Funkel: "Es hat sich noch nicht viel verbessert"

SID
Samstag, 31.10.2009 | 13:44 Uhr
Harte Zeiten in Berlin: Trainer Friedhelm Funkel und Kapitän Arne Friedrich
© Getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
So22.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Serie A
Live
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Live
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

Die Bilanz ist alarmierend, die Leistung erschütternd, die Prognose vernichtend: Hertha BSC Berlin steckt nach dem schlechtesten Saisonstart in bislang 29 Bundesliga-Jahren tief im Tabellenkeller fest.

Vier Punkte nach elf Spieltagen, neun Niederlagen und 351 Minuten ohne Torerfolg stehen für den Traditionsklub von der Spree nach dem 0:2 (0:0) bei Borussia Dortmund zu Buche - und niemand kennt den Ausweg aus dem Dilemma.

Trainer Friedhelm Funkel musste lange überlegen, um nach dem Auftritt in Dortmund noch etwas Positives anmerken zu können.

Schließlich waren es jene zwanzig bundesligatauglichen Anfangsminuten, auf die er seine Hoffnung stützte.

"Es hat sich nicht viel verbessert"

"Doch danach habe ich wieder viele Fehler gesehen. Es hat sich noch nicht viel verbessert. Wir werden weiter hart arbeiten", sagte der Nachfolger von Lucien Favre, der auch nach dem vierten Ligaspiel und insgesamt fünften Pflichtspiel auf der Hertha-Bank weiter auf sein erstes Erfolgserlebnis wartet.

"Nur vier Punkte aus elf Spielen - ich habe ja schon viel erlebt in meiner Trainerlaufbahn, aber so etwas ist auch für mich Neuland", ergänzte Funkel, der unter anderem "zu wenig Qualität und Durchschlagskraft in der Offensive" ausmachte.

"Stimmung nicht so schlecht"

Und die Hertha-Defensive ist mit 25 Gegentreffern ohnehin die schlechteste der Liga. Wenngleich derzeit ein Rückschlag dem nächsten folgt, stellt Funkel fest: "Die Stimmung in der Mannschaft ist nicht so schlecht wie der Tabellenplatz."

Dennoch müsse schnellstens ein Sieg her. "Unser Heimspiel gegen den 1. FC Köln müssen wir unbedingt gewinnen."

Bis zur Winterpause wollen die Berliner noch den einen oder anderen Punkt sammeln, "um dann in der Rückrunde anzugreifen".

In der Europa League gegen Heerenveen

Als Härtetest für das Duell mit Köln dient der Hertha das Gruppenspiel am kommenden Donnerstag in der Europa League beim niederländischen Vertreter SC Heerenveen, gegen den man bereits das Heimspiel mit 0:1 verlor.

Ein Dreier wäre eine gute Einstimmung auf Köln, doch so recht fehlt allen Blau-Weißen der Glaube an die Stärke der vergangenen Saison, die sie auf Tabellenplatz vier beendeten.

In Dortmund reichte den Gastgebern eine mäßige Vorstellung zum vierten Saisonsieg. Nach zehn Punkten aus den letzten vier Spielen - bei nur einem Gegentor - hat sich die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp nach ihrem Fehlstart wieder an die oberen Tabellenregionen herangearbeitet.

"Das war kein Augenschmaus, das war ein Kampfspiel", resümierte der BVB-Coach.

Barrios erzielt fünften Treffer in Folge

Zumindest mit dem Ergebnis betrieben die Schwarz-Gelben Wiedergutmachung für die Pokal-Pleite drei Tage zuvor beim Drittligisten VfL Osnabrück (2:3).

Nuri Sahin (60., Foulelfmeter) und der argentinische Torjäger Lucas Barrios (90.+1) mit seinem fünften Treffer im fünften Pflichtspiel in Folge besiegelten den schwer erarbeiteten Sieg vor 77.000 Zuschauern.

"Wir wollten den Fans zeigen, dass das im Pokal nur ein Ausrutscher war", sagte Sahin.

Dennoch mussten sich die Borussen in der Halbzeitpause ein gellendes Pfeifkonzert anhören, bevor ihnen die versöhnenden Tore gelangen.

Dortmund - Hertha: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung