Bundesliga - 23. Spieltag

Freiburger Debakel im Abstiegsduell

SID
Sonntag, 21.02.2010 | 17:24 Uhr
Raffael (l.) war auf Berliner Seite der beste Mann. Makiadis (r.) Fehler leitete das Gegentor ein
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Schlusslicht Hertha BSC Berlin schöpft neue Hoffnung im Kampf um den Klassenerhalt. Die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel siegte beim direkten Rivalen SC Freiburg 3:0 (2:0) und verkürzte den Rückstand zum Relegationsplatz 16 auf zwei Punkte.

Auch die Freiburger, die seit neun Spielen auf einen Sieg warten und den 15. Rang belegen, sind für die Hertha bei vier Punkten Rückstand wieder in Reichweite.

Der Kolumbianer Adrian Ramos (28.) und der Brasilianer Cicero mit einem Doppelpack (35. und 57.) führten die Hertha zum dritten Saisonsieg.

Berlin siegt verdient

Den Berlinern genügte bei den völlig verunsicherten Freiburgern eine durchschnittliche Leistung zum verdienten Erfolg. Die Berliner legten nach einer Viertelstunde ihre Verunsicherung ab.

Nach einem verunglückten Schuss von Florian Kringe reagierte Theofanis Gekas am schnellsten, brachte den Ball aus kurzer Entfernung aber nicht im Tor unter.

Ramos leitet den Sieg ein

In der 28. Minute markierte Ramos per Nachschuss sein siebtes Saisontor, nachdem SC-Torhüter Simon Pouplin gegen Raffael noch pariert hatte. Bei den Berlinern überzeugte Nationalspieler und Kapitän Arne Friedrich als umsichtiger Abwehrchef. Die Freiburger konnten sich kaum Möglichkeiten herausspielen.

Einen Schuss von Papiss Cisse (18. ) blockte Fabian Lustenberger ab. Kurz vor der Pause rettete Hertha-Schlussmann Jaroslav Drobny gegen Stefan Reisinger (43.). Beide Trainer hatten ihre Anfangsformationen auf jeweils vier Positionen verändert.

Bei der Hertha rückten nach dem 1:1 im Achtelfinal-Hinspiel in der Europa League gegen Benfica Lissabon Inneverteidiger Roman Hubnik, Lustenberger, Kringe und Gekas in die Startelf.

Cicero macht alles klar

Bei Freiburg wurde der verletzte Kapitän Heiko Butscher, der in der Innenverteidigung von Oliver Barth vertreten wurde, schmerzlich vermisst.

Der tunesische Nationalspieler Hamed Namouchi konnte bei seinem Debüt kaum Akzente setzen. Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Gastgeber bis auf eine Chance durch Reisinger (48.) harmlos.

Cicero machte mit seinem zweiten Saisontor alles klar. Gekas (60.) und Lukasz Piszczek (67.) hätten den Sieg für die Berliner noch höher gestalten können.

Bei Freiburg erreichte kein Spieler Erstligaformat. Beste Akteure bei den Gästen waren Doppeltorschütze Cicero und Friedrich.

Freiburg - Hertha: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung