Bundesliga - 2. Spieltag

Alle lieben Jupp

SID
Donnerstag, 13.08.2009 | 12:20 Uhr
Jupp Heynckes (2.v.r.) wurde letztes Jahr mit dem FC Bayern Vizemeister
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Neues Stadion, neuer Trainer, neues Glück: Bei Bayer Leverkusen ist nach der erfolgreichen Arena-Premiere die Fußball-Welt wieder in Ordnung und Disziplinfanatiker Jupp Heynckes ist offenbar schon zum Liebling der Spieler aufgestiegen.

"Solche Spiele hätten wir in der Vergangenheit nicht zustande gebracht. Wir spielen ganz anders Fußball. Wo uns früher die Kraft gefehlt hat, hätten wir diesmal sogar noch zulegen können", sagte Kapitän Simon Rolfes nach dem 1:0 (0:0) gegen 1899 Hoffenheim, lobte die Handschrift des neuen Trainers und rechnete zugleich mit dessen unbeliebten Vorgänger Bruno Labbadia ab.

Das "System Heynckes" kommt in Leverkusen scheinbar an, der seit Jahren praktizierte und wenig ertragreiche Hurra-Stil gehört erst einmal der Vergangenheit an.

"Wir stehen hinten sicher und vorne bekommen wir immer unsere Chancen. Das ist schon ein Unterschied. Wenn wir das weiter so hinbekommen, wird es für die anderen Mannschaften schwer, an uns vorbeizukommen", meinte Matchwinner Stefan Kießling, der in der 67. Minute den umjubelten Siegtreffer markierte.

"Schönspielerei reicht nicht"

Auch Sportchef Rudi Völler lobte die "Stabilität, die uns früher gefehlt hat".

In das oftmals hektische Tempo- und Angriffsspiel der Leverkusener ist Ordnung eingekehrt - ganz so, wie es sich Heynckes vorstellt: "Schönspielerei reicht nicht. Die taktische Disziplin ist der Weg, der nach oben führt. Die Mannschaft muss lernen, zu null zu spielen. Das hat sie schon gut verinnerlicht", meinte Heynckes, nachdem mit vier Punkten aus zwei Spielen der beste Saisonstart perfekt war.

Hyppiä der Schlüsselspieler

Eine Schlüsselrolle bei Heynckes nimmt dabei der 35 Jahre alte Finne Sami Hyypiä ein. "Er ist nicht nur der Fels in der Brandung, sondern auch fußballerisch richtig stark", schwärmte Völler vom Neuzugang aus Liverpool und auch Heynckes war voll des Lobes: "Er ist ein Vollprofi. Mit seiner Erfahrung und Persönlichkeit hilft er uns weiter."

So herrschte bei Bayer im ersten Heimspiel nach 245 Tagen im Düsseldorfer Exil, wo nur ein Sieg in acht Spielen gelang, wieder Aufbruchstimmung. Heynckes präsentierte sich bester Laune, davon konnte bei seinem Gegenüber Ralf Rangnick keine Rede sein.

Rangnick sauer

"Wir haben extrem schlecht gespielt, auf allen Ebenen. Es ist wichtig, dass wir begreifen, dass unser Spiel nur als Mannschaft funktioniert. Ich hatte das Gefühl, dass jeder als Einzelspieler auf dem Platz stand. Es bleibt für uns noch viel zu tun. Wir sind weit weg von der Form, die wir uns vorstellen", monierte Rangnick.

Waren die Hoffenheimer vor Jahresfrist noch mit herrlichem Angriffsfußball an die Tabellenspitze gestürmt, rutschte der Klub aus dem Kraichgau diesmal nach zwei Spielen mit nur einem Punkt in den Tabellenkeller.

Hildebrand wieder einer für Löw?

Auch Schlussmann Timo Hildebrand, der bei der Generalkritik von Rangnick außen vor war, richtete deutliche Kritik an seine Mitspieler: "So eine Niederlage tut weh. Ich habe kein Aufbäumen gesehen. Man kann nicht nur mit Beinschüssen operieren."

Immerhin hatte Hildebrand bei einigen Paraden die Möglichkeit, sich bei Bundestrainer Joachim Löw in Erinnerung zu rufen. Ein schwacher Trost.

Leverkusen - Hoffenheim: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung