Bundesliga

Der Meister in bestechender Frühform

SID
Samstag, 08.08.2009 | 14:15 Uhr
Marcel Schäfer (l.) wechselte 2007 von 1860 München zum VfL Wolfsburg
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Ein Feuerwerk auf dem Rasen, Jubelstimmung auf den Rängen und Tore wie aus dem Lehrbuch: Beim deutschen Meister VfL Wolfsburg geht die Fußball-Party weiter, als hätte es die elfwöchige Sommerpause nach dem Titelgewinn nie gegeben.

Angeführt von ihrem magischen Dreieck Zvjezdan Misimovic, Grafite und Edin Dzeko machten die Niedersachsen beim 2:0 gegen den VfB Stuttgart zum Saisonauftakt klar, dass die erfolgreiche Titelverteidigung keine Utopie sein muss.

"Wenn wir als Mannschaft weiter so gut funktionieren und jeder für den anderen kämpft, wird es schwer, uns zu schlagen", erklärte Torschützenkönig Grafite, der mit seinem Treffer zum 2:0 nahtlos an die 28 Tore der vergangenen Spielzeit anknüpfte.

Der Erfolgshunger der Wölfe scheint nach dem ersten Titel der Vereinsgeschichte jedenfalls noch lange nicht gestillt. "Die letzte Saison war schon sehr gut, aber ich werde versuchen, es noch besser zu machen", sagte der Brasilianer.

Physis die große Stärke Wolfsburgs

Für Wolfsburgs Spielmacher Misimovic, der die Führung für den VfL erzielt hatte, kam die starke Leistung im ersten Saisonspiel nicht überraschend: "Wir haben gegenüber vielen anderen den Vorteil, dass wir als Mannschaft komplett zusammengeblieben sind", sagte der Bosnier.

Darüber hinaus schien der VfL im Duell zweier Teams auf Augenhöhe auch physisch die Nase leicht vorne zu haben: "Wir konnten am Ende noch einen Gang zulegen - das hat den Unterschied gemacht", so Misimovic.

Da konnten es sich die Gastgeber sogar leisten, einige gute Torchancen vor allem im ersten Durchgang zunächst auszulassen. Die wohl größte Möglichkeit zur Führung vor der Pause vergab Dzeko nach einem starken Solo, bei dem er nur durch einen glänzenden Reflex von VfB-Keeper Jens Lehmann am Torerfolg gehindert wurde (19. Minute).

Schäfer: Ziel sind die ersten fünf

Zwar hatten auch die Gäste eine Reihe guter Chancen, doch die Tore machte am Ende der VfL. Zwei schöne Einzelleistungen von Misimovic (71.) und Grafite (82.) sorgten für den 16. Bundesliga-Heimsieg der Wolfsburger in Folge.

"Man hat gesehen, dass wir eine eingespielte Truppe sind. Wir haben unsere Chancen genutzt", sagte Nationalspieler Marcel Schäfer.

In eine Mitfavoritenrolle für das Titelrennen will sich der Meister jedoch wie schon vergangene Saison nicht drängen lassen. "Unser Ziel ist, unter die ersten Fünf zu kommen. Wenn wir so weitermachen, sind wir auf einem guten Weg", meinte Schäfer.

VfB: Träsch droht länger auszufallen

Der neue VfL-Trainer Armin Veh wollte den Auftaktsieg ebenfalls nicht überbewerten: "Ich habe vor dem Spiel gesagt, dass ich mehrere Klubs im Kampf um die Spitze sehe. Dazu zähle ich uns genauso wie Stuttgart - daran hat sich nichts geändert", so der Nachfolger von Meistercoach Felix Magath. Veh: "Unser Ziel ist es, den VfL dauerhaft in der Bundesligaspitze zu etablieren."

Bei Vehs Ex-Klub hielt sich der Frust trotz der Niederlage derweil in Grenzen. "Mit dem Spiel meiner Mannschaft bin ich eigentlich sehr zufrieden - vor allem in der ersten Halbzeit waren wir auf Augenhöhe", sagte VfB-Coach Markus Babbel.

Lediglich die Verletzung von Abwehrspieler Christian Träsch, der mit Verdacht auf einen Handgelenkbruch kurz vor Ende der Partie aus dem Spiel musste, traf die Schwaben hart. "Wenn er länger ausfällen würde, wäre das sehr schmerzlich", sagte Manager Horst Heldt.

Wolfsburg - Stuttgart: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung