Bundesliga - 25. Spieltag

Nürnberg beendet Leverkusens Serie

Von Stefan Rommel
Sonntag, 07.03.2010 | 17:20 Uhr
Nürnberger Jubel: Tavares (M.) und Choupo-Motuing (2.v.r.) erzielten die drei Club-Tore
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Bayer Leverkusen hat am 25. Spieltag der Bundesliga die erste Niederlage der Saison kassiert. Die Werkself verlor beim 1. FC Nürnberg mit 2:3 (0:2) und hat damit nach dem Patzer der Bayern in Köln auch den Sprung an die Tabellenspitze verpasst.

Die Tore für den Club vor 41.000 Zuschauern in Nürnberg erzielten Eric Maxim Choupo-Moting (42. und 45.) und Mickael Tavares (55.). Stefan Kießling (65.) und Patrick Helmes (72.) waren für Bayer erfolgreich.

Mit dem fünften Saisonsieg klettert der Club mit jetzt 21 Punkten auf den 15. Platz, während Leverkusen erstmals seit dem 2. Spieltag nicht mehr auf einem der beiden ersten Plätze steht.

"Das ist für uns eine bittere Niederlage. Aufgrund der ersten Halbzeit, in der wir Engagement und Leidenschaft vermissen ließen, ist der Nürnberger Sieg verdient", sagte Bayer-Trainer Jupp Heynckes. "Wenn man so spielt, kann man nicht erfolgreich sein. So dürfen wir nicht in der Defensive agieren."

Club-Trainer Dieter Hecking freut sich besonders über seinen Stürmer: "Choupo-Moting hat überragend gespielt. Wir haben gehofft, dass bei ihm der Knoten platzt. Im Training hat er immer wieder gezeigt, was er kann."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Nürnberg im Tannenbaum-System 4-3-2-1. Einzige Spitze ist Choupo-Moting, der den gesperrten Bunjaku ersetzt.

Leverkusen mit zwei Änderungen: Schwaab und Barnetta sitzen nur auf der Bank. Für Schwaab verteidigt Castro diesmal rechts, Kadlec übernimmt dessen Position auf der linken Abwehrseite. Und Renato Augusto läuft im rechten Mittelfeld auf.

18.: Tavares schön auf rechts raus, zu Risse. Der ist vollkommen frei, weil Kadlec zu weit einrückt und seine Seite vergisst. Risse zögert aber zu lange und lässt sich von Adler abdrängen, der den Schuss sicher fängt.

19.: Tavares dringt in den Sechzehner ein und vernascht Castro und Vidal. Schlenzer aus 15 Metern, knapp am rechten Pfosten vorbei.

23.: Sensations-Pass von Castro in die Gasse auf den einlaufenden Kroos. Der ist frei vor Schäfer, lupft die Kugel über den Keeper - aber auch einen Meter am Tor vorbei.

30.: Übles Foul von Reinartz, der im Mittelfeld gegen Breno den gestreckten Fuß rein hält. Der Brasilianer muss raus und droht dem Club länger auszufallen. Verdacht auf Kreuzbandriss!

35.: Nach Ecke für Leverkusen fängt Gündogan den Ball ab und schickt Frantz. Der ist eigentlich alleine durch, lässt sich aber noch von Vidal einholen. Beim Abschluss aus 14 Metern mit rechts schafft er es, sein linkes Standbein anzuschießen.

42., 1:0, Choupo-Moting: Langer Ball auf Frantz, der den Kopfball gegen Castro gewinnt und Coupo-Moting im Sechzehner bedient. Der kommt zwischen Friedrich und Hyypiä an den Ball, lässt den Finnen mit einer einfachen Bewegung aussteigen und schiebt den Ball aus sechs Metern flach ins Netz.

45., 2:0, Choupo-Moting: Diekmeier zieht über rechts an. Die Leverkusener Innenverteidigung orientiert sich nur auf den Ball und lässt Choupo-Moting am Sechzehner allein. Der bekommt den Ball und haut ihn aus 13 Metern in den linken Winkel.

Halbzeit-Fazit: Verdiente Führung für den Club, der taktisch ungemein clever spielt und bei seinen Kontern brandgefährlich ist. Leverkusen enttäuscht bisher.

55., 3:0, Tavares: Ecke von rechts. Tavares kommt am Elfer völlig unbedrängt ab. Risse irritiert Adler, trifft den Ball aber nicht. Die Kugel springt vom linken Innenpfosten ins Tor.

65., 3:1, Kießling: Vidal magisch in die Gasse auf Castro. Der verzögert geschickt, legt dann im perfekten Moment quer und Kießling muss aus elf Metern nur noch einschieben.

72., 3:2, Helmes: Flanke in den Sechzehner. Wolf und Diekmeier behindern sich gegenseitig. Der Ball landet bei Helmes, der volley aus zwölf Metern abzieht. Der Aufsetzer springt halbhoch links ins Eck.

82.: Hyypiä auf Castro. Der zieht von rechts frech auf den kurzen Pfosten ab. Aber Schäfer rettet per Fußabwehr.

86.: Vidal bedient Barnetta. Der ist alleine vor Schäfer, scheitert aber aus kurzer Distanz am Keeper.

Fazit: Letztlich ein verdienter Sieg für den Club, weil Nürnberg mehr Willen zeigte und Leverkusen zu spät aufwachte.

Der Star des Spiels: Eric Maxim Choupo-Moting hat sich bisher nicht als Torjäger in den Vordergrund gespielt. Nach dem Ausfall von Bunjaku deutete nicht viel darauf hin, dass die schlechteste Offensive der Liga gegen Leverkusen groß in Erscheinung treten würde. Der U-21-Nationalspieler aber strafte alle Zweifler Lügen und ebnete mit zwei blitzsauberen Treffern den Weg zum Sieg.

Die Gurke des Spiels: Manuel Friedrich übersah beim 1:0 für den Club seinen Gegenspieler Choupo-Moting und ließ sich im Zweikampf gegen den Youngster auch noch viel zu leicht abkochen. Noch schlechter war sein Abwehrverhalten beim zweiten Gegentor, als Friedrich sich aus dem Zentrum bewegte und sich an der Seite von Hyypiä nur auf den Ball führenden Diekmeier konzentrierte. Wieder war Choupo-Moting völlig frei und nutzte den Anfängerfehler von Friedrich aus.

Die Pfeife des Spiels: Jochen Drees hatte in einem umkämpften, aber fairen Spiel alles im Griff. Reinartz nach dessen bösem Tritt gegen Breno nur Gelb zu zeigen, war vertretbar. Auch in der hektischen Schlussphase behielt Drees den Überblick.

Die Lehren des Spiels: Leverkusen konnte wieder Tabellenführer werden und die Bayern zum x-ten Mal in dieser Saison piesacken - vom Selbstverständnis eines kommenden Meisters war aber absolut gar nichts zu sehen.

Bayer machte in einem Spiel gefühlt mehr Fehler als in der ganzen Saison zusammen und enttäuschte in allen Belangen. Selbst die bis dato bärenstarke Innenverteidigung patzte mehrere Male, Friedrich und Hyypiä bekamen die eine Club-Spitze nie so richtig in den Griff.

Im Prinzip ließ Leverkusen die Niederlage bis zur 60. Minute ohne Gegenwehr über sich ergehen. Erst mit den Einwechselungen von Barnetta und Helmes und der Systemumstellung mit Kroos als Anspielstation im Zentrum machte Leverkusen gegen müde Nürnberger richtig Druck.

Jupp Heynckes wird trotzdem unter der Woche einiges aufarbeiten müssen - die Zeichen waren recht alarmierend. Zumal Kroos und Reinartz wegen der fünften Gelben Karte nächste Woche gegen den HSV fehlen werden.

Nürnberg zeigte eine ganz starke Vorstellung: Der Club war bissiger in den Zweikämpfen und hatte die Leidenschaft in seinem Spiel, die Leverkusen abging. Die Dreierkette im Mittelfeld zog Bayer schnell den Zahn, das variable Positionsspiel von Gündogan, Frantz und Tavares stürzte den Titelanwärter von einer Verlegenheit in die andere.

Der einzige Wermutstropfen an einem tollen Nachmittag für den Club ist die Verletzung von Breno. Der Brasilianer spielt seit seiner Ankunft in Nürnberg eine ganz starke Rückrunde und ist ein Garant für die neue Club-Stabilität. Jetzt droht die Bayern-Leihgabe aber mit Verdacht auf Kreuzbandriss länger auszufallen. Es wäre ein schwerer Rückschlag im Kampf gegen den Abstieg.

Nürnberg - Leverkusen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung