Bundesliga - 22. Spieltag

"Hoffe, der DFB verschont uns von Herr Meyer"

SID
Samstag, 13.02.2010 | 11:55 Uhr
Karim Matmour (M.) beging das Foul an Torhüter Raphael Schäfer vor dem 2:1-Siegtreffer
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Championship
Cardiff -
Leeds (DELAYED)
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Primera División
Real Sociedad -
Real Betis
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Eredivisie
Heerenveen -
Ajax
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Premier League
Lok Moskau -
Dynamo Moskau
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Nürnbergs Torhüter Raphael Schäfer zweifelte am Sehvermögen der Unparteiischen, Kapitän Andreas Wolf vermisste Fairness, und Sportdirektor Martin Bader wünschte sich eine Reaktion des Deutschen Fußball-Bundes.

Nach dem 1:2 (0:1) bei Borussia Mönchengladbach richtete sich der erste Frust des 1. FC Nürnberg gegen Schiedsrichter Florian Meyer. "Ich hoffe, dass der DFB uns irgendwann mal von Herrn Meyer verschont, denn das ist keine glückliche Ehe momentan zwischen dem 1. FC Nürnberg und Florian Meyer", sagte Bader.

Was alle Nürnberger so aufregte, war ein von Meyer nicht geahndeter Bodycheck von Gladbachs Stürmer Karim Matmour im Fünf-Meter-Raum gegen Schäfer, der dem Siegtreffer von Rob Friend (74.) vorausging.

"Das war ein klares Foul. In der letzten Woche wird mir im Fünf-Meter-Raum der Unterschenkel aufgeschlitzt, und jetzt so was. Was soll man dazu noch sagen. Es ist traurig, wenn ein Schiedsrichter so etwas nicht sieht", sagte Schäfer.

"Wenn es der Schiedsrichter nicht sieht, dann muss es der Linienrichter sehen. Der hatte klare Sicht", sagte Wolf: "Von uns erwarten die Schiedsrichter immer, dass wir fair sind. Das können wir aber auch von ihnen erwarten." Eine Erklärung von Meyer, den die Nürnberger Spieler und Bader nach dem Schlusspfiff auf dem Platz bedrängt hatten, gab es nicht.

"Ganz schwache erste Halbzeit von uns"

Auch Interviews lehnte der Referee später ab. Für FCN-Trainer Dieter Hecking war es ebenfalls "eine klare Fehlentscheidung", doch der frühere Gladbacher Spieler machte auch bei seiner Mannschaft Gründe für die Niederlage aus.

"Als Trainer darf man sich mit Schiedsrichterentscheidungen nicht zu lange aufhalten. Wir sollten uns mehr auf das fokussieren, was wir in der ersten Hälfte gespielt haben. Das war eine ganz schwache Halbzeit von uns, die schlechteste nach der Winterpause. Darüber müssen wir unbedingt reden", sagte Hecking: "Mit der ersten Halbzeit habe ich mehr Probleme als mit dieser Entscheidung, die sich vielleicht irgendwann wieder ausgleichen wird."

Überhaupt keine Torgefahr ("Gladbach hätte Torhüter Bailly auch rausnehmen können") hatte Heckings Team vor der Pause entwickelt und kein Mittel gegen das erwartete Gladbacher Konterspiel gefunden.

Dazu kam, wie Bader schon beim Halbzeit-Interview monierte, ein "naives Abwehrverhalten". "Da musste ich in der Kabine sehr deutlich werden", sagte Hecking.

Erfolg in der zweiten Hälfte

Nur zwei Minuten nach der Pause glich Nürnbergs Lebensversicherung Albert Bunjaku, der mittlerweile 11 der insgesamt 18 Club-Tore erzielt hat, die Borussen-Führung von Roberto Colautti (27.) aus.

Die Vorarbeit per Freistoß leistete Marcel Risse, den Hecking erst zur zweiten Halbzeit eingewechselt hatte. Ein noch besseres Händchen bewies allerdings Gladbachs Trainer Michael Frontzeck, der bei der Borussia einst mit Hecking zusammengespielt hatte.

Er brachte in der 73. Minute Friend und Matmour - und die zweite Sturmreihe brauchte gerade einmal 22 Sekunden für die Entscheidung.

"Die Nürnberger dürfen das anders sehen"

"Für mich als Gladbacher war das kein Foul. Die Nürnberger dürfen das anders sehen", kommentierte Matmour seinen Zweikampf mit Schäfer.

Er bekam Unterstützung vom flotten Friend: "Der Torwart hat Karim angesprungen. Vielleicht werden die Torhüter einfach zu oft geschützt. Das war sicher nicht mein schönstes Tor, aber dafür mein schnellstes."

Und dazu ein wichtiges: Mit jetzt 28 Punkten kann die Borussia dem Rest der Saison relativ gelassen entgegensehen.

Gladbach - Nürnberg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung