Bundesliga - 18. Spieltag

Labbadia will sich weiter durchwurschteln

SID
Samstag, 16.01.2010 | 20:58 Uhr
Vor einem Jahr stürzte Bruno Labbadia mit Bayer Leverkusen nach starker Hinrunde noch ab
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Große Personalnot, schwierge Platzverhältnisse - und dennoch ein überzeugender Sieg: Der Hamburger SV trotzt derzeit allen Widrigkeiten und bleibt auch ersatzgeschwächt den Top-Teams der Bundesliga auf den Fersen.

"Ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen, dass sie trotz des ausgedünnten Kaders immer wieder solche Leistungen abruft", erklärte Trainer Bruno Labbadia nach dem hoch verdienten Hamburger 2:0 (1:0) zum Rückrunden-Auftakt gegen den SC Freiburg.

Ohne zehn Leistungsträger, die verletzt, gesperrt oder wegen der Teilnahme am Afrika-Cup fehlten, und zudem auf tief zerfurchtem Boden waren die Hanseaten dem Gegner in allen Belangen überlegen.

"Bei den Platzverhältnissen war das spielerisch erstaunlich gut. Nach der Hinrunde war der Platz die reinste Kraterlandschaft, aber seitdem gab es für uns keine Möglichkeit den Rasen auszutauschen", entschuldigte Labbadia den desaströsen Untergrund.

HSV: Anpassung fällt leicht

Die Befürchtungen, seine Mannschaft könnte mit der Umstellung von den guten Bedingungen im Trainingslager in der Türkei auf den Acker in der heimischen Arena Probleme haben, bewahrheiteten sich zur Erleichterung des HSV-Coachs nicht.

"Wir waren uns nicht sicher, wie die Anpassung klappen würde. Aber die Jungs haben einfach guten Fußball gespielt", so der 43-Jährige.

Dem wollte Freiburgs Trainer Robin Dutt nicht widersprechen. "Der HSV war ganz klar Herr im eigenen Haus, hat das Spiel dominiert und hochverdient gewonnen", sagte der Gäste-Coach und sah sein Team weitgehend chancenlos.

"Wir haben nur sehr schwer ins Spiel gefunden. Angesichts der schwierigen Platzverhältnisse war mir nach dem 0:1 klar, dass es hart werden würde, noch einmal ins Spiel zurückzukommen", so Dutt.

Labbadia bemängelt Chancenverwertung

Marcell Jansen hatte schon in der 7. Minute zur Hamburger Führung getroffen und damit den Grundstein für den dritten Sieg des Europa-League-Teilnehmers in Folge gelegt.

Danach vergaben die Platzherren vor 51.448 Zuschauern zwar zahlreiche gute Torchancen, machten aber mit dem 2:0 durch Mladen Petric (55.) dann doch alles klar.

"Das einzige Manko war die Chancenverwertung, aber nach dem zweiten Treffer war es gelaufen", befand Labbadia.

Personallage bleibt angespannt

Das Gerede von einer besseren B-Elf des HSV erwies sich denn auch als unberechtigt: "Wir haben ja schon am Ende der Hinrunde gezeigt, dass wir trotz der Verletzungsmisere oben mithalten können", sagte Abwehrspieler Dennis Aogo, der zehn Minuten vor Schluss sogar das 3:0 auf dem Fuß hatte.

Wann die Norddeutschen hoffen können, dass sich ihr Lazarett lichtet, ließ Labbadia offen: "Es ist schwer zu sagen, wann sich die Personallage bessert, also müssen wir erst einmal weiter so zurecht kommen."

Hamburg - Freiburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung