Bundesliga - 20. Spieltag

Christian Gross tritt auf die Euphoriebremse

SID
Montag, 01.02.2010 | 11:37 Uhr
Patrick Owomoyela (l.) war eine der großen Schwachstellen in der BVB-Hintermannschaft
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Unter Christian Gross arbeitet sich der VfB Stuttgart kontinuierlich aus der Abstiegszone, noch macht man bei den Schwaben aber auf Understatement. Priorität bleibe der Klassenerhalt.

Auch nach vier Siegen in Folge ist beim VfB Stuttgart das Träumen verboten. "Unsere Priorität ist, da unten rauszukommen. Wir sind auf einem guten Weg, aber es wäre fatal, wenn wir von etwas anderem sprechen würden", sagte Sportdirektor Horst Heldt nach dem 4:1 (1:0) gegen Borussia Dortmund.

Zwar setzten die Schwaben ihre beeindruckende Serie fort und holten gleichzeitig die zuletzt in sechs Spielen siegreichen Dortmunder auf den Boden der Tatsachen zurück - doch nach wie vor sieht sich der VfB im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga.

Gross: "Kein Grund, die Ziele zu ändern"

"Wir haben etwas mehr Luft. Aber solange der Klassenerhalt nicht mathematisch gesichert ist, gibt es keinen Grund, die Ziele zu ändern", stellte Trainer Christian Gross klar.

Als Zehnter hat Stuttgart nach einer völlig verkorksten Hinrunde inzwischen aber schon acht Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. In der vergangenen Saison hatte der VfB mit einer fulminanten Rückrunde sogar noch den Sprung in die Champions League geschafft.

Doch bei zehn Zählern Rückstand auf die Europapokalplätze ist dies für Heldt (noch) überhaupt kein Thema. Zumal der VfB in seinem Spiel immer noch Phasen habe, "in denen wir zittern müssen".

Top-Bilanz für Gross

Auch Erfolgscoach Gross, in dessen Amtszeit die Stuttgarter fünf von sechs Pflichtspielen (bei einem Remis) gewannen, sah trotz des klaren Erfolgs noch einige Defizite: "Wir hatten zu viele Abspielfehler. Über außen fehlt zudem die Balance."

Dennoch reichte es zu einem deutlichen Erfolg, da die Borussia nicht an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen konnte.

"Man hat gesehen, dass wir nur dann erfolgreich sein können, wenn wir von Anfang an die ganze Kraft auf den Platz bringen. Man hat unseren erfolgreichen Spielstil nur zum Teil erkennen können", sagte BVB-Coach Jürgen Klopp, der besonders mit der Anfangsphase "sehr unzufrieden" war.

Ende einer tollen BVB-Serie

Auf das Ende der tollen Dortmunder Serie - sechs Siege in Folge, in zwölf Spielen seit dem 0:1 gegen Schalke 04 am 26. September 2009 ungeschlagen - reagierte Klopp jedoch gelassen: "Eine Niederlage tut immer gleich weh. Ansonsten hat das aber keine Auswirkungen."

Vor 42.000 Zuschauern glich Lucas Barrios (58.) ein Eigentor von BVB-Verteidiger Felipe Santana (14.) noch aus. Doch mit einem fulminanten Endspurt und Toren von Zdravko Kuzmanovic (77.), Ciprian Marica (86.), der in der 48. Minute einen Foulelfmeter an die Latte geschossen hatte, und Christian Träsch (89.) setzte sich der VfB schließlich klar durch.

Gross freute sich besonders über die starke Leistung seiner beiden Angreifer Marica und Pawel Pogrebnjak, "die beide so langsam aus dem Schatten von Mario Gomez heraustreten".

Hitzlsperger nach Rom

In der Hinrunde war der zu Bayern München abgewanderte Torjäger bei den Schwaben noch schmerzlich vermisst worden. Am Sonntag verließ eine weitere Säule der vergangenen Saison den VfB: Nationalspieler Thomas Hitzlsperger wechselte für rund eine Million Euro zu Lazio Rom.

"Sportlich ist es aus seiner Sicht die richtige Entscheidung. Er wahrt so seine WM-Chance. Aber menschlich tut es weh, so einen verdienten Spieler zu verlieren", sagte Heldt.

Für den Brasilianer Elson fand der VfB indes kurzfristig keinen Abnehmer mehr, weshalb bei der Personalplanung der Schwaben nun schon das Augenmerk auf den Sommer gerichtet ist. Mit Verteidiger Georg Niedermeier befinde sich der VfB in Bezug auf eine Vertragsverlängerung laut Heldt "in guten Gesprächen. Es sind nur noch Details zu klären."

Stuttgart - Dortmund: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung