Bundesliga - 16. Spieltag

"Schiedsrichter werden nie bestraft"

SID
Sonntag, 13.12.2009 | 00:01 Uhr
Marco Russ hatte viel Glück, dass sein Handspiel nicht zu einem Elfmeter führte
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Live
Benfica -
Belenenses
Primera División
Live
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die Heimstärke verloren, die Spielkunst auf der Strecke geblieben und vom Schiedsrichter im Stich gelassen: Ausgerechnet einen Tag vor der Weihnachtsfeier herrschte bei 1899 Hoffenheim alles andere als friedfertige Besinnlichkeit.

Besonders Trainer Ralf Rangnick ärgerte sich nach dem enttäuschenden 1:1 (1:0) der Kraichgauer gegen Eintracht Frankfurt über die Schlüsselszene: Das nicht geahndete Handspiel von Gästeakteur Marco Russ im eigenen Strafraum (72.).

"Einen klareren Elfmeter als diesen habe ich in dieser Saison noch nicht gesehen. Nur zwei Personen haben es nicht als Strafstoß gesehen. Das waren der Schiedsrichter und sein Assistent", kritisierte Rangnick Referee Günter Perl aus Pullach.

Noch deutlicher wurde Kapitän Sejad Salihovic: "Das ganze Stadion hat gesehen, dass er mit der Hand gespielt hat. Ich verstehe so etwas nicht, ich kann so eine Entscheidung nicht akzeptieren. Das ist unglaublich, dass man das nicht sehen kann. Das hat uns den Sieg gekostet. Die Schiedsrichter werden ja nie bestraft, wenn sie Fehler machen, sondern nur wir Spieler."

Schwache Heimbilanz

Nach zuvor zwei Pleiten in der Rhein-Neckar-Arena konnten die Hoffenheimer aber nicht nur wegen dieser Szene ihren Heimkomplex auch gegen die Eintracht nicht ablegen. Im Gegenteil: Einen Spieltag vor der Winterpause relativieren sich die Saisonziele der Rangnick-Elf, die von den Topteams mittlerweile die schwächste Heimbilanz hat (zwölf Punkte aus acht Spielen).

"Wir dürfen uns da keinen Sand in die Augen streuen. Wir stehen da, wo wir hingehören. Nicht ganz oben", sagte Außenverteidiger Christian Eichner nach dem kraftlosen Auftritt.

"Schmeichelhafte" Führung

Bezeichnend für die spielerische Durststrecke der ehemaligen Kraichgau-Brasilianer, dass ein Elfmeter der einzige Treffer der Gastgeber blieb. Ausgerechnet der frühere Hoffenheimer Selim Teber hatte Vedad Ibisevic gefoult, Salihovic (9.) sorgte im Anschluss für die zur Pause "sehr schmeichelhafte" (Rangnick) 1899-Führung, die Pirmin Schwegler mit einem leicht abgefälschten 25-m-Schuss ausglich (61.).

Der überraschende Schachzug von Rangnick, Ideengeber Carlos Eduardo bis zur 64. Minute auf der Bank zu lassen, zahlte sich letztlich nicht aus. Ohne den brasilianischen Nationalspieler wirkte das Hoffenheimer Spiel blutleer.

Carlos Eduardo "müde"

Der Coach rechtfertigte seine Taktik mit dem körperlichen und mentalen Zustand Eduardos. "Carlos hat im Laufe der Woche den Eindruck erweckt, dass er am Limit und müde ist", meinte Rangnick.

Für Jan Schindelmeiser kommt die "Konsolidierungsphase" beziehungsweise "kleine Stagnation" nicht überraschend. "Wir müssen nur unsere richtigen Schlüsse daraus ziehen. Dann greifen wir in der Rückrunde nochmal an", sagte der 1899-Manager mit Blick auf den Sieben-Punkte-Rückstand auf Tabellenführer Bayer Leverkusen und mahnte: "Wir müssen sehen, dass sich die gestiegene Erwartungshaltung auf einem vernünftigen Niveau stabilisiert."

Urlaubsverlängerung bei der Eintracht

Eintracht-Trainer Michael Skibbe indes konnte bereits vor dem abschließenden Vorrundenspiel gegen Meister VfL Wolfsburg ein positives Fazit ziehen - und seinen Profis die in Aussicht gestellte Urlaubsverlängerung bestätigen.

Skibbe hatte beim Erreichen von 23 Zählern nach der ersten Halbserie versprochen, den Trainingsauftakt vom 28. Dezember 2009 auf den 2. Januar 2010 zu verschieben.

Den noch nötigen Punkt holten die seit drei Spielen unbezwungenen Hessen durch eine starke Leistung. "Wir waren spielerisch kompakter als Hoffenheim. Wir sind mit dem Ergebnis hochzufrieden", meinte Eintracht-Vorstandschef Heribert Bruchhagen.

Hoffenheim - Frankfurt: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung