Ribery entscheidet Spitzenspiel

SID
Sonntag, 28.02.2010 | 19:31 Uhr
Mladen Petric (l.) verliert einen Zweikampf in der Luft gegen Martin Demichelis
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Nach 652 Tagen hat Bayern München dank Franck Ribery endlich wieder die Tabellenführung in der Bundesliga übernommen.

Der deutsche Rekordmeister beendete pünktlich zu seinem 110. Geburtstag seine Negativserie gegen Angstgegner Hamburger SV, gewann glanzlos, aber verdient mit 1:0 (0:0) und verdrängte Bayer Leverkusen von der Spitze.

Die Münchner, die zuletzt am 17. Mai 2008 nach einem kompletten Spieltag Platz eins inne hatten, haben nun zwei Zähler Vorsprung vor der Werkself. Für den HSV war es dagegen im Kampf um die internationalen Plätze ein Rückschlag, die Teilnahme an der Champions League können die Norddeutschen fast schon abschreiben.

Bayern beginnt forsch

Vor 69.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena, in der die Münchner in den bisherigen vier Partien gegen Hamburg noch nicht gewonnen hatten, erzielte Ribery in der 78. Minute mit einem 17-Meter-Schuss das umjubelte Tor des Tages.

Für die Bayern war es aus den letzten zehn Vergleichen mit dem HSV erst der zweite Dreier, in den vorherigen sechs Begegnungen hatte es gar keinen Sieg gegeben.

Die Bayern, die auf den nach wie vor angeschlagenen Abwehrchef Daniel van Buyten verzichten mussten, waren gegen den HSV von Beginn an tonangebend. In der 3. Minute strich ein Freistoß von Franck Ribery knapp am HSV-Tor vorbei, kurz danach konnte Guy Demel gerade noch vor Thomas Müller klären.

Der 20-Jährige hatte in der 13. Minute nach glänzender Vorarbeit von Bastian Schweinsteiger dann auch die große Chance zur Führung: Sein Lupfer aus kurzer Distanz war jedoch zu hoch angesetzt. Eine Minute später scheiterte Ribery an Frank Rost.

Hamburg legt Zurückhaltung ab

Die dominant auftretenden und überlegenen Münchner hätten zu diesem Zeitpunkt die Führung längst verdient gehabt. Die Hamburger kamen erst nach einer halben Stunde besser ins Spiel, zuvor hatten sie sehr zurückhaltend agiert und sich auf Konter verlegt.

Bei ihren Möglichkeiten vor der Pause profitierten sie jedoch von leichten Ballverlusten der Münchner, bei denen vor allem der 19-Jährige Diego Contento als linker Verteidiger einige Male wackelte. Bei einem Schuss von Piotr Trochowski (18.) musste zunächst Jörg Butt sein ganzes Können aufbieten, dann verzog noch einmal Trochowski freistehend (22.), ehe Mladen Petric (45.) den Ball neben das Münchner Gehäuse setzte.

Nach dem Wechsel musste der HSV den bis dahin sicheren Rost wegen einer Ellenbogenblessur auswechseln. Für den Routinier kam der 24 Jahre alte Wolfgang Hesl zum Einsatz. Der Ersatzkeeper wurde aber wenig geprüft, da die Bayern den Elan aus dem ersten Durchgang über weite Strecken vermissen ließen.

Lattenkopfball von Torun

Zwar waren sie weiterhin spielbestimmend, aber lange nicht mehr so zielstrebig. Zudem agierten die Münchner bei einigen vielversprechenden Situationen zu unkonzentzriert, weshalb die gut sortierte HSV-Abwehr nur selten Probleme hatte.

Zwölf Minuten vor Schluss war es dann aber doch passiert, als sich Ribery über links durchsetzte und seinen dritten Saisontreffer erzielte.

In der Schlussphase hatte der HSV durch den eingewechselten Tuncay Torun die große Chance zum Ausgleich, doch sein Kopfball ging an die Latte (83.). Beim FC Bayern konnten Schweinsteiger und mit Abstrichen Arjen Robben noch am besten gefallen. Hamburg hatte in Abwehrchef Joris Matthijsen, der Mario Gomez keinen Stich ließ, und David Rozehnal seine auffälligsten Akteure. Demel engte die Kreise von Ribery oft entscheidend ein.

Bayern - Hamburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung