Bundesliga - 21. Spieltag

"Wer weiß, was Bayern mit uns gemacht hätte"

SID
Montag, 08.02.2010 | 14:35 Uhr
Frankfurts Sebastian Jung erzielte gegen Dortmund sein erstes Bundesliga-Tor
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Die zweite Niederlage in Folge, die erste Heimpleite seit vier Monaten und das schwere Spiel bei Bayern München vor der Brust.

Nach dem 2:3 (1:1) gegen Eintracht Frankfurt ist Borussia Dortmund in der Fußball-Bundesliga auf dem Boden der Realität angekommen und droht die gute Ausgangsposition im Kampf um die Europapokalplätze zu verspielen.

"Ich war froh, dass wir nicht gegen die Bayern gespielt haben. Wer weiß, was die mit uns gemacht hätten", sagte ein sichtlich ernüchterter BVB-Trainer Jürgen Klopp über die Leistung seiner Mannschaft: "Wir hatten zwei bis drei Jungs auf dem Platz, die mehr mit dem Ball, dem Platz und mit sich selbst zu tun hatten. Wir waren heute einfach nicht gut genug."

Besonders die in den vergangenen Wochen so gelobte kompakte Defensive war gegen die Hessen die Achillesferse der Gastgeber. Das 0:1 durch Benjamin Köhler (7.) und das entscheidende 2:3 durch Alexander Meier (74.) fielen nach einem Konter und einer 3: 1-Überzahlsituation, lediglich Sebastian Jung erzielte den 2:2-Ausgleich nach einer Ecke (65.).

Hummels eneut stark

Die Tore durch den erneut starken Innenverteidiger Mats Hummels (17.) und den zum elften Mal erfolgreichen Torjäger Lucas Barrios (57.) brachten den BVB nur kurzzeitig auf die Siegerstraße. "Wir sind nicht mehr so aggressiv. Die Abwehrspieler haben oft davon profitiert, dass die Spieler vor uns so gut gearbeitet haben. Wir haben den Frankfurtern durch Ballverluste und Fehlpässe zu viele Konterchancen ermöglicht", erklärte Hummels: "Wir waren zu naiv. Das ist eine Kopfsache."

Nun beträgt der Abstand des BVB auf den Tabellendritten und Erzrivalen Schalke 04 auf dem Qualifikationsplatz zur Champions League bereits sechs Punkte. Der Hamburger SV verdrängte die Dortmunder auf Platz fünf und Verfolger Werder Bremen verkürzte den Rückstand auf fünf Zähler.

Keine guten Aussichten vor den schweren Auswärtsspielen bei den derzeit unschlagbar scheinenden Münchnern und zwei Wochen später im Derby auf Schalke. Ein Sieg gegen Hannover 96 im nächsten Heimspiel ist mit Blick auf das schwere Programm Pflicht.

Schlechter Start vom BVB

Doch auch in der Hinrunde starteten die Dortmunder mit sechs Punkten aus sieben Spielen verhalten, ehe sie bis zum 1:4 in Stuttgart vor einer Woche zwölf Spiele lang unbesiegt blieben. "Jetzt haben wir zweimal negativ überrascht, vielleicht überraschen wir ja mal positiv", sagte Klopp.

Bei den Gästen, die mit 31 Zählern punktgleich mit den Bremern auf Platz sieben liegen, regierte dagegen eitel Sonnenschein. "Ich bin unglaublich zufrieden und stolz", sagte Michael Skibbe, der seine Bundesliga-Trainerkarriere beim BVB Ende der 90er Jahre begonnen hatte: 'Das war unsere beste Saisonleistung."

Bei ihrem ersten Sieg in Dortmund seit 19 Jahren schlugen die Frankfurter die Gastgeber mit ihren eigenen Waffen. Aus einer kompakten Defensive schalteten sie schnell um und kamen vor allem in der ersten Halbzeit zu einer Vielzahl von Chancen.

Alleine der Ex-Schalker Halil Altintop hätte bis zur Pause eine deutliche Führung herausschießen müssen. Ambitionen auf das internationale Geschäft hegt Skibbe zumindest öffentlich noch nicht: "Bis dahin ist es noch weit." Ein Satz, der so auch für die Borussia Geltung haben dürfte.

Dortmund - Frankfurt: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung