Veh: "Das ist teilweise unerträglich"

SID
Samstag, 05.12.2009 | 21:58 Uhr
Ivica Banovic (r.) erzielte per umstrittenen Foulelfmeter das zwischenzeitliche 2:1 für Freiburg
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Nach dem Unentschieden gegen den SC Freiburg war Wolfsburgs Coach Armin Veh restlos bedient - und machte den Schiedsrichter zum Sündenbock. Riether hat unterdessen das wahre Problem erkannt.

Wieder kein Sieg gegen einen Aufsteiger, eine Unzahl vergebener Torchancen und zwei höchst umstrittene Schiedsrichter-Entscheidungen: Nach dem 2:2 (1:1) des VfL Wolfsburg gegen den SC Freiburg war Armin Veh restlos bedient.

"Es passiert uns zum x-ten Mal in dieser Saison, dass völlig unverständliche Dinge gepfiffen werden. Das ist teilweise unerträglich", schimpfte der Wolfsburger Coach über die Spielleitung des Unparteiischen Guido Winkmann.

Vehr schießt gegen den Schiri

Neben den eigenen Unzulänglichkeiten verdarben ein Abseitstor und ein Elfmeter-Geschenk für Freiburg dem deutschen Meister die Generalprobe für das wichtige Champions-League-Spiel am Dienstag gegen Manchester United.

"Meiner Ansicht nach geht dem 0:1 eine Abseitsstellung voraus, und beim Elfmeter zum 1:2 liegt gar keine Berührung vor. Aber das ist ja nicht das erste Mal, dass bei uns Dinge gepfiffen werden, die ich nicht verstehe", klagte Veh.

Abwehrspieler Sascha Riether wurde noch deutlicher: "Was bei uns zurzeit in Sachen Schiedsrichterleistungen abgeht, ist schon frech", so der 26-Jährige: "Freiburg hat nicht ein einziges Mal aufs Tor geschossen und macht durch zwei Geschenke zwei Treffer."

Dutt weist Glückwünsche zurück

Da wollte selbst Freiburgs Trainer Robin Dutt die Glückwünsche des Gegners nicht annehmen: "Ich wollte ihm gratulieren, aber das hat er abgelehnt und gesagt, er hätte selten so einen glücklichen Punktgewinn gesehen", berichtete Riether.

Bei allem Ärger übten sich die Niedersachsen aber auch in Selbstkritik. "Wir hätten schon zur Halbzeit 5:0 führen können, aber wir machen derzeit zu wenig aus unseren Chancen. Das ist natürlich zu kritisieren", sagte Riether.

"Glänzend bis zum Fünfer"

Auswirkungen auf das Spiel gegen ManUtd, in dem es für die Wölfe um das Erreichen des Achtelfinals der europäischen Königsklasse geht, befürchtet er jedoch nicht: "Es ist ja nicht so, dass wir schlecht gespielt hätten. Bis zum gegnerischen Fünfmeterraum lief es glänzend."

Bei besserer Verwertung hätten die Chancen des VfL leicht für ein Dutzend Tore reichen können. Bei zwei Kopfbällen von Grafite (8. Minute) und Zvjezdan Msismovic (39.) hatten die Platzherren Pech, dass sie nur die Latte trafen. Zudem scheiterten sie mehrfach am überragenden Freiburger Torwart Simon Pouplin.

Idrissou überwindet lange Durststrecke

Dafür markierte Mohamadou Idrissou (19.) beim ersten Angriff der Gäste die Führung für die Breisgauer. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch ein Eigentor von Felix Bastians (27.) verwandelte Ivica Banovic den Strafstoß für ein umstrittenes Foul von Marcel Schäfer an Daniel Caligiuri zum 2:1 für den Sportclub.

Der erste Bundesligatreffer von Youngster Fabian Johnson (81.) verhinderte zumindest eine weitere Heimpleite des VfL nach dem jüngsten 2:3 gegen den 1. FC Nürnberg.

"Punkt vielleicht etwas unverdient"

Insgesamt waren die zwei Punkte aus den drei Heimspielen gegen die Aufsteiger Mainz (3: 3), Nürnberg (2:3) und Freiburg gemessen an den Wolfsburger Ansprüchen allerdings zu wenig. Derweil freute sich Dutt über einen glücklichen Punktgewinn.

"Diesmal fahren wir mit einem Punkt nach Hause, der vielleicht etwas unverdient ist. Allerdings wurde dieser Punktgewinn von einer leidenschaftlichen Defensivleistung und unserem Torhüter, der sich die Note eins verdient hat, unterstützt", so der SC-Coach.

Weiter räumte er ein, dass sein Team kaum ins Spiel fand: "Aber bei einem Gegner wie Wolfsburg kann ich meiner Mannschaft da keinen Vorwurf machen."

Wolfsburg - Freiburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung