeit - völlig unnötig."

Frings attackiert Broich

Auch Frings war nach der ersten Roten Karte seiner Karriere sichtlich bedient, doch richtete sich seine Wut nicht gegen den Schiedsrichter ("Er hat bis dahin ordentlich gepfiffen und ärgert sich bestimmt selbst am meisten, wenn er sich die Szene noch einmal anschaut"), sondern gegen seinen Gegenspieler Broich: "Wegen dieser Schauspielerei verpasse ich jetzt ein wichtiges Spiel."

Doch trotz des Ausfalls bleiben die Augen der Werderaner auf Platz drei und die Champions-League-Qualifikation gerichtet. "Mitentscheidend ist wohl das nächste Spiel in Dortmund", sagte Allofs.

Mit ganz anderen Problemen hat Nürnberg zu kämpfen. Nach zuletzt fünf Spielen ohne Niederlage in Folge verließen die Gäste erstmal wieder den Platz als Verlierer und stecken weiter tief im Abstiegskampf. Dabei hatte selbst Trainer Dieter Hecking nach der ersten Halbzeit nicht mehr an eine solche Energieleistung geglaubt, die durchaus Hoffnung auf den Klassenverbleib machten dürfte. "Das hat die Mannschaft sehr gut gemacht, aber wir sind dennoch verdient als Verlierer vom Platz gegangen", so Hecking.

Bremen - Nürnberg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung