Nach Debüt-Tor in Frankfurt

Club-Joker Bunjaku trifft und fordert Stammplatz

SID
Samstag, 15.08.2009 | 19:51 Uhr
Albert Bunjaku (l.) feiert sein erstes Bundesligator mit einem Salto und will jetzt in die Startelf
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Eintracht Frankfurt verpasste den besten Start in die Bundesliga seit zehn Jahren, Nürnbergs Trainer Michael Oenning seinem Glücks-Joker Albert Bunjaku erst einmal einen kleinen Seitenhieb. Die Partie zwischen Frankfurt und Nürnberg hatte es in sich.

"Albert hat in seinem ersten Bundesligaspiel nach neun Minuten einen wichtigen Treffer geschossen und kann davon später seinen Enkeln erzählen. Damit ist es aber auch erst einmal gut. Über die Aufstellung für das Spiel in Hannover mache ich mir jetzt noch keine Gedanken", sagte Club-Coach Oenning nach dem leistungsgerechten 1:1 (0:1)-Remis beim Erzrivalen Eintracht Frankfurt.

Der bisherige Bankdrücker Bunjaku hatte direkt nach Spielende eine Stammplatzgarantie für das richtungweisende Heimspiel gegen Hannover 96 am kommenden Samstag gefordert.

"Wieder auf die Bank? Natürlich wäre ich enttäuscht"

"Natürlich wäre ich enttäuscht, wenn ich nächste Woche wieder auf die Bank müsste", sagte Bunjaku und fügte hinzu: "Es war unheimlich schön, richtig geil für mich, gleich in meinem ersten Bundesligaspiel ein Tor zu erzielen und damit einen Punkt zu gewinnen. Daran möchte ich auch in den kommenden Partien anknüpfen."

Mit ein bisschen Glück hätte Bunjaku die Partie sogar komplett gedreht, doch sein zweiter Treffer nach erneuter Vorarbeit des von Club-Trainer Oenning ebenfalls in der 56. Minute eingewechselten Angelos Charisteas wurde von Referee Michael Weiner (Giesen) wegen Abseits aberkannt (79.).

Oenning: "Bin stolz, wie wir Fußball gespielt haben"

Für Oenning wäre ein Dreier in Frankfurt nach dem frühen Rückstand durch den Brasilianer Caio (17.) des "Guten auch ein wenig zu viel" gewesen.

Vielmehr freute sich der Grimme-Preis-Träger (2002 mit Marcel Reif) über den ersten Punktgewinn seiner Elf im Oberhaus und der über weite Strecken durchaus auch attraktiven Spielweise.

"Ich bin froh, dass wir unseren ersten Punkt in der Bundesliga geholt haben und stolz auf die Art und Weise, wie wir Fußball gespielt haben. Die Einwechslungen von Bunjaku und Charisteas haben wir bewusst vorgenommen. Wir wussten, dass umso länger das Spiel dauert, wir auch mit langen hohen Bällen zum Erfolg kommen können. Ich bin froh, dass sich das ausgezahlt hat", sagte Oenning, der aber weder Bunjaku noch Charisteas einen Startplatz für das Spiel gegen Hannover versprechen wollte.

Ernüchterung bei der Eintracht

Derweil kehrte bei der Eintracht nach dem leichtfertig verspielten Sechs-Punkte-Start Ernüchterung ein. Nach dem frühen Tor durch Caio spielte die Stadionregie sofort die aktuelle Tabelle ein, doch die Freude der 49.000 Zuschauer über den zwischenzeitlichen Platz an der Sonne währte nur kurz.

Nur mit viel Fortune retteten die Gastgeber das Remis über die Zeit und verpassten damit den besten Bundesliga-Start seit der Saison 1999/2000. Damals war die Eintracht mit Siegen gegen Unterhaching (3:0) und Freiburg (3:2) gestartet.

"Wir wollten gewinnen, können aber auch mit dem Punkt leben. Die Tabelle ist nach zwei Spieltagen doch ohnehin nur Spielerei", sagte Eintracht-Kapitän Christoph Spycher.

Amanatidis scheitert zweimal an Schäfer

Der deutsche Meister von 1959 hatte nach dem Gegentor in der zweiten Halbzeit vor allem den hochsommerlichen Temperaturen zollen müssen.

Der zunächst starke Caio baute kontinuierlich ab, zudem scheiterte Stürmer Ioannis Amanatidis zweimal freistehend an Gäste-Keeper Raphael Schäfer (53./54.).

"Wir hätten gewinnen, aber auch verlieren können", sagte Frankfurts neuer Trainer Michael Skibbe, der bei seiner Heim-Premiere wie Oenning das Unentschieden als absolut "leistungsgerecht" bezeichnete.

Frankfurt - Nürnberg: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung