Bundesliga - 18. Spieltag

Völler: "Wir stehen verdient da oben"

SID
Samstag, 16.01.2010 | 19:30 Uhr
Bayer Leverkusen hielt sich auch gegen den FSV Mainz 05 schadlos
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Absturzgefahr gebannt, Tabellenführung erfolgreich verteidigt: Kaum hatte Herbstmeister Bayer Leverkusen das Gerede von der obligatorischen Rückrunden-Krise verstummen lassen, da ging Jupp Heynckes schon zum Gegenangriff über.

"Meine Mannschaft hat Potenzial und Klasse. Wer ein wenig von Fußball versteht und uns in der Hinrunde gesehen hat, der weiß, dass wir so weiter Erfolg haben werden. Für uns ist klar, dass wir eine Mannschaft haben, die bis zum Ende oben mitspielen wird", prophezeite "Don Jupp" nach dem 4:2 (3:1) gegen Mainz 05 der Konkurrenz um Rekordmeister Bayern München noch ein heißes Rennen um die Meisterschale.

Der Optimismus nach dem gelungenen Rückrundenauftakt ist unterm Bayer-Kreuz jedenfalls riesengroß.

"Wir stehen verdient da oben"

"Ich habe nicht das Gefühl, dass es in dieser Saison einen Einbruch geben wird. Die Mannschaft glaubt an sich, auch ein Rückstand wirft uns nicht mehr um", pflichtete Sportchef Rudi Völler seinem Chefcoach bei: "Wir stehen verdient da oben."

Wohl wahr, die fast schon unheimliche Erfolgsserie gibt Völler Recht. Seit 18 Spielen und 238 Tagen ist Bayer in der Bundesliga inzwischen ungeschlagen, seit dem achten Spieltag führt der Werksklub die Tabelle an.

Und für Heynckes gibt es keinen Grund, die Konkurrenz zu fürchten: "Wenn Renato Augusto, Simon Rolfes, Patrick Helmes und Michal Kadlec wieder ihren Rhythmus gefunden haben, werden wir noch besser, noch kompakter", sagte der Coach mit Blick auf die vier Langzeitverletzten, die allesamt wieder fit sind.

Gegen Mainz erlaubte sich Heynckes sogar den Luxus, Renato Augusto, Helmes und Rolfes auf der Bank zu lassen.

"Mir wird Angst und Bange"

"Wenn ich sehe, wer da in der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde, wird mir Angst und Bange", meinte etwa 05-Manager Christian Heidel voller Bewunderung.

Bewundernswert war auch der Leistungssprung der Bayer-Elf in der ersten Halbzeit. Nach einer schwachen Viertelstunde und dem Rückstand durch Tim Hoogland (8.) drehte Bayer innerhalb kürzester Zeit durch Tore von Michal Kadlec (15.), Tranquillo Barnetta (19.) und Toni Kroos (30.) die Partie.

"Das ist ein Phänomen bei meiner Mannschaft. Sie ist in der Lage zu reagieren", sagte Heynckes.

Doch Heynckes wäre nicht Heynckes, hätte er nicht auch Grund zur Kritik: "Zwei Gegentore sind ein Zeichen, dass noch einige Dinge zu analysieren und zu perfektionieren sind."

Damit sprach der 64-Jährige die zweite Halbzeit an, als Bayer nur noch das Ergebnis verwalten wollte und durch den Anschlusstreffer von Niko Bungert (67.) bestraft wurde.

Derdiyok beendet Partie

Doch Eren Derdiyok beendete schließlich vor 28.000 Zuschauern im Kühlschrank BayArena die Zitterpartie (88.).

"Wir müssen einfach so weitermachen. Da oben gibt es mehrere Mannschaften. Das Titelrennen reduziert sich nicht nur auf Bayern München", ergänzte Jungstar Toni Kroos, für den eine Rückkehr an die Isar "noch längst nicht entschieden" ist.

So äußerte auch Völler wiederholt die Hoffnung, Kroos ein weiteres Jahr auszuleihen, wenngleich Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge jüngst betonte, Kroos im Sommer zurückholen zu wollen. Derartige Probleme haben die Mainzer nicht.

Auch wenn seit sechs Spielen kein Sieg mehr heraussprang, herrscht am Bruchweg weiter Gelassenheit.

"Wir sind nicht so vermessen zu glauben, dass wir den Spitzenreiter an die Wand spielen. Ich habe keine Angst, dass eine Negativserie entsteht. Als Aufsteiger ist es doch normal, dass auch mal ein paar Spiele nicht gewonnen werden", meinte Heidel und verwies auf das Polster von 24 Punkten.

Leverkusen - Mainz: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung