Bundesliga - 23. Spieltag

Frankfurt trotzt müden Hamburgern Remis ab

SID
Samstag, 20.02.2010 | 17:29 Uhr
Hamburgs Marcus Berg (r.) im Zweikampf mit Frankfurts Christoph Spycher (l.)
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Etwas mehr als 40 Stunden nach dem Abpfiff der Europa-League-Partie am Donnerstag gegen Eindhoven hat der Hamburger SV in der Fußball-Bundesliga im Kampf um den Einzug in die Champions League zwei wichtige Punkte liegen lassen.
 

Beim 0:0 gegen Eintracht Frankfurt wirkten die Gastgeber müde und ließen im Angriff ohne ihren kurzfristig verletzten Superstar Ruud van Nistelrooy jegliche Gefährlichkeit vermissen.

Die Eintracht hätte vor 56.196 Zuschauern in einer umkämpften Partie mit wenig spielerischen Höhepunkten mit etwas Glück und mehr Mut zur Offensive sogar noch mehr als nur einen Punkt holen können.

HSV ohne Ruud van Nistelrooy

Dennoch spielen die Hessen weiterhin aussichtsreich um die Europacup-Plätze mit. Der HSV musste kurzfristig den Niederländer van Nistelrooy, dessen Startelfdebüt die Fans kaum noch erwarten können, wegen muskulären Problemen im Oberschenkel ersetzen.

Trainer Bruno Labbadia wollte kein Risiko eingehen und verzichtete deshalb auf den 33-Jährigen. Trotz intensiver Regenerationsmaßnahmen war für "Van the Man" die Zeit offenbar zu kurz.

Die knappe Erholungszeit war auch den Hamburgern auf dem Platz anzumerken. Torchancen erarbeiteten sie sich zunächst gegen die konzentriert auftretenden Gäste, die massiert in der Defensive standen und ihre Heil vornehmlich in Kontern suchten, nicht.

In Halil Altintop und dem zurückhängenden Alexander Meier hatte Eintracht-Trainer Michael Skibbe nur zwei Offensivkräfte aufgeboten. Sein Konzept wäre beinahe schon in der zweiten Minute aufgegangen.

Nach einem Stellungsfehler von Marcell Jansen, der als Linksverteidiger für Dennis Aogo aufgeboten wurde, kam Patrick Ochs frei vor Torwart Frank Rost an den Ball, konnte das Leder aber nicht kontrollieren.

Berg vergibt erste Großchance

In der 33. Minute strich ein Fernschuss von Selim Teber knapp am HSV-Tor vorbei. Die erste große HSV-Chance gab es erst in der 25. Minute. Markus Berg köpfte eine Flanke aber freistehend am Tor vorbei.

Wie sehr van Nistelrooy dem HSV fehlte, wurde dann kurz vor der Pause deutlich. In der 39. Minute köpfte Tunay Torun eine Flanke von Jerome Boateng aus kurzer Distanz am Tor vorbei. Fünf Minuten später brachte Mladen Petric das Kunsstück fertig, eine scharfe Hereingabe von Piotr Trochowski aus kurzer Distanz über das Tor zu Schießen.

Eine dieser beiden "100-Prozentigen" hätte van Nistelrooy wahrscheinlich genutzt. Nach dem Wechsel verschärften die Hessen das Tempo und suchten verstärkt ihr Glück in der Offensive.

Dabei hatten sie in der 63. Minute Pech, als Boteng in höchster Not vor dem einschussbereiten Ochs klärte. Zuvor hatte Rost eine harte Hereingabe von Meier unter seinem Körper durchrutschen lassen.

Rincon und Mathijsen überzeugen

Die immer müder werdenden Hanseaten kamen dagegen kaum noch dazu, ein druckvolles Offensivspiel aufzuziehen.

Beste Spieler beim HSV waren Tomas Rincon im defensiven Mittelfeld und Abwehrchef Joris Mathijsen. Bei Frankfurt gefielen Chris und Ochs am besten, der Jansen ein ums andere Mal schlecht aussehen ließ.

Hamburg - Frankfurt: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung