Bundesliga - 17. Spieltag

HSV gelingt Revanche für Trauma

SID
Sonntag, 20.12.2009 | 17:26 Uhr
Marcell Jansen traf für den Hamburger SV zum 2:0 gegen Werder
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Der Hamburger SV hat sich bei seinem Erzrivalen Werder Bremen für das 19-Tage-Trauma der vergangenen Saison eindrucksvoll revanchiert.

Rund sieben Monate nachdem die Bremer Hamburgs Titelträume in DFB-Pokal, UEFA-Cup und Bundesliga binnen knapp drei Wochen zerstörten, schlug der HSV durch einen 2:1 (2:0)-Sieg im 91. Nordderby zurück.

Die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia schließt seine von erheblichen Personalproblemen geprägte Hinrunde damit auf Rang vier der Tabelle ab.

Die Bremer, die zum vierten Mal in Folge sieglos blieben und ihre erste Auswärtspleite der Saison hinnehmen mussten, überwintern auf Platz sechs.

Mathijsen trifft zur Führung

Vor 57.000 Zuschauern in Hamburgs ausverkaufter WM-Arena brachte Joris Mathijsen die Gastgeber bereits früh in Führung (9.).

Ab der 32. Minute musste der HSV dann allerdings mit einem Mann weniger auskommen. Nach einer vermeintlichen Notbremse an Marko Marin zeigte Schiedsrichter Florian Meyer aus Burgdorf Nationalspieler Jerome Boateng die Rote Karte.

Die Hamburger reagierten jedoch keinesfalls geschockt und erhöhten durch Marcell Jansen noch vor der Pause auf 2:0 (36.). Naldo gelang in der Nachspielzeit nur noch der Bremer Anschlusstreffer (90.+3).

Ohnehin kamen die Gastgeber mit der widrigen Mischung aus Schneefall, Minusgraden und schlechten Bodenverhältnissen zunächst besser zurecht.

Labbadia stellte um

Trainer Labbadia hatte seine Startelf gegenüber dem 0:1 in der Europa League bei Hapoel Tel Aviv auf sechs Positionen verändert und wieder auf sein Stammpersonal zurückgegriffen.

Die etablierten Kräfte bemühten sich dann auch, von Beginn an Druck auf die Bremer auszuüben.

Nachdem die ersten Offensivversuche der Hamburger noch wirkungslos verpufft waren, traf Abwehrchef Mathijsen nach einer Ecke nahezu unbedrängt per Kopf. Für den Niederländer war es der erste Saisontreffer.

In der Folgezeit entwickelte sich eine leidenschaftlich geführte Partie. Packende Torraumszenen und große Chancen blieben jedoch zunächst aus.

Werder bemühte sich zwar, besser ins Spiel zu kommen, die geschickt gestaffelten Hamburger ließen jedoch kaum etwas zu.

Naldo bringt Hamburg in Bedrängnis

Einzig Naldo brachte die Gastgeber mit einem artistischen Schuss an die Latte ernsthaft in Bedrängnis (27.). Der HSV versuchte es derweil mit Steilpässen in die Spitze.

Sie wurden belohnt, als der in der laufenden Spielzeit zum dritten Mal erfolgreiche Jansen den Ball nach einem Pass von Eljero Elia an dem heranstürmenden Wiese vorbei ins Tor schoss.

"Der Gegentreffer in Überzahl war natürlich völlig überflüssig", schimpfte Werder-Sportdirektor Klaus Allofs in der Halbzeit: "Aber man muss sagen, dass der HSV einen Tick aggressiver war als wir."

Bremen mit Feldvorteilen

Auch im zweiten Durchgang blieben wirklich zwingende Aktionen der nun über Feldvorteile verfügenden Bremer lange Zeit aus.

Regisseur Mesut Özil erreichte nicht annähernd Normalform, auch die Spitzen Marin und Claudio Pizarro blieben den Nachweis ihrer Gefährlichkeit meist schuldig.

Erst in der Schlussphase drängte Werder: Doch Aaron Hunt (84.) und Marin (85.) trafen nur die Latte. Zuvor hätte der auf Konter lauernde HSV durch Mladen Petric (52. und 57.) und Jansen (69.) schon weiter erhöhen können.

Im HSV-Trikot wussten vor allem Jansen, Elia und Tomas Rincon zu gefallen. Bei Werder waren Wiese und Torsten Frings noch die stärksten Spieler.

Hamburg - Bremen: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung