Bundesliga - 18. Spieltag

Labbadia will sich weiter durchwurschteln

SID
Samstag, 16.01.2010 | 20:58 Uhr
Vor einem Jahr stürzte Bruno Labbadia mit Bayer Leverkusen nach starker Hinrunde noch ab
© Getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Große Personalnot, schwierge Platzverhältnisse - und dennoch ein überzeugender Sieg: Der Hamburger SV trotzt derzeit allen Widrigkeiten und bleibt auch ersatzgeschwächt den Top-Teams der Bundesliga auf den Fersen.

"Ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen, dass sie trotz des ausgedünnten Kaders immer wieder solche Leistungen abruft", erklärte Trainer Bruno Labbadia nach dem hoch verdienten Hamburger 2:0 (1:0) zum Rückrunden-Auftakt gegen den SC Freiburg.

Ohne zehn Leistungsträger, die verletzt, gesperrt oder wegen der Teilnahme am Afrika-Cup fehlten, und zudem auf tief zerfurchtem Boden waren die Hanseaten dem Gegner in allen Belangen überlegen.

"Bei den Platzverhältnissen war das spielerisch erstaunlich gut. Nach der Hinrunde war der Platz die reinste Kraterlandschaft, aber seitdem gab es für uns keine Möglichkeit den Rasen auszutauschen", entschuldigte Labbadia den desaströsen Untergrund.

HSV: Anpassung fällt leicht

Die Befürchtungen, seine Mannschaft könnte mit der Umstellung von den guten Bedingungen im Trainingslager in der Türkei auf den Acker in der heimischen Arena Probleme haben, bewahrheiteten sich zur Erleichterung des HSV-Coachs nicht.

"Wir waren uns nicht sicher, wie die Anpassung klappen würde. Aber die Jungs haben einfach guten Fußball gespielt", so der 43-Jährige.

Dem wollte Freiburgs Trainer Robin Dutt nicht widersprechen. "Der HSV war ganz klar Herr im eigenen Haus, hat das Spiel dominiert und hochverdient gewonnen", sagte der Gäste-Coach und sah sein Team weitgehend chancenlos.

"Wir haben nur sehr schwer ins Spiel gefunden. Angesichts der schwierigen Platzverhältnisse war mir nach dem 0:1 klar, dass es hart werden würde, noch einmal ins Spiel zurückzukommen", so Dutt.

Labbadia bemängelt Chancenverwertung

Marcell Jansen hatte schon in der 7. Minute zur Hamburger Führung getroffen und damit den Grundstein für den dritten Sieg des Europa-League-Teilnehmers in Folge gelegt.

Danach vergaben die Platzherren vor 51.448 Zuschauern zwar zahlreiche gute Torchancen, machten aber mit dem 2:0 durch Mladen Petric (55.) dann doch alles klar.

"Das einzige Manko war die Chancenverwertung, aber nach dem zweiten Treffer war es gelaufen", befand Labbadia.

Personallage bleibt angespannt

Das Gerede von einer besseren B-Elf des HSV erwies sich denn auch als unberechtigt: "Wir haben ja schon am Ende der Hinrunde gezeigt, dass wir trotz der Verletzungsmisere oben mithalten können", sagte Abwehrspieler Dennis Aogo, der zehn Minuten vor Schluss sogar das 3:0 auf dem Fuß hatte.

Wann die Norddeutschen hoffen können, dass sich ihr Lazarett lichtet, ließ Labbadia offen: "Es ist schwer zu sagen, wann sich die Personallage bessert, also müssen wir erst einmal weiter so zurecht kommen."

Hamburg - Freiburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung