Bundesliga - 21. Spieltag

Tuchel schläft besser und Mainz feiert

SID
Sonntag, 07.02.2010 | 17:26 Uhr
Mainzer Jubel am Bruchweg. Die 05er bleiben zu Hause ungeschlagen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Tiefer Schlaf und eine rauschende Party liegen in der Karnevalshochburg Mainz derzeit nah beieinander. Aufsteiger FSV Mainz 05 hat nach einem 1:0 (1:0) gegen Borussia Mönchengladbach am Sonntagnachmittag die Miete für den Klassenerhalt bereits nach dem 21. Spieltag der Fußball-Bundesliga so gut wie eingefahren.

"Wir können jetzt etwas entspannter sein. Wir sind auf einem richtig guten Weg und wollen nicht meckern. Schließlich sind wir Siebter und zuhause ungeschlagen", sagte ein äußerst zufriedener FSV-Coach Thomas Tuchel.

Der 36-Jährige hatte vor dem Spiel gesagt, sollte man gegen Gladbach die 30 Punkte vollmachen, würde man "besser schlafen". Die erste gute Nacht konnte sich Tuchel, der für den Liga-Verbleib 36 Punkte auf der persönlichen Rechnung hat, bereits am Sonntag gönnen.

Für die Fans hat die "Meenzer Fassenacht" bereits vier Tage vor Weiberfastnacht begonnen, nach dem Schlusspfiff wurde der Sieg durch das Tor des Tages von Ex-Borusse Bo Svensson (43.) ausgiebig mit den Spielern gefeiert. 13 Punkte beträgt der Vorsprung der Mainzer auf Relegationsrang 16.

Frontzeck enttäuscht über die Torausbeute

"Wir hatten sechs bis sieben gute Chancen. Es war ein unglückliches Gegentor. Wir haben ein gutes Auswärtsspiel gemacht. Selbst ein Unentschieden wäre noch zu wenig gewesen", sagte hingegen Gladbachs Trainer Michael Frontzeck, dessen Team vor einer Woche noch einen rauschenden 4:3-Erfolg gegen DFB-Pokal-Sieger Werder Bremen gefeiert hatte.

Vor 20.300 Zuschauern im ausverkauften Bruchwegstadion bestimmten die Mainzer in der Anfangsphase zwar die Partie, die besseren Chancen konnten sich allerdings die Gladbacher erarbeiten.

Chancentod Bobadilla

Der Argentinier Raul Bobadilla, der gegen Bremen zwei Tore erzielt hatte, konnte die sich bietenden Möglichkeiten aber nicht nutzen (4./10).

Die Gastgeber, die ohne die verletzten Jan Simak, Dimo Wache, Jan Kirchhoff, Zsolt Löw und Marco Rose sowie den gesperrten Spielmacher Andreas Ivanschitz auskommen mussten, kamen erst nach einer knappen Viertelstunde zu ihrer ersten Chance durch Andre Schürrle (14.).

Nur eine Minute später war es auf der Gegenseite erneut Bobadilla, der die Gladbacher Führung auf dem Fuß hatte. Im Anschluss übernahmen die Gäste das Kommando.

Neuzugänge in der Startformation

Die Mainzer, bei denen die beiden Neuzugänge Radoslav Zabavnik und Malik Fatih von Beginn an aufliefen, hatten in dieser Phase große Probleme in allen Mannschaftsteilen.

FSV-Kapitän Tim Hoogland zog sich vor der Pause im rechten Knie einen Korbhenkelriss, einen Außenmeniskusriss und einen Einriss des Innenbandes zu und wird am Dienstag operiert.

Hoogland wird wochenlang ausfallen. Kurz darauf war es wieder Bobadilla, der am Mainzer Torwart Heinz Müller scheiterte (42.). Wenige Sekunden später stellte der Däne Svensson den Spielverlauf mit seinem Treffer auf den Kopf.

Nach einem Kopfball des bis dahin schwachen Fathi, den Gladbachs Torwart Logan Bailly an die Latte lenkte, staubte der Innenverteidiger ab.

Friend und Herrmann bringen frischen Wind

Nach dem Seitenwechsel verwalteten die Mainzer zunächst den Vorsprung, Chancen blieben Mangelware. Die Borussia machte es den Rheinhessen auch zu leicht.

Trotz des Rückstands fehlte den Gästen die letzte Entschlossenheit in der Offensive. Erst nach der Einwechslung der beiden Offensivkräfte Rob Friend und Patrick Herrmann wurden die Gladbacher in den letzten 20 Minuten etwas agiler.

Beste Spieler auf Seiten der Gastgeber waren der Kolumbianer Elkin Soto und Abwehrchef Nikolce Noveski. Bei den Rheinländern konnten vor allem Tobias Levels und Marco Reus überzeugen.

Mainz - Gladbach: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung