Bundesliga - 15. Spieltag

Marin: "Jeder durfte mich mal treten"

SID
Montag, 07.12.2009 | 11:27 Uhr
Die Bremer Spieler protestieren gegen das überharte Einsteigen der Kölner Kicker
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

In einer hart geführten Partie zwischen dem 1. FC Köln und Bremen war Werders Marko Marin der Leidtragende. Unzählige Male wurde der kleine Dribbler gefoult. FC-Manager Meier korrigiert das Hinrunden-Ziel.

Dreckig von Kopf bis Fuß und mit unzähligen blauen Flecken am ganzen Körper schlurfte Marko Marin in die Kabine. 90 Minuten lang hatten die Spieler des 1. FC Köln beim 0:0 eine Hetzjagd auf den Nationalspieler von Werder Bremen veranstaltet, und es war fast schon ein Wunder, dass er nicht ernsthaft verletzt wurde.

"Ich spüre meine Knochen, aber ich hoffe, das alles heil geblieben ist", sagte der schmächtige Zauberzwerg zermürbt und forderte mehr Schutz durch die Schiedsrichter: "Ich wurde viel getreten, extremer als sonst. Jeder, der wollte, durfte mal. Das darf in der Bundesliga nicht sein. In so einem Spiel muss ich auf jeden Fall besser geschützt werden, aber der Schiedsrichter hatte leider keine klare Linie."

Allofs kritisiert Schiedsrichter-Leistung

Bremens Manager Klaus Allofs merkte mit Blick auf den allzu großzügigen Referee Jochen Drees süffisant an, dass man flinke und leichtfüßige Dribbler wie Marin nicht besser schützen müsse, "es würde schon reichen, die bestehenden Regeln anzuwenden".

Als Christopher Schorch Marin wegen eines fragwürdigen Fallers auch noch verhöhnte, wurde aber auch Allofs sauer: "Marko wird hier 20-mal gefoult, und dann wird er auch noch beschimpft." Schorch hatte erklärt, es mache "Spaß, so einen Kleinen auch mal wegzudrücken. Aber Marko lässt sich auch gerne mal fallen. Dabei hat er das doch gar nicht nötig."

"Wollte eigenlich weiterlaufen"

Damit spielte der Außenverteidiger auf eine Szene eine Viertelstunde vor Schluss an, als Marin nach einem Körperkontakt zunächst weiterlief und dann weit entfernt vom Gegenspieler hinfiel. "Es gab eine Berührung, und ich wollte eigentlich weiterlaufen, aber ich habe es nicht geschafft", sagte Marin entschuldigend und wollte von einer Schwalbe nichts wissen.

Bei einem halben Dutzend weiterer Aktionen war das Urteil ohnehin eindeutig. Genervt von den sehenswerten Tricks des 20-Jährigen und angeheizt durch die eigenen Fans, die das Eigengewächs des Erzrivalen Borussia Mönchengladbach von der ersten Sekunde an auspfiffen, traten die FC-Profis Marin gleich mehrfach rüde um.

Werder lässt zwei Punkte liegen

"Mit normalen Mitteln ist Marko eben nicht zu halten", meinte Bremens Trainer Thomas Schaaf und gab zu: "Das eine oder andere Mal waren wir schon besorgt um ihn."

Da dem stärksten Spieler auf dem Platz so die Effektivität genommen war und durch die Ausfälle von Mesut Özil (Grippe) und Claudio Pizarro (Haarriss im Fuß) die entscheidende Kreativität und Kaltschnäuzigkeit fehlten, verlor Werder zwei wichtige Punkte im Kampf um die Herbstmeisterschaft.

Werder-Serie nur ein schwacher Trost

Das 23. Pflichtspiel in Folge ohne Niederlage war da ein schwacher Trost. "Mit Claudio hätten wir hier 2:0 oder 3:0 gewonnen", meinte Kapitän Torsten Frings. Die Kölner wussten am Ende nicht so recht, ob sie sich über den Punkt gegen den Tabellenzweiten freuen sollten.

"Der Ärger ist schon da", meinte der nun seit 881 Minuten auf einen Bundesliga-Treffer wartende Nationalspieler Lukas Podolski: "Das Spiel nach vorne ist unser Manko, darunter leidet auch mein Spiel."

Dies lässt sich nach dem fünften 0:0 der Kölner in dieser Saison mit vielen Zahlen belegen. Erst sieben Tore hat der FC in 15 Spielen geschossen, ganze drei davon in acht Heimspielen. Und die meisten Ballkontakte gegen Bremen hatte Torhüter Thomas Kessler.

Meier korrigiert Hinrunden-Ziel

Trainer Zvonimir Soldo sowie Manager Michael Meier sahen trotzdem "einen Schritt nach vorne". Meier korrigierte aber schon das Hinrunden-Ziel von 20 Punkten.

"Sie sind noch möglich, aber mit 17 wären wir voll im Soll", meinte er: "Ein Sieg gegen Bremen wäre die Basis gewesen, um ruhig Weihnachten feiern zu können. Aber solange unsere Defensive so stabil ist, habe ich keine Angst."

Köln - Bremen: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung